Dringender Hilferuf an alle Gemeinden!

Wohin mit 40 Flüchtlingen, die schon anerkannt sind? Diller: „Verheerende Konsequenz"

image_pdfimage_print

fluchtEs ist ein dringender Hilferuf, den das Landratsamt Rosenheim mit Dr. Manuel Diller an alle Ehrenamtlichen und an alle Gemeinden im Landkreis richtet – denn es ist eine Situation eingetreten, die den Landkreis vor ein erhebliches Problem stellt. Seit Montag hat sich nämlich Folgendes geändert: Etwa 40 Flüchtlinge aus Syrien und Eritrea, die seit Dezember in Turnhallen bei uns leben, haben bereits eine Anerkennung erhalten! Das heißt, das Asylverfahren ist für sie erfolgreich abgeschlossen – was zwar für die Menschen der Idealfall sei, aber leider mit einer – so Diller – ‚verheerenden Konsequenz‘: Die etwa 40 Personen können keiner Unterkunft mehr zugewiesen werden …

Die Prüfung von Asylanträgen gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Seine Mitarbeiter müssen bewerten, ob einem Asylantragsteller in seinem Herkunftsland Verfolgungsmaßnahmen drohen, die sein Leben oder seine Freiheit bedrohen. Die Asylanträge der betroffenen 40 Syrer und Eritreer wurden vom BAMF neu priorisiert behandelt, wie es heißt.

Regierungsrat Dr. Diller: „Wenn jede Gemeinde im Landkreis Rosenheim theroetisch sofort nur einen dieser nun bereits anerkannten Flüchtlinge aufnehmen würde, könnten wir das Problem lösen.“ Händeringend wendet er sich deshalb mit einem Schreiben an alle Kommunen und an alle ehrenamtlichen Helferkreise. Der Landkreis sehe sich mit einem Problem konfrontiert, das er nicht hervorgerufen habe – aber trotzdem lösen müsse.

„Ich rufe Sie daher auf und bitte Sie dringend, sich umzuhören, ob es nicht jemanden gibt, der einem Flüchtling oder einer Flüchtlingsfamilie eine Wohnung zur Verfügung stellen kann“, so Dr. Diller in dem Schreiben.

Eigene Unterkunft suchen, eigenen Mietvertrag abschließen: Es gehe für diese Flüchtlinge nun abrupt um das ganz normale Leben in Deutschland – das heißt, es werde ein richtiges Mietverhältnis werden. Die Flüchtlinge, die einziehen, werden bleiben, dürfen voll arbeiten, bekommen das volle Programm an Integrationskursen durch den Staat.

Die Miete, die der Flüchtling bezahlen müsse, könne direkt vom Jobcenter überwiesen werden, so dass es keine Probleme mit der Miete geben würde, so Dr. Diller weiter. Es sei – bis zum Erlangen einer Arbeitsstelle – die gleiche Situation wie bei einem Hartz IV-Empfänger, so das Landratsamt.

Wo sind Sozialwohnungen?

Leider habe der Landkreis ja keine Sozialwohnungen zur Verfügung. Sozialer Wohnungsbau sei eine Aufgabe der Kommunen. Diese wiederum seien aber leider dieser Aufgabe in den vergangenen Jahren nicht hinreichend nachgekommen, sagt Dr. Diller.

Die betroffenen – eigentlich dank eines so schnell abgeschlossenen Asylverfahrens glücklichen – Flüchtlinge, könne der Landkreis nun nur noch kurz als Fehlbeleger in den Turnhallen belassen. Aber die Turnhallen seien ja keine Dauerwohnungen, anerkannte Flüchtlinge würden den so vielen noch Nicht-Anerkannten den Platz wegnehmen und ein Essen stehe anerkannten Flüchtlingen ohnehin auch nicht mehr zu.

Wer helfen kann, der soll sich bitte umgehend an die jeweilige Gemeinde wenden oder an den jeweiligen Helfer-Kreis Asyl seiner Gemeinde.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

61 Gedanken zu „Dringender Hilferuf an alle Gemeinden!

  1. Interessant, dann fragt man sich, was mit den anderen 3.000 passiert, die noch „auf der Warteliste stehen“, bei denen das Verfahren noch nicht abgeschlossen ist.
    Das nenne ich mal politischen Weitblick, mir wird schlecht!!!!

    235

    31
    Antworten
    1. … mir wird echt schlecht! Wenn es da Einträge gibt, die so gar nix Konstruktives haben und nur meckern!!!

      In diesem Artikel geht es um einen Hilferuf von Dr. Diller, wenn ich es richtig gelesen hab! Hier kann man helfen, wenn man will und kann!
      Dein Statement Josef ist meiner Meinung nach mit folgenden Worten zu kommentieren:
      6 – setzen – weil der Weitblick im Statement fehlt und das Thema verfehlt wurde.

      Und es geht hier um Menschen!!!
      … und wir haben nur eine Erde!

      46

      217
      Antworten
      1. Wach endlich auf, Junge! Wenn sie dann ein Dach über dem Kopf haben, können wir uns der Frage nach dem Arbeitsplatz widmen….

        Lösungen sollen die liefern, die die Türe aufmachen! Genau denen steht auch frei, Leute im eigenen Heim aufzunehmen….

