„Feuerwehrler, wir brauchen Euch!“

Positive Bilanz beim Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Attel-Reitmehring

image_pdfimage_print

Beide stellvertretenden Bürgermeister, zahlreiche Stadträte sowie einige Mitglieder der Wasserburger Stadtfeuerwehr durfte der Vorsitzende Walter Blüml am Freitag-Abend bei der Jahreshauptveranstaltung der Attel-Reitmehring Wehr begrüßen. In den Ansprachen wurde immer wieder die herausragenden Zusammenarbeit mit der Wasserburger Kollegen hervorgehoben. Das Highlight des vergangenen Jahres war wohl der gemeinsame „Diebstahl“ des Edlinger Maibaums. Die Anzahl der Einsätze …

… sei dieses Jahr nochmal angestiegen, so Kommandant Josef Ramm.

Neben der Vorstandschaft ergriff auch Werner Gartner das Wort und unterstrich nochmal die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehr. Auch zum anstehenden Umbau des Gerätehauses äußerte sich der stellvertretende Bürgermeister.

In der gut besuchten Jahreshauptversammlung ergriff zunächst Walter Blüml das Wort. Der Vorsitzende mochte sich dabei nochmal bei allen bedanken, die im vergangenen Jahr am Maibaum-Diebstahl (wir berichteten) beteiligt waren. „Das war mein Highlight des Jahres. Wir waren vier Wochen lang gut beschäftigt, aber es hat unglaublich viel Spaß gemacht“, so Blüml. „Man kann sich kaum vorstellen, wie viel Spaß man in einer Kläranlage haben kann, wenn dort das Diebesgut gelagert wird“, so Blüml weiter.

Auch die anderen Redner schwärmten von der zusammenschweißenden Maibaumwache an der Kläranlage. Die Edlinger mussten den Baum teuer auslösen. Zum Dank halfen die Floriansjünger kräftig beim Aufstellen und Feiern.

Die Zahl der Einsätze ging auch dieses Jahr weiter nach oben. Kommandant Josef Ramm berichtete von 21 Brandeinsätzen, 43 technischen Hilfestellungen und 15 Fehlalarmen. Zusammen mit freiwilligen Einsätzen, wie bei der Parkplatzeinweisung beim Attler Herbstfest oder beim Martinszug, kamen die Feuerwehrler auf 104 Einsätze. „Eine beachtliche Zahl“, so Ramm.

Kommandant Ramm betonte auch nochmal die Dringlichkeit, das neue Feuerwehrauto – „die eierlegende Wollmilchsau“ – aufgrund von ablaufenden Fristen noch in diesem Jahr zu bestellen.

Erfreulich ist die Entwicklung der Mitgliederzahlen. Insgesamt 315 Mitglieder zählt der Verein, davon 63 Aktive und 15 Jugendliche. „Das kann sich sehen lassen“, meint Blüml. Vor allem auch im Jugendbereich tut sich einiges. Dr. Neuhaus, Jugendwart, berichtete über zahlreiche Aktivitäten der Jugend, wie zum Beispiel die Teilnahme an Landkreisveranstaltungen, wie den Wissenstest in Bad Aibling und den Kreisjugendfeuerwehrtag. Auch weibliche Mitglieder sind zu verzeichnen.

Kassier Andreas Klitzner war mit seinen Zahlen zufrieden. Die meisten Einnahmen stammen dabei von den Mitgliedsbeiträgen, großzügigen Spenden und natürlich auch vom traditionellen Vatertags-Gartenfest, das in diesem Jahr am 10. Mai stattfinden wird. Rechnet man alle Ausgaben und Einnahmen entgegen, verzeichnete die Feuerwehr Attel-Reitmehring im Jahr 2017 ein Plus von zirka 6400 Euro.

Der Stellvertretende Bürgermeister Werner Gartner brachte es in seiner Rede auf den Punkt. „Wir brauchen Euch“, so Gartner in Richtung der Feuerwehrler. „Das gilt auch für die Wasserburger Wehr. Ohne Euch wären wir aufgeschmissen“, so Gartner weiter.

Der zweite Bürgermeister, der für den grippeerkrankten Michael Kölbl eingesprungen war, machte außerdem deutlich, dass die Um- und Anbau-Planungen für das Feuerwehrhaus noch in der Entwurfsphase sind. Die Machbarkeitsstudie sei nur eine Diskussionsgrundlage. Alle Beteiligten werden auf der Suche nach einer Lösung mit einbezogen. Dabei soll das Ergebnis sowohl für die Feuerwehr, also auch für die betroffene Grundschule und auch für den Steuerzahler zufriedenstellend sein.

Dienststellenleiter Markus Steinmaßl von der Wasserburger Polizei schätzt die Arbeit der freiwilligen Feuerwehr Attel-Reitmehring. „Polizisten und Feuerwehrmänner treffen sich in der Regel immer bei Einsätzen. Es ist uns eine Freude, mit Leuten zusammen zu arbeiten, die ihr Handwerk verstehen“, so Steinmaßl lobend.

Kreisbrandmeister Stephan Hangl überbrachte im Anschluss das Grußwort der Kreisbrandrates Richard Schrank und Kreisbrandinspektors Georg Wimmer. Sein Appell an die Bürgermeister, Stadträte und alle Anwesenden war, sich im Sinne der Vereine ganz deutlich gegen das neue Sicherheitskonzept des Landratsamtes Rosenheim einzusetzen. Dadurch werden Vereinsfeste extrem erschwert und teilweise unmöglich gemacht. Auch das Gartenfest der Feuerwehr Attel-Reitmehring ist davon betroffen. Andere Landkreise wie Mühldorf haben da eine wesentlich praktikablere Regelung gewählt. Das Landratsamt lädt zu dem Thema alle Vereine am Montag, 26. März, um 19.30 Uhr, ins Aiblinger Kurhaus ein.

Zu guter Letzt noch etwas Erfreuliches. Hans Reich wurde im Namen des Freistaat Bayerns mit der Urkunde zu 40 Feuerwehr-Einsatzjahren geehrt. Den Applaus hat sich Reich redlich verdient. STÜ

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.