Aus der Backstube wird „Café Brambeck“

ZDF dreht auch heute noch in der Wasserburger Altstadt

image_pdfimage_print

662425f7b274abeb287c53c18ce60b89Nicht wundern! Die Wasserburger Backstube ist und bleibt die Backstube. Auch wenn’s heute kurzzeitig mal nicht danach aussieht. Grund für die Umbenennung in „Cafè Brambeck“ sind die Dreharbeiten des ZDF in Wasserburg (wir berichteten). Auch in der Backstube entstehen Szenen für die neuen „Weißblauen Wintergeschichten.“

b0fd809ebfd609bff252cddf754e16a3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 Gedanken zu „Aus der Backstube wird „Café Brambeck“

  1. Der Name hört sich ja richtig weißblau, urbayrisch an! Dahoam is hoid dahoam!
    Bin gespannt, was ich aus dieser Sendung wieder an weißblauer Kultur lerne.

    19

    2
    Antworten
    1. Rupert Martl

      Respekt, Hubbi, du warst schneller.
      Ja, weißblau hört er sich tatsächlich an, der Name Brambeck, aber nicht einen einzigen solchen Eintrag gibt es in den Telefonbüchern der näheren Umgebung, sagen wir PLZ-Bereich 8….
      Die Vorfahren vom Konditor Brambeck stammen demnach vermutlich aus Danzig, wo im 15. Jhd. ein Petrus oder Pierre Brambeck lebte und lange Zeit als Urheber der „Danziger Chronik vom Bunde“ galt. Der Name Brambeck taucht nach dessen Tode im Jahre 1464 nicht mehr auf und findet sich nur noch in der bajuwarisierten Schreibweise Bramböck. Fei!

      9

      1
      Antworten
      1. Mein Kommentar war eigentlich komplett ironisch gemeint, aber das hat wohl jemand nicht begriffen ?

        0

        1
        Antworten
        1. Rupert Martl

          Auweh, da hat ein anderer Jemand etwas nicht bemerkt.
          Erinnert mich an die Kommentare im „Der Postillon“. https://www.youtube.com/user/Postillon24

          1

          0
          Antworten