        206

        34
        Antworten
        1. Junge?
          Josef, hoffentlich mussr du mit deiner Familie nicht mal vor einer Türe stehen und fragen um Einlaß!

          … bei Dir lässt sich richtig rauslesen, dass du so ein Seehofa/Strauß Gläubiger bist, lol.

          Zur Erinnerung das „C“ steht für Christlich und das bedeutete, als ich mal vor langer Zeit zur Schule ging, ein Miteinander und Nah am Nächsten, zumindest ist es in bayrischen Schulen so gelehrt worden.

          Also mach dein Herz endlich auf, Josef – für Menschen, die flüchten und leiden und versteck dich nicht hinterm Parteibuch oder Worthülsen, die nichts bringen.

          … schönen Abend! Josef (im übrigen ist dein Name aus dem Hebräischem) Sepp war boarisch!

          36

          171
          Antworten
          1. Schau dir die Reaktionen auf die Beiträge an, dann merkst du dass du im Seehofer/Stauß Land lebst:-) Ebenfalls gute Nacht und ein schönes Leben noch!

            143

            24
          2. @Mars – dann dad i ned bläd schmazn, sondern wos doa … wenn du – wie du schreibst – offensichtlich dahinterstehst, dann hat bei dir sicher noch einer Platz.
            Falls ned, wärs wahrscheinlich gscheida, du warst staad und kritisierst koane andern, die hinter ihrer Meinung stehen (im Gegensatz zu dir).

            110

            22
        2. Also der Kommentar vom Sepp ist meiner Meinung nach vollkommen berechtigt!
          Wir reden jetzt von den ersten 40 in unserer Ecke die aus dem Asylverfahren erfolgreich ausscheiden,
          aber wenn in ein paar Monaten die nächsten 100 anerkannt werden und dann die Massen in der weiteren Zukunft, dann sind es in jedem Dorf mal eben 20, 40 oder auch mal 60! Da geht es Wohnraum der einfach aktuell nicht da ist.
          Aber das hat man ja nicht vorhersehen können, zumindest nicht mit einer rosaroten Brille.
          Also bei so viel Engstirnigkeit fällt man doch glauben ab.

          172

          19
          Antworten
      2. Kann es sein, dass dir nicht nur der Weitblick, sondern auch der Blick ins hier und heute fehlt?

        Es sind schlicht keine Wohnungen verfügbar und es werden bald Tausende gesucht, nicht nur 40.

        Nimm doch einen davon auf.
        Das würde ich hilfreich nennen.

        20

        1
        Antworten
    2. Carola Sommer

      Hallo liebes Landratsamt,

      warum schickt ihr sie nicht zu Mama Merkel nach Berlin?
      Die hat die doch eingeladen

      Liebe Grüße
      Carola

      222

      49
      Antworten
      1. Hallo Carola, sind Sie und Josef ein Paar? Immer die gleiche dumme Hetzerei ohne konstruktive Lösungsvorschläge!

        40

        183
        Antworten
        1. Hetze? Tatsachen!

          157

          26
          Antworten
          1. Hier nochmal ein Beitrag im Zusammenhang Tatsachen, Josef!
            In diesem Beitrag werden auch „Tatsachen“ veröffentlicht im Zusammenhang mit Ausländern und Deutschland.
            Schau mal da: http://www.der-postillon.com/2016/02/csu-will-ausland-zum-sicheren.html

            18

            86
          2. @mars sorry, aber Sie sollten sich fragen, ob Ihre eigenen Beträge „konstruktiver“ zur Lösung von Problemen in der Asylpolitik beitragen.

            103

            11
          3. HAHA HAHA….. Der Postillion… ein Satireblatt wird angeführt? Ehrlich?

            Ich würde vorschlagen, tatsächliche Zahl der “Flüchtlinge“, die übrigens nicht als solche zu bezeichnen sind, da allesamt aus Drittstaaten eingereist, ansehen, Zahl der zur Verfügung stehenden Wohnungen gegen stellen, Zahlen der von der heimischen (deutschen) Bevölkerung addieren, durch den Kopf gehen lassen, dann darüber nachdenken und bitte erst im Anschluss ohne rosarote Brille konstruktiv an einer solchen Diskussion beteiligen!

            61

            6
        2. Netiquette???
          Was soll die tumbe Beschimpfung gegen Andersdenkende?

          Noch nie gelernt, auch eine andere Meinung, als die eigene gelten zu lassen? Ich lese aus Ihrem Anwurf übrigens auch keinen Lösungsansatz heraus.

          Für mich unverständlich, wie solche Anwürfe vom Op hier veröffentlicht werden können.

          72

          4
          Antworten
        3. Carola Sommer

          Sehr geehrter Herr Martin,
          nein, wir sind kein Paar.
          Ich möchte jetzt nur wissen, WELCHE dumme Hetzerei sie meinen. Nur weil ich die zu ihrer Gastgeberin Mama Merkel schicken will?
          Die hat die eingeladen und nicht der Großteil der Bevölkerung.
          Nur weil wir dem ganzen kritisch, BETONUNG AUF KRITISCH, gegenüberstehen, sind wir dumme Hetzer?
          Mein Lösungsvorschlag: Heim schicken. In Afrika gibts sicher locker 40 Hütten die leer stehen
          Mit freundlichen Grüßen
          Carola

          139

          40
          Antworten
          1. Ich weiss nicht wie weit dein Weltwissen reicht, aber der Großteil stammt aus Syrien und auch Afghanistan, das nicht in Afrika liegt – also wie war das mit heim nach Afrika?

            Für die meisten Afrikaner besteht übrigens nur eine 5% prozentige Chance auf Bleiberecht.

            23

            72
          2. @anwohnerin da mögen Sie recht haben, wie wir mittlerweile allerdings wissen, ist es aus verschiedenen Gründen kaum bis sehr problematisch die anderen 95 % der nicht anerkannten Asylbewerber aus Afrika abzuschieben.

            95

            4
          3. Schon mal in Eritrea gewesen? Sollten Sie echt mal buchen. Das ist Luxusurlaub mit allem Drum und Dran: Krieg, Armut bis zum verhungern, Vergewaltigung… . Da haben Sie jetzt ein richtig qualifiziertes Statement abgegeben!
            Fakt ist doch, dass wir alle damit überrascht wurden, dass 40 Menschen von jetzt auf gleich Wohnungen brauchen. Und demnächst noch mehr. Wohnungen zu vom Sozialamt vorgegebenen Höchstmieten, die es jetzt schon kaum gibt. Fragen Sie dort mal nach.
            Ich bin selbst Mieterin, kann also keinen Wohnraum anbieten. Ich kann nur Ideen bieten, die weder in Eritrea noch in Syrien geläufig ist. Die gute alte Wohngemeinschaft. Somit ist auch das Problem der Einsamkeit in einem fremden Land nicht mehr ganz so schmerzhaft. Mit Unterstützung kann sicher auch die ein oder andere Wohnungssuche z.B. auf Facebook/Immobilien Wasserburg erfolgreich sein.
            Wie auch immer, solange die Nettiquette eingehalten wird und keine Nazisprüche fallen, mzuss jede/r seine Meinung äussern dürfen, auch wenn sie mir nicht gefällt 😉

            10

            5
          4. “ Nur weil ich die zu ihrer Gastgeberin Mama Merkel schicken will?
            Die hat die eingeladen und nicht der Großteil der Bevölkerung.“
            Ich wundere mich (aber Geschichte wiederholt sich): niemand will jetzt die CDU/CSU mit Angela Merkel gewählt haben. Ein Großteil der wählenden Bevölkerung hat in der letzten Bundestagswahl und davor Angela Merkel gewählt.
            Merkel hat niemand eingeladen. Sie hat Menschen in Not geholfen.
            Ich bezweifle auch, ob nicht doch ein Großteil der Bevölkerung ebenso Menschen in Not retten würde. Wer es vom Charakter her nicht schafft, der wird vom Gesetz gezwungen: Grundrecht auf Asyl, Genfer Konvention; Pflicht zur Hilfeleistung §323 Strafgesetzbuch

            17

            56
        4. Rupert Martl

          Hallo Martin,
          soviel ich weiß sind Josef und Carola tatsächlich ein Paar, im Ernst.

          15

          68
          Antworten
          1. Carola Sommer

            Sehr geehrter Herr Rupert Martl,
            ich verbitte mir, hier solchen Unsinn zu verbreiten.
            Josef und ich sind KEIN PAAR und ich kenne Josef nicht.
            Also hören Sie auf, mit diesen Vermutungen.
            Mit freundlichen Grüßen
            Carola

            71

            7
          2. Hallo Anwohnerin,

            Was meinst Du wo Eritrea liegt, bestimmt nicht in Syrien?
            Kleiner Tipp Wikipedia

            8

            3
        5. Stefan Bebie

          Ich bin auch Ausländer hier…..Schweizer……da die Schweiz nicht in der EU ist, muss ich das gleiche Prozedere durchziehen wie ein Asylant….registrieren, Fingerabdrücke, ganzes Programm.

          Aber zusätzlich muss ich eine Arbeit, eine Unterkunft SELBER organisieren und NACHWEISEN können, dass ich meinen Lebensunterhalt selber bestreiten kann………

          Flüchtling oder Migrant hin oder her, entweder können die das auch oder dann sollen sie dort bleiben, wo sie sicher sind, und das ist unmittelbar im nächsten sicheren Land.

          Dass sie hier sind, bedeutet, dass sie an den Ort hin wollten … da sie ja sooo traumatisiert sind, wird das bestehende Gesetz aus populistischen Gründen für sie nicht angewendet oder ignoriert ………kurz, wenn ich mich so verhalten würde, wäre ich schon lange rausgeflogen, und dieses Verhalten der blauäugig blöden Gutmenscherei geht mir echt aufs Dach……oder sind einige gleicher vor dem Gesetz als andere????

          26

          15
          Antworten
          1. In der Schweiz ist ja AUCH Krieg – habe ich gar nicht gewusst, Herr Schweizer Asylbewerber!

