Ein Feuer-Tanz der Perchten

Schaurige Gesellen gestern auf dem Attler Hof - Nach dem beliebten Adventscafé

image_pdfimage_print

1Sie sind ein Erlebnis live – die schaurigen Gesellen und ihre eindrucksvolle Feuershow – gestern gab’s in Attl Gelegenheit dazu: Die Perchten kamen im Anschluss des Attler Adventscafés. Den Auftritt der Laufener Grenzland-Perchten auf dem Gelände des gegenüberliegenden Attler Hofs verfolgten zahlreiche Besucher ganz gespannt und erstaunt über das große Spektakulum – hier ein paar Eindrücke …

Fotos: sg

2

3

4

6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 Gedanken zu „Ein Feuer-Tanz der Perchten

  1. Im Hinblick auf die entsetzliche Feuer-Tragödie, bei der vor kurzem unzählige Tiere bei lebendigem Leib verbrannten, eine makabre Vorstellung, die man sich wahrhaftig hätte sparen sollen!

    0

    2
    Antworten
    1. Völlig richtig! Desweiteren sollte man das Anzünden von Kerzen (insbesondere auf Adventskränzen, Christbäumen oder in Kirchen) tunlichst unterlassen.

      Angesichts der vielen Verkehrstoten stellt darüber hinaus das Autofahren eine ungeheure Pietätlosigkeit dar.

      Gleiches gilt natürlich auch für den Flugverkehr.
      Dass es angesichts der vielen Ertrunkenen immer noch Menschen gibt, die sich mit Wasser waschen, möchte ich an dieser Stelle lieber gar nicht erst kommentieren.

      3

      -1
      Antworten
      1. Sauber gschriem – ich liebe die ironische Sprach 🙂

        1

        0
        Antworten
    2. Hexe Grenzland Perchten

      Hallo Elena und andere Kritiker,
      eigentlich war der Perchtenauftritt und der Feuerkranz an anderer Stelle geplant. Die Verantwortlichen aus Attl haben sich aber dazu entschieden, genau an der Stelle des Brandes, die Aufführung statt finden zu lassen.

      Wir haben im Vorfeld darüber gesprochen, weil es uns selbst sehr makaber erschien.
      Die Verantwortlichen wollten aber eine Trauma-Bewältigung für die Bewohner. Sie sollten sehen, dass Feuer nicht immer schlimm ist.

      Außerdem sollten wir die bösen Geister genau an dieser Stelle des verheerenden Brands vertreiben. Ich finde es schade, dass schon wieder ein Urteil gefällt wird, ohne die Hintergründe zu kennen.
      Den Bewohnern und allen anderen Zuschauern hat der Perchten Auftritt sehr gefallen! Alle freuen sich schon auf´s nächste Jahr, wenn die Perchten wieder kommen.
      LG eine Hexe

      2

      0
      Antworten
  2. Da kann ich Elena nur zustimmen!
    So einen „Brauch“ kann man sich meiner Meinung nach generell sparen!

    0

    1
    Antworten
  3. Tradition bewahren! Und aus Attl waren auch heuer wieder einige Bewohner beim Zuschauen da .

    2

    0
    Antworten
    1. Es ist wirklich schlimm, was in Attl passiert ist, aber man sollte die Kirche im Dorf lassen, denn die Perchten sind ein Brauch.

      1

      0
      Antworten
      1. Dass die Perchten ein Brauch sind, will ich gar nicht bestreiten. Ob sie ein regionaler Brauch sind, kann man in Frage Stellen.

        Ich bin hier aufgewachsen und habe in meiner Kindheit nie Perchten bei uns zu Gesicht bekommen.
        Allerdings muss ich schon sagen, mir ist es bei dem Bild der tanzenden Perchten im Feuerschein auch kalt den Rücken runtergelaufen. Ich hab noch sehr deutlich die Bilder von dem Brand vor Augen. Dann an gleicher Stelle eine Feuershow zu veranstalten, ist nicht gerade nach meinem Geschmack. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten …

        0

        1
        Antworten
        1. Fredi (Grenzland Percht)

          Liebe Mitbewohnerin, wie viele Nörgler und Kritiker sehen auch Sie nur Ihre Meinung.

          Auch wir als Perchtenverein haben uns darüber Gedanken gemacht, ob dies richtig sei.
          Nach Rück- und Absprache sind wir zum Entschluss gekommen, den Auftritt durchzuführen.

          Der Grund war und ist, dass viele von den Bewohnern eine Art „Trauma“ haben/hatten, diesen Platz – bedingt durch den Brand – zu betreten.
          Nennen wir es einfach „Traumabewältigung“ durch FREUDE an den Perchten, genauso wie letztes Jahr.

          Da wir in den letzten Tagen per E-mails positive Antworten von Seitens der Verantwortlichen, Betreuern und ganz besonders von den Bewohnern bekamen, sind wir der Auffassung, das Richtige gemacht zu haben, für die Bewohner!!!

          Auch wenns nur eine knappe Stunde war, konnten wir als Verein helfen, den betreffenden Menschen andere Gedanken zu geben!!!

          Machen Sie sich auch mal darüber Gedanken, wie diese Menschen fühlen und denken. Wir werden auch nächstes Jahr gerne wieder kommen. In diesem Sinne wünsche ich trotzdem – im Namen der Grenzland Perchten – schöne Weihnachten und ein gutes Neues Jahr.

          1

          0
          Antworten
          1. Ich wusste nicht, dass es in einem Kommentar nicht erlaubt ist, seine Meinung bzw sein Gefühl ein Sache betreffend zu sagen. Etwas anderes habe ich doch nicht gemacht. Ich habe keinen verurteilt, etwas Falsches gemacht zu haben.

            Ich mache mir sehr Wohl Gedanken, was „diese Menschen“ fühlen und denken. Ich bin Mitarbeiterin in der Stiftung Attl und hatte am Morgen nach dem Brand Frühdienst. Ich denke, da bekommt man schon einiges an Gefühlen und Gedanken mit…

            Mein Mann hat den Brand nah erlebt und kam selber „traumatisiert“ nach Hause. Vielleicht reagiere ich deshalb etwas empfindlich.
            In diesem Sinne, auch Ihnen schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr

            1

            1
  4. Was haben Weihnachten und das Perchten-Bashing gemeinsam? Alle Jahre wieder!
    Vor beinahe exakt einem Jahr, am 14. Dezember 2014, war an dieser Stelle das Geschimpfe und Genörgel über die Perchten fast 1:1 dasselbe! Scheinbar brauchen das manche Leute… Perchten, springt’s über das Geseiere einfach drüber so wie über’s Feuer!
    Mir tut’s nur leid, dass ich diesmal bei diesem Spektakel nicht dabei sein konnte.

    1

    0
    Antworten