Den Helfern eine echte Hilfe

Sozialstiftung: Sparkasse schüttet über 45000 Euro aus

image_pdfimage_print
Sparkassen-Vorstand Peter Schwertberger, Bürgermeister Michael Kölb, Landrat Jodes Neiderhell und Sparkassen-Direktor Richard Steinbichler (von links) bei der Übergabe der Stiftungsgelder. Foto: Alex Heck

Sparkassen-Vorstand Peter Schwertberger, Bürgermeister Michael Kölb, Landrat Josef Neiderhell und Sparkassen-Direktor Richard Steinbichler (von links) bei der Übergabe der Stiftungsgelder. Foto: Alex Heck

Wasserburg – Nicht nur für die Kultur und den Sport, auch für die sozialen Belange in Stadt und Altlandkreis hat die Sparkasse Wasserburg immer ein offenes Ohr. Auch heuer wurden deshalb wieder Mittel aus der Sparkassen-Stiftung an sozialengagierte Menschen, Vereine und Institutionen vergeben. Die Stiftung gibt es seit 2007. Sie hat mittlerweile einen Grundstock von gut 1,3 Millionen Euro. Insgesamt brachte diese Summe einen Ertrag von 45800 Euro, die auch heuer je nach Anteil der Eigentümer in der Stadt Wasserburg (50 Prozent) und den Landkreisen Rosenheim (25), Mühldorf (17) und Erding (8) vergeben wurden.

Den Löwenanteil darf alle Jahre Wasserburgs Bürgermeister Michael Kölbl vergeben. Die größte Einzelzuwendung des Bürgermeisters blieb sozusagen im Haus: 5200 Euro aus dem Hiebl-Vermächtnis gingen an die von der Stadt verwaltete Heiliggeist-Spitalstiftung für den Seniorenfahrdienst. 3000 Euro gab es für das Rote Kreuz für den Ausbau des BRK-Heimes. Je 2000 Euro bekamen das Mehrgenerationenhaus und das Caritaszentrum, für 15 weitere Institutionen und Vereine hatte Kölbl Schecks zwischen 500 und 1000 Euro. Landrat Josef Neiderhell lobte die Sozialstiftung der Sparkasse ausdrücklich. „Man sagt immer, es geht uns im Raum Rosenheim zu gut.“ Das gelte aber nicht für alle Bereiche der Gesellschaft. deshalb sei das Engagement der Sparkasse so wichtig. Die größte Summe aus dem Topf des Landkreises Rosenheim ging an die Mittelschule Wasserburg. Sie erhielt 3400 Euro für das Projekt Ganztagesorientierungsklasse. 1675 Euro bekam die Jugend der Stadtkapelle, zudem verteilte Neiderhell noch sieben weiter Schecks zwischen 500 und 1000 Euro. Erdings Landrat Martin Bayerstorfer teilte die ihm zur Verfügung stehenden knapp 3250 Euro gleichmäßig auf verschiedene Institutionen auf. Bezirksrätin Annemarie Haslberger, die den Mühldorfer Landrat vertrat überbrachte die Gelder an Bianca Graße und Marion Lebang vom Haager Familienzentrum FAM. Die beiden strahlten angesichts 4500 Euro für das Kindernest. Außerdem gab es zwei Schecks über 1500 Euro für das Familienzentrum und 900 Euro für das FAM-Jugendzentrum sowie Fassungslosigkeit bei Bianca Graße und Marion Lebang. „Das letzte Wort habe hier immer ich“, sagte Sparkassendirektor Richard Steinbichler schmunzelnd. Das Vermögen der beiden Sparkassenstiftungen für Kultur und Soziales sei zwar gut angelegt, so der Direktor, aber wenn das Niedrigzinsniveau noch eine Weile anhalte, kämen nicht mehr die Erträge wie die gerade verteilten 45800 Euro zusammen. „Die sozial Engagierten brauchen aber nicht befürchten, dass die Unterstützung durch die Sparkasse Wasserburg zurückgeht, denn dann wird es künftig eben neben der Stiftungsausschüttung gleichzeitig eine Spendenübergabe geben“, versprach Steinbichler.

[nggallery id=4]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Gedanke zu „Den Helfern eine echte Hilfe

  1. Sozial is muss

    Die Herren und Damen sollten mal bereit dazu sein mehr Steuern zu zahlen, da wäre vielen sozialen Projekten und Institutionen deutlich mehr geholfen als Spenden die man sich am Ende sogar noch von der Steuer absetzen lassen kann.

    0

    0
    Antworten