            14

            16
    3. Albert Busch

      Herr Dr. Manuel Diller bzw. seine Mitarbeiter haben auch die Möglichkeit in diversen Immobilienportalen nach Wohnungen für seine Schutzsuchenden zu stöbern, so wie es jeder Wohnungssuchende auch macht. Auf dem freien Wohnungsmarkt sind mittlerweile bei Neuvermietungen Kaltmieten von 10 Euro /m² schon als unterdurchschnittlich anzusehen.
      Solche Aufrufe am Markt vorbei belasten den freien Wohnungsmarkt noch mehr und benachteiligen den herkömmlichen Wohnungssuchenden. Wo sollen Wohnraumsuchende ohne amtliche Hilfe noch bezahlbaren Wohnraum finden, wenn die Wohnungen, bevor sie auf den Markt gelangen, vom Landratsamt abgefischt werden?

      182

      14
      Antworten
      1. Sehr geehrter Herr Busch, vielen Dank, Sie haben das Problem auf den Punkt gebracht. Aber wen interessiert in diesem Land schon ein Rentner oder eine Alleinerziehende? Hier könnte man mal mit einem Helferkreis wirken. Aber da steht man nicht im Rampenlicht, man kann nicht provozieren, man kann kein politisches Statement damit abgeben.

        Es ist eine Schande, wie wenig sich dieses Land um die eigenen Leute kümmert!

        116

        21
        Antworten
  2. Wie wärs mit Babensham? Die Ausreden des dortigen Bürgermeisters sind eine Frechheit gegenüber allen anderen Gemeinden!

    111

    185
    Antworten
    1. Manch einer versteht hier wohl nicht, dass von Menschen, von echten, konkreten, neben uns lebenden Menschen die Rede ist.

      Diese 40 Personen haben von Deutschland Asyl gewährt bekommen, d.h. sie sind mit dem Leben bedroht, wenn sie nach Hause gehen. Sie sind also keine Wirtschaftsflüchtlinge. Sie brauchen ein Dach über dem Kopf.

      Sie können nicht ewig in einer Turnhalle leben. Da regt es mich schon auf, dass man von einem warmen Haus heraus irgendwelche Gründe zu suchen scheint, warum diese Menschen keine Wohnung bei uns bekommen sollten.

      Es wird doch wohl im Schnitt jede Gemeinde für einen einen Wohnraum finden können. Oder versuchen kann man es zumindest. Ich finde es schon traurig, wie manche über Flüchtlinge reden.

      Seid ihr denn bessere oder wertvollere Menschen, weil ihr weiß seid oder weil ihr zufällig dort geboren seid, wo Frieden ist

      … ich weiß keinen Grund, warum ihr euch über andere stellt.

      Ich dachte immer, jeder Mensch ist gleich. Jetzt kann man sich wieder vorstellen, wie es Maria und Josef ergangen ist.

      Und das im reichsten Land der Erde!

      Seid doch ein wenig lieb zueinander und helft euch. Macht weniger Stress und manchmal glücklich …

      62

      140
      Antworten
      1. Wie viele Deutsche gibt es, die ein Dach über den Kopf bräuchten, wie viele gibt es hier, die in Häusern leben, wo nur Öfen drin sind, aber in solchen Häusern können solche nicht wohnen – gibt ja keine Heizung.
        Wie viele Rentner bessern ihr Geld mit Flaschen sammeln aus Mülltonnen auf?

        Hallo, wo ist unser Staat bei denen, Asylanten in Unterbringungen, freies Wohnen, freies Essen – 185 Euro Taschengeld pro Person, das hat so mancher Deutscher hier nicht mal für zwei Personen im Monat zum Leben, na danke und dann soll nur immer denen geholfen werden, die keine Krankenversicherung bezahlen müssen, keine Medikamente zuzahlen müssen?

        HA HA HA darf ich mal lachen – Deutschland ist mitlerweile nur noch ’nen Witz

        21

        24
        Antworten
        1. Astrid, das was Sie schreiben, mag auf den ersten Blick so stimmen, jetzt kommt das große Aber, aber Sie reden hier von Rentnern, die nicht genügend Geld haben, das mag so richtig sein, haben Sie sich gefragt, warum?

          Wahrscheinlich nicht. Die meisten Rentner, die heute nicht genügend Geld haben, sind Frauen, woran liegt das? Das liegt daran, dass diese Frauen in den 50 und 60 Jahren geheiratet haben und sich dann die bis dahin eingezahlte Rente haben auszahlen lassen. Viele Jahre nichts mehr in die Rentenkasse eingezahlt haben und als Sie wieder in das Arbeitsleben eingestiegen sind, die benötigten Jahre nicht mehr zusammenbekommen haben. Dann unter Umständen eine Scheidung, der Ehemann den Rentenausgleich zahlen muss und schwups haben wir zwei Rentner, die zum Leben nicht genug und zum Sterben zu viel Geld haben.

          Unser Staat hilft schon, aber dann muss ich aber auch zu den entsprechenden Ämtern gehen, die dieses unterstützen z.B. Wohngeld, Heizkostenzuschuß usw.
          Was wollen Sie mit den Menschen machen, die bei uns Asyl suchen, erstmal egal, ob berechtigt oder nicht?

          Die Plätze unter den Brücken sind schon von anderen belegt, die oft ein Leben im Freien bevorzugen. Ach und was zu Essen brauchen die Menschen auch, naja Ihrer Ansicht nach können wir diese ja verhungern lassen. Ist über kurz oder lang auch eine Lösung, aber nicht wirklich human und hat eine starke braune Färbung.

