„Mit Mut, ohne leichtsinnig zu sein“

Pfingstmarkt am verkaufsoffenen Pfingstmontag belebt Haager Ortskern

image_pdfimage_print

Offene Geschäfte, zahlreiche Markstände und Führungen durch den Haager Schlossturm gab es am traditionellen Pfingstmarkt am Pfingstmontag. Mit Mundschutz und Sicherheitsabstand genossen zahlreiche Besucher das Bummeln bei bestem Wetter. Und die Gemeinde und „Haag aktiv“ sind sich einig: Haag kann zufrieden mit dem Ergebnis sein.

Es war viel los auf dem Haager Pfingstmarkt am Pfingstmontag. Kontinuierlich waren Besucher am Marktplatz, der Hauptstraße oder am Schlosshof unterwegs. Auch die Bücherei konnte nun mit neuem Konzept wieder öffnen. Der Haager Ortskern war belebt – trotz Mundschutz und Abstandsregelungen.

„Die Leute freuen sich, dass endlich wieder Markt ist“, bemerkte Bernhard Gruber am Andrang der Besucher. Denn nicht nur Haager spazierten am über den Pfingstmarkt und besuchten die örtlichen Geschäfte. Auch Besucher aus Vilsbiburg oder Markt Schwaben haben einen Zwischenstopp in Haag eingelegt, um durch die Marktstände zu bummeln. Thomas Sax, Vorsitzender von „Haag aktiv“, dankt allen Unterstützern und der Gemeinde, auch „für den Mut, das miteinander aufzuziehen.“ Die Schlangen vor den Geschäften und die gut besuchten Schlossturmführungen machten deutlich, dass sich der Mut zum Pfingstmarkt gelohnt habe. „Das zeigt, dass die Leute darauf warten, endlich etwas unternehmen zu können“, so Bürgermeisterin Sissi Schätz.

Nicht nur am Markt selbst, auch am Schlosshof hielten sich laut Schätz viele Besucher auf, ohne dass er überlaufen war. So konnten bei einer Aktion des Familienzentrums von Kindern selbst Masken bemalt, oder in kleinen Gruppen der Turm besichtigt werden. An allen Ecken des Marktes sei kontinuierlich Betrieb gewesen, ohne dass es zu Anhäufungen kam, so Schätz weiter. Es gehörte Mut dazu, dass Haag den Schritt für den Pfingstmarkt wagte. „Mut, ohne leichtsinnig zu sein“, so die Bürgermeisterin. Dies sei laut der Beteiligten gut gelungen.

Anstatt einer Gasse aus Bauzäunen, setzte die Gemeinde auf Abstandsregelung und Mundschutz auch im Freien. An allen Marktständen gab es Desinfektionsmittel, wer seine Maske vergessen hat, konnte vor Ort eine kaufen. Und das Konzept hat funktioniert: Die Besucher waren diszipliniert, reagierten laut der Jahn-Security größtenteils freundlich und verständnisvoll, wenn sie auf die Maskenpflicht hingewiesen wurden.

Insgesamt zeigten sich die Gemeinde und „Haag aktiv“ zufrieden mit dem Ergebnis. „Wir wollen langsam wieder hochfahren“, so Gruber. Deshalb war es für Haag wichtig, den traditionellen Markt zu veranstalten, wenn auch, so die Bürgermeisterin, mit „Mut und Vorsicht“.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren