Frage der Woche

Sollen Motorräder weiter vor dem Rathaus trotz Parkverbots parken dürfen?

image_pdfimage_print

01Die parkenden Motorräder auf dem Marienplatz in Wasserburg: Wieder einmal waren sie Thema bei einer Ausschuss-Sitzung im Rathaus. Besonders im Visier der Stadträte: Die Zweiräder, die meist in Scharen an sonnigen Tagen direkt vor dem Rathaus abgestellt werden – und dort bisweilen Fußgänger und Rollstuhlfahrer behindern. Die Befürworter klagen, dass die Diskussion darüber ausschließlich durch den „Neid der Autofahrer“ aufkocht. Unsere Frage der Woche: 

Sorry, there are no polls available at the moment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 Gedanken zu „Frage der Woche

  1. Helmut Alzinger

    Die Diskussion darüber ist müßig.
    Ist das Parken dort unzulässig, dann gilt es für alle.
    Knöllchen verteilen und gut ist es.

    36

    16
    Antworten
  2. Manuel Michaelis

    Würde man hier eine Umfrage zu Pro und Contra Altstadtbahn machen, könnte man davon ausgehen, dass massenweise Pro-Bahn Aktivisten von Berchtesgaden bis Helgoland ihre Stimme abgeben würden.
    Aber wie auch dieses Thema, geht das nur diejenigen was an, die hier leben …
    … und sicher stimmen hier auch jede Menge Motorradfahrer von ausserhalb ab.

    21

    26
    Antworten
  3. Mal zum Nachdenken: Warum wird die Wasserburger Innenstadt nicht komplett kraftverkehrs-frei?

    Ich bin der Meinung, dass das viel sinnvoller wäre und die Lebensqualität in der Stadt deutlich erhöhen würde. Dann könnte man seinen „Latte“ ohne Abgasgeschmack und Lärm einnehmen – das ist doch deutlich entspannter 😉

    Für die Ladenbesitzer, die ich nun schon aufschreien höre: Es gibt bereits viele Städte, in denen ein gutes Konzept hierzu erarbeitet wurde und die nun richtig aufatmen können ob der guten Luft, der ruhigen Plätzchen zum Verweilen und der entspannten Kunden, die sich frei in den Städten bewegen können und gerne und ungestresst einkaufen gehen.

    Auch der historischen Altstadt täte die Verkehrsverlegung raus aus der Innenstadt sehr gut!

    33

    38
    Antworten
    1. Was wäre dann mit denen, die in der Innenstadt wohnen und dort auch ihre Garage haben?

      Was wäre mit alten, kranken, gehandicapten Menschen, die nicht so weit laufen können, um zum Arzt, zur Apotheke, zum Einkauf oder auch nur mal auf einen Kaffee möchten?
      Also, mir würde das bunte Treiben ein bisschen fehlen.

      37

      14
      Antworten
    2. Ein Anfang wäre es mal, den Bus und Lkw-Verkehr aus der Altstadt zu verbannen … denn das unsere „armen Schüler“ nicht vom Busbahnhof zur Sparkasse oder andersrum gehen können …

      24

      17
      Antworten
      1. Allerdings werden die Busse eben nicht nur von Schülern benutzt, sondern u.a. auch von Senioren und Menschen mit einer Gehbehinderung. Und eine Belieferung der Geschäfte und Gastronomen braucht nun einmal auch den Lkw-Verkehr. Richtig wäre es also genau umgekehrt: größere Bereiche als bisher (muss ja nicht gleich die ganze Altstadt sein), für den allgemeinen Verkehr sperren und Ausnahmen für den Bus (sofern der dann gesperrte Bereiche überhaupt tangiert), Lieferverkehr, Bewohner und mit Behindertenausweis schaffen.

        3

        0
        Antworten
  4. Ich denke das Wort PARKVERBOT sagt doch eigentlich eh schon alles. Ich bekomme doch auch als Autofahrer meine Strafzettel, wenn ich falsch parke. Wo is denn da jetzt der Unterschied?

    28

    7
    Antworten
    1. Interessant wäre ein kostenloser Pendelbusverkehr zumindest am Wochenende. Die Altstadt sollte am Wochenende verkehrsfrei sein.

      Man merkt z.B. beim Weinfest (wo gewisse Bereiche der Altstadt für Autos gesperrt sind) wie schön es ist, unbekümmert und ohne Verkehrslärm dort verweilen zu können.-

      Aber die Leute sitzen in den Straßencafes und werden an schönen Tagen von endlosen Verkehrsströmen beschallt.

      Die meisten fahren doch auch nur durch Wasserburg durch und schauen sich aus fahrenden Autos die Stadt schnell an, trotz Umgehungsstrasse.

      Alles quetscht sich durch unsere Altstadt durch. Man sollte einen Kompromiss finden. Lebensqualität und natürlich brauchen wir unsere Tagestouristen, von denen die Wasserburger Innenstadt lebt und diese braucht.

      Ein noch besseres MVV-Angebot. Zweifelsfrei ein Gewinn für Wasserburg, nun im MMV-Bereich zu sein. Aber warum nicht auch Wasserburg Stadt?
      Von Reitmehring nach Wasserburg Stadt muss man extra bezahlen!

      Wer mit den Öffentlichen kommt, sollte einen kleinen Rabatt auf gewisse Leistungen in Wasserburg bekommen.
      Da muss sich die Stadt halt etwas einfallen lassen.

      0

      1
      Antworten