          Sie möchten die, die nichts haben, die Medikamente und den Arztbesuch bezahlen lassen. Schön, dann geben Sie ihnen Arbeit bzw. dass Sie arbeiten dürfen. Das dürfen diese Menschen aber nicht – keine Arbeit, keine Behandlung.
          Ihr Meckern ist schon auf einem sehr hohen Niveau und Sie sollten sich überlegen, was Sie für einen rassistischen Sch… nein, ich nehme ein anderes Wort: Mist schreiben. Und wenn unser Staat ein Witz ist, dann beantragen Sie doch in einem anderen Land Asyl. Grund: Ich werde von meiner Meinung verfolgt.

          Die Polemik musste sein – Entschuldigung.

          20

          19
          Antworten
          1. An Astrid
            jeder Asylbewerber bekommt hier Geld, das im Monat ungefähr um 60 Euro unter dem HarzIV Satz liegt. Der HarzIV Satz für einen deutsche, alleinstehende Person beträgt 405 Euro.

            Jeder Deutsche, der nicht genug zum Leben hat, kann zum Jobcenter oder zum Sozialamt in der Gemeinde gehen, und dort wird für ihn Unterstützung, ob Geld, Wohngeld, Wohnung und Sonstiges beantragt.

            Wenn ein Deutscher seine Wohnung verliert und zu arm ist, sich eine andere zu mieten, muss die Gemeinde einspringen. Von unserem Staat aus muss niemand obdachlos sein, wenn er nicht will.

            Mit dem Neid bei uns Menschen ist es schon tragisch. Kein Land auf der Welt hat eine so gute medizinische Versorgung wie Deutschland. In keinem Land ist jeder so gut sozial abgesichert wie in Deutschland. Wir Frauen haben alle Freiheiten und Möglichkeiten. Unsere Kinder haben eine gute Schulausbildung und eine Zukunft.

            Und dann ist man auf einen Flüchtling, der alles zurücklassen musste, Freunde, Familie, Besitz und oft auch die Würde, neidisch? Weil er in einer warmen Turnhalle sitzen darf, umgeben von 99 anderen und wo es verkochte Nudeln in Alubehältern gibt …

            24

            28
      2. „Und das im reichsten Land der Erde!“

        Liest du gerade Märchenbücher?

        18

        12
        Antworten
        1. Lieber Peter, wir sind Exportweltmeister!!

          3

          13
          Antworten
          1. Ich frage mich, wie bei dem Satz “ Wir sind Exportweltmeister“ der Daumen nach unten geklickt werden kann.
            1. Findet ihr nicht gut, dass Deutschland Exportweltmeister ist?
            2. Ist es nicht wahr, dass Deutschland Exportweltmeister ist?
            3. oder liegt es an meiner Anrede, „lieber Peter“??

            8

            3
          2. Hallo ff.
            Bitte überlege nur kurz. Deutschland ist Exportweltmeister. Das heißt aber auch, dass andere Länder Probleme haben, ihre Waren zu verkaufen. Somit herrscht dort Arbeitslosigkeit und Perspektiven gibt es nicht.

            Der Wirtschaftsfluechtling lässt grüßen. Das alles auf Grund des Lohndumpings in diesem Land. Das haben wir doch gut hinbekommen.

            5

            4
    2. Welchen Ausreden bedient sich denn der Herr Huber? Wäre interessant, das zu wissen. Eine Frechheit ist das von Babensham allemal

      47

      17
      Antworten
      1. Die Ausreden des stellvertetenden Landrats haben Sie selbst oder Hubbi in einem Kommentar in der Wasserburger Stimme veröffentlicht, wenn ich mich richtig erinnere. Sollte ich mich täuschen, bitte ich um Entschuldigung.

        28

        1
        Antworten
    3. Hallo, hier gehts um Wohnungen, nicht um Anfang-Sammelunterkünfte, oder hast Du den Artikel nicht gelesen?

      Und ob es dort leerstehende Wohnungen/Häuser gibt? Viel Spaß beim Suchen!

      45

      5
      Antworten
      1. Für Dich bin ich immer noch ein Sie!

        20

        25
        Antworten
    4. Babensham muss Flüchtlinge aufnehmen. Es wird auch bald ein Modul geben an der B304 bei der Ausfahrt Neudeck. Aber da dürfen dann nur die hin, die noch keine Anerkennung haben .

      24

      2
      Antworten
    5. Babensham hat schon einige Immobilien als ERSTunterkunft angeboten. Die entsprechen aber hie und da nicht ganz den Vorschriften. Und scheinen auch von bereits in Deutschland ansässigen Menschen nicht gewollt zu werden. Ist halt schwierig in einer Flächengemeinde mit minimalem öffentlichen Nahverkehr. Danke für den Schubs, werde den BG kontaktieren. Schau ma moi, dan segn mas scho.

      5

      0
      Antworten
  3. Was macht die Kirche in unserer Stadt?
    In der Brunhuberstraße in Wasserburg steht ein Haus frei, das der katholischen Kirche gehört, daneben eines, dass unserem Herrn Pfarrer Schinagl privat gehört.

    In beiden Häusern kann man ohne großen Aufwand wohnen. Küche, Heizung und Bad funktionieren. Was braucht man mehr.
    Sicher sind auch in anderen Pfarreien solche Objekte. Außerdem stehen viele Pfarrhöfe leer, da nicht mehr in jeder Gemeinde ein Pfarrer angestellt ist, Der Pfarrhof aber noch besteht.

