Auch auf der B15: Lkw-Maut jetzt ab 7,5 Tonnen

Nun trifft es die Handwerksbetriebe - Gesetz gilt ab dem heutigen Donnerstag

image_pdfimage_print

Aufstellung Schild Toll-Collect (Maut fuer LKW ab 7,5 Tonnen) auf der Autobahn A6 bei Waidhaus; aufgenommen am Dienstag (01.09.15) in Waidhaus. Foto: Joerg Koch joerg@joergkochfoto.de; +49-175-1815173;Nun trifft es viele, die bisher noch nichts bezahlen mussten – nicht mehr nur die Speditionen, sondern auch Handwerksbetriebe: Ab dem heutigen Donnerstag gilt die Mautpflicht auch für leichtere Lkw ab 7,5 Tonnen – und zwar zum Beispiel auf der B15 im südlichen Bereich Rosenheims und den Autobahnzufahrten, heißt es. Die Bundesregierung hatte vor knapp einem Jahr den von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt vorgelegten Gesetzentwurf zur Ausweitung der Lkw-Maut beschlossen. Dieser konkretisiert die geplanten Mautänderungen auch für den 1. Oktober 2015 …

Das Bundesamt für Güterverkehr hat eine Hotline eingerichtet.

Für Auskünfte und Fragen zur Lkw-Maut, Mautpflicht, Mautentrichtung, