Beunruhigende Klimaprognose

Wetterexperte: Geht die extreme Dürre den gesamten Herbst weiter?

image_pdfimage_print

„Auch wenn für heute Abend und die nächsten Tage in Teilen Deutschlands Regen prognostiziert ist – ab dem 1. September steht eine neue stabile Hochdruckwetterlage vor der Türe. Die Dürre könnte sich dadurch in der ersten Septemberwoche noch mal extrem verschärfen. Etwas Entspannung könnten nur die Schauer und Gewitter am heutigen Mittwoch beziehungsweise morgen und übermorgen bringen. Doch die werden wie immer nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein werden“, sagt der Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Der Experte weiter: „Nach der Kaltfront von Tief Wanda liegen die Spitzenwerte bis einschließlich Freitag auf einem etwas niedrigeren Niveau, was man durchaus noch als sommerlich bezeichnen kann. Ab Samstag setzt sich dann wieder überall trockenes und sehr warmes Wetter durch.“

„Der einzig kleine Unsicherheitsfaktor zum September-Sommer ist heute Morgen ein kleines Tief über Österreich. Das könnte dem äußersten Südosten auch am Wochenende und zu Beginn der neuen Woche noch ein paar Wolken mit Schauern und Gewitter bringen. Damit würde es ausgerechnet dort Regen geben, wo es ohnehin bereits im gesamten Sommer kein Dürreproblem gab und die anderen total ausgetrockneten Regionen schauen weiter in die Röhre. Der Dürre-Sommer geht im September weiter“, erklärt der Diplom-Meteorologe.

Grafik oben: 

Klimatrend der US-Wetterbehörde NOAA – der gesamte Herbst könnte in Deutschland deutlich zu trocken ausfallen.

Quelle: US-Wetterdienst NOAA.

So geht es in den kommenden Tagen in Deutschland weiter:

Mittwoch: erst freundlich und trocken, dann kommt aus Westen Tief Wanda mit Schauern und Gewittern, lokal auch mit Starkregen, 22 bis 30 Grad

Donnerstag: 18 bis 24 Grad, wechselhaft, mal Sonne, mal Wolken und kurze Schauer

Freitag: 17 bis 24 Grad, Mix aus Sonne, Wolken und kurzen Schauern

Samstag: 19 bis 25 Grad, mal Sonne, mal Wolken, trocken

Sonntag: 20 bis 27 Grad, freundlich und trocken, Ausnahme: der Südosten an der Grenze zu Österreich: dort kann ein Tief Wolken und einzelne Gewitter bringen

Montag: 20 bis 28 Grad, vielfach freundlich und trocken, im äußersten Südosten weiterhin Wolken und Gewitter möglich

Dienstag: 20 bis 29 Grad, viel Sonne und trocken

Mittwoch: 23 bis 30 Grad, meist sonnig und heiß

Donnerstag: 20 bis 29 Grad, bestes Spätsommerwetter mit viel Sonne

Freitag: 22 bis 29 Grad, sonnig und heiß

Jung: „Die Lage spitzt sich langsam aber sicher zu. Wer heute, morgen oder am Freitag keinen Tropfen Regen abbekommt, wird noch sehr lange auf Regen warten müssen, denn ab Samstag ist es fast überall für die nächsten fünf bis sieben Tage knochentrocken. Die Waldbrandgefahr bleibt weiterhin sehr hoch. Für die Weinlese die nun langsam startet ist die Wetterlage sicherlich recht gut, aber für den Rest der Natur ist die Dürre langsam ein echtes Problem. Flusspegel und Talsperren sinken weiter ab.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.