    Unsere Kinder müssen auf ihren Schulsport verzichten, obwohl es, wenn man mal genau recherchieren würde vielleicht gar nicht nötig wäre.

    „Jede Pfarrgemeinde, jede religiöse Gemeinschaft, jedes Kloster, jeder Wallfahrtsort in Europa soll eine Familie beherbergen.“
    So Papst Franziskus.

    169

    17
    Antworten
  4. Traurig was manche Leute hier schreiben. Hier geht es um Menschenleben und nicht um 2 Paar Würstl. Wie kann mann so herabsetzend reden bzw sich über andere Menschen stellen. Hoffentlich passiert keinem von uns was diesen 40 widerfahren ist. Josef du bist ne Schande für den Namen den du trägst

    48

    115
    Antworten
    1. Naja, wenn jeder so denkt, wie Sie oder Mars, dann bin ich mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob wir irgendwann das gleiche Schicksal erleiden wie die angesprochenen 40…….

      Kein Mensch sagt, dass nicht geholfen werden muss, soweit möglich ohne der eigenen Bevölkerung zu schaden! Es braucht auch eine Umverteilung usw. keine Frage……

      Wenn Sie ein Nettoeinkommen von 50.000 Euro im Jahr oder drüber haben, wird Sie die verschärfte Situation bspw. auf dem Wohnungsmarkt wahrscheinlich nicht betreffen. Ebenso wenig auf dem Arbeitsmarkt oder sonst wo!

      Fakt ist, dass das Ganze mit der Anzahl steht und fällt, das Sozialsystem, Schulsystem usw..

      Und die christlichen Diskussionen etc. sparen wir uns bitte, denn was die Kirche zur Bewältigung der Krise beiträgt, wurde ja schon hinlänglich beschrieben, nämlich Null!

      82

      25
      Antworten
      1. An Josef,
        die einzige offizielle Betreuung, die ein Asylbewerber bekommt, ist von der Caritas und Diakonie. Das sind rein kirchliche Einrichtungen. Da gibt es Asylsozialberater, die zur Seite stehen, auch wenn der Betreuungsschlüssel nicht gerade toll ist. In Rott woht eine Flüchtlingsfamilie in der Hausmeisterwohnung des Pfarrsaals. Und außerdem finde ich unseren Bischof gut, der hin und wieder seinen Schäflein vorschlägt, wie man mít der Situation human umgehen soll. Josef, ich habe bei ihnen den Eindruck, dass sie zumindest manchmal von Sachen sprechen, über die sie nicht informiert sind. Und dann kommen so Unwahrheiten heraus, die sie öffentlich von sich lassen, die anderen Angst machen.

        30

        51
        Antworten
        1. Die Kirche tut unbestritten ein bisschen was. Aber nicht annähernd so viel, wie sie tun könnte.

          40

          2
          Antworten
    2. Experte: frage mich auch – wie es wäre, wenn ich aus was weiß auch immer für Gründen in ein anderes Land gehen würde – ob ich da auch sooooo viel bekommen würde wie hier in Deutschland, das glaube ich nicht mal im Traum

      23

      14
      Antworten
  5. Wenn jetzt jedes Mitglied im Arbeitskreis Asyl oder vergleichbaren Zusammenschlüssen bzw. Vereinen eine Person aufnehmen würde, so würde das Problem gar nicht entstehen. So könnten dann die freiwilligen Helfer auch ungebremst integrieren, ihnen Hartz IV Anträge ausfüllen und am besten den Rentenantrag auch gleich.

    Ich gebe da Leserin recht. Warum nicht in Kirchenimmobilien oder leere Pfarrhöfe? Da ist Platz ohne Ende und am Hungertuch muss unsere Kirche sicher nicht knabbern.

    122

    34
    Antworten
  6. Aus jedem striktem Pro, aus jedem striktem Kontra,
    nehme ich die goldene Mitte… (soll sich schon bewährt haben)

    Verständlich, dass das Landratsamt einen Hilferuf und ein Appell an die Menschlichkeit abgibt, um
    ihrer Aufgabe gerecht zu werden!

    Verständlich aber auch, wenn manche hier berechtigterweise frage: „Was wird mit den nächsten
    abertausenden Migranten, die anerkannt werden???“

    Was ist mit den Menschen, die hier schon immer leben, auch aus verschiedenen sozialen Problemen heraus eine Wohnung brauchen, aber selbst
    suchen müssen! – Ja, von Arbeit ganz zu schweigen…

    Man kann durchaus und rechtens argumentieren, dass es uns doch so SEHR gut geht, man kann durchaus kritisch hinterfragen – wie lange aber noch..?

    Dabei spielt es nicht einmal die Hauptrolle, dass unser Wohlstand natürlich auch endlich ist …, sondern dass sich, nach meiner Meinung ALLE mit Kompromissen/ und Eingeständnissen – einverstanden erklären müssen – mit dem, was gerade um uns herum passiert.

    Es genügt meiner Meinung nach nicht, sich wechselseitig, als „Hasser“ oder als „Gutmensch“ zu beschimpfen. Es gilt, de facto, einen Mittelwert zu finden, es gilt, Akzeptanz und Respekt auf einen gleichen gemeinsamen Nenner zu bringen. Das ist die (hohe) Kunst!

    Dies ist schwer, wenn es sogar der großen Politik so offensichtlich misslingt. Und die Kommunen … sind die letzten Glieder in dieser Kette. Nein … die vorletzten Glieder dieser Politik. Die letzten, das sind nämlich wir .. jeder Einzelne von uns!

    Wir können nur nach unserem Gewissen, unserem von Gott gegebenen Naturell handeln und sprechen. Und es nutzt ganz sicher nichts, uns
    gegenseitig „rechts“ oder „links“ vorzuwerfen.

    Und ob ein „C“ in der von uns gewählten Partei ist, sagt auch nicht wirklich was über unsere Persönlichkeit und Menschlichkeit aus !

    WIR haben im Augenblick, die Situation doch ohnehin gar nicht in der Hand, oder?

    Egal, bei/vor/hinter welcher Partei wir die Antwort suchen! Die „große“ Politik, die EU, springt doch gerade selbst von einem Gedanken zum anderen, weil sie
    auch nicht weiß, wo das enden wird und was am besten zu tun ist …

    Die Völkerwanderung der Menschen, verursacht von allen
    möglichen Umständen, ist eine unbekannte Größe – die schwer beherrschbar und noch schwerer vorauszusehen ist.

    Umso wichtiger muss es sein, dass jeder selbst sich beherrscht, in alle Richtungen schaut, und dann seine persönliche Entscheidungen trifft, die von allen anderen zu akzeptieren und respektieren sind.
    Mehr Krisen, als die schon vorhandenen, brauchen wir doch eigentlich wirklich nicht!

    103

    3
    Antworten
  7. Traurig ist vor allem dass Monate lang jeder ins Land gelassen wurde ohne Sinn und Verstand, hätte man sich auf Kriegsflüchtlinge beschränkt, würde man jetzt vor weitaus geringeren Problemen stehen.
    Jeder, der hier so auf die Tränendrüse drückt, kann ja einfach wen aufnehmen – dann wäre die Unterbringung der ersten schon geklärt.

    134

    36
    Antworten
    1. eine Leserin

      Mit Interesse habe ich die div. Beiträge gelesen. Bei manchen habe ich das Gefühl, es geht hier um „KIndergartengeplänkel“, nicht um Fakten und die Realität.

      Es wäre schon mehr Sachlichkeit in der Diskussion angebracht und nicht nur gegenseitige Vorwürfe.

      37

      5
      Antworten
  8. Ich verstehe das nicht, in Soyen stehen die Container schon Monate lang bereit und es tut sich nichts.

    Da stimmt irgendwas nicht.

    9

    28
    Antworten
    1. Renate Drax Beitragsautor

      Der Container in Soyen wurde Anfang des Jahres – kurz vor seinem Bezug – durch einen Brandanschlag stark zerstört – wir berichteten. Er wird nun saniert. Voraussichtlicher Bezug ist dadurch erst nach Ostern, heißt es.

      Und zwar ist die Belegung ausschließlich mit Flüchtlingen, die Asylsuchende sind – Personen, deren Asylantrag bereits bewilligt wurde – so wie in dem Fall der 40 Menschen aus Syrien und Eritrea in unserem Bericht – dürfen in solch einen Wohncontainer des Landratsamtes nicht mehr einziehen.

      27

      6
      Antworten
  9. Na ja, jetzt sind sie anerkannt und haben mit den gleichen Problemen zu kämpfen wie manch einer ihrer deutschen Mitbürger, nicht mehr und nicht weniger.

    Wenn es keine Wohnungen gibt, gibt es nun mal keine. Damit stehen diese Leute nicht alleine da.

    Hilft wohl nur, den Suchkreis zu erweitern und evtl. Makler einzuschalten.

    Sich gegenseitig des Rassismus zu beschuldigen wird auch keine freie Wohnung herbei zaubern.

    Übrigens liegt Eritrea sehr wohl in Afrika, nicht in Asien.

    75

    0
    Antworten
    1. Viele Stadtteile in Wasserburg haben Beispielloses geleistet in den letzten Monaten.

      Gerade die Burgau mit mittlerweile 4 Unterkünften mit bis zu jeweils 50 Personen. Eine weitere Unterkunft ist am Willi- Ernst – Ring geplant mit bis zu 80 Plätzen, Reitmehring wird seinen Beitrag leisten mit der nächsten Container-Unterkunft.

      Die Altstadt mit der Turnhalle …

      Lediglich der flächenmäßig größte Stadtteil – das Burgerfeld – fehlt mir hier. Wieso eigentlich sind dort keinerlei Flüchtlinge aufgenommen worden? Wohnt hier der Bürgermeister?

      30

      37
      Antworten
      1. H,W.J.J.SCHUMACHER,,

        OH MANN OH MANN
        Soviele Meinungen, so viele Kommentare, so viel Text. Was soll man da noch glauben? Was ist richtig? Was ist falsch? Wer hat Recht, wer liegt falsch? Nee Nee Nee . Wohin führt das? Und wie soll es weitergehen.?

        RUHIG BLEIBEN NICHT AUFREGEN ABWARTEN

        TIME WILL SHOW

        Denkt mal zurück: Erster Weltkrieg , Zweiter Weltkrieg , Tschernobyl , Fukushima , Agenda 20irgendwas , Kilometerpauschale , CO2 Steuer , Internet, UFO’S , ARD, ZDF, BLABLABLA. Geh mal nen Jahr lang ins Ausland (oder schalt alles ab.) und wenn DU zurück kommst, ist alles wie zuvor.

        Du hast eine Meinung oder eine andere . Wen interressierts . Es kommt, wie es kommt.
        Wir leben bis zum Ableben.
        Kannst ehh nix machen. So long. Alloha.
        Hochachtungsvoll
        H.W.J.J.SCHUMACHER

        9

        34
        Antworten
  10. Natürlich geht es um Menschen, ganz klar. Und keiner will unter der Brücke schlafen.
    Aber es ist auch eine Tatsache, dass es keinen Wohnraum gibt.
    Im Raum Wasserburg gibt es noch nicht mal teuren Wohnraum, nein so gut wie gar keinen. Wenn man die Zeitung
    aufschlägt steht vielleicht eine Wohnung drin. Ich selbst habe 5 Monate gesucht, täglich.
    Zwei Bekannte von mir suchen schon über 2 Jahre. Eigentlich müsste an jeder Ecke schon gebaut werden.
    Ja, vielleicht ist das nicht konstruktiv, aber es ist schlicht und einfach die Wahrheit.

    67

    0
    Antworten
    1. Ich bin Besitzer einer Eigentumswohnung in Wasserburg.

      Werde diese geschätzte 20 Jahre abbezahlen müssen.
      Findige Kapitalanleger (Eigentümer) haben schon jetzt Migranten zu Zweit in einer Ein-Zimmerwohnung untergebracht.
      Bringt natürlich mehr Einnahmen, als die Wohnung regulär an Wohnungsuchende zu vermieten (und da gibt es auch in Wasserburg schon lange genügend).

      Auch ist zu beobachten, dass in den letzten Jahren immer mehr Mitbürger u.a. mit Migrationshintergrund in unsere Wohnanlage ziehen. Immer mehr Eigentümer verkaufen ihre Wohnungen und nicht immer aus Profitgier, sondern wollen so nicht mehr wohnen.

      Ständiger Lärm, Hausordnung gilt schon lange nicht mehr usw.
      Dementsprechend sieht die Wohnanlage aus. Es bleibt zu befürchten, dass dadurch der Wert der Wohnungen in Zukunft gemindert wird.

      Im Müllhaus wird Müll einfach auf den Boden geschmissen, Sperrmüll einfach vor das Müllhaus abgestellt. Zustände werden immer extremer.

      Das gehört auch zur Problematik Integration. Diese werden wir alle bewältigen müssen. Nicht unsere Politiker leben, arbeiten mit Migranten und integrieren so viele Flüchtlinge, sondern der ganz normale Bürger.

      Und damit werden wir auch alleine gelassen. In unseren Großstädten gibt es doch schon heute Problemviertel, wo der Staat die Überhand verloren hat.

      Aber jetzt soll ja alles besser werden und damalige Integrationsfehler angeblich nicht wiederholt werden. So viele verschiedene Nationalitäten mit unterschiedlichsten Problematiken … Wer soll diese Probleme alle lösen? Wer weiß, was uns noch alles bevorsteht? Da regieren unsere Jetztigen schon lange nicht mehr!

      77

      8
      Antworten
    2. Natürlich muss man da helfen, weil es ja Menschen sind wie du und ich. Eine ganz laute Frage habe ich aber, warum haben wir diese Hilfsbereitschaft nicht schon früher und für die eigene Bevölkerung ins Leben gerufen. Dann wäre die Hilfsbereitschaft mit Sicherheit größer und wir hätten nicht die Probleme, was die Ausländerfeindlichkeit betrifft.

      40

      8
      Antworten
  11. Die grosskopferten Politiker, allen voran Mama Merkel, haben uns da mit den Millionen Flüchtlingen ein sehr faules Ei gelegt.

    Es wurden Gesetze (z.B. Dublin) gebrochen, die Flüchtlinge dachten nicht zuletzt bei den Winke Winke-Aktionen in München, sie sind hier im Paradies und es wurde eine in Jahrzehnten nicht zu integrierende Masse ins Land gelassen. Es ist lachhaft, wenn der Landkreis Ro keine 40 Anerkannten in Wohnungen übersiedeln kann…

    Es sind letztes Jahr 1.000.000 nach Deutschland gekommen. Was, wenn die alle anerkannt werden? Ich bin übrigens in Obbay geboren, arbeite in miesen Bedingungen indirekt für diesen Staat, bin durch Arbeitslosigkeit und Krankheit in Hartz 4 gerutscht. Hab 3 Monate auf die Überweisung durch das Jobcenter gewartet, obwohl ich am Tag der Antragsstellung nur noch 40 Euro an Geldvermögen hatte und ich habe 1,5 Jahre eine Wohnung gesucht.

    Jetzt frage ich. Wo ist mein besorgter Helferkreis? Ich habe auch keine Herkunftsfamilie mehr und meiner Verwandtschaft geh ich am Arsch vorbei.

    30

    12
    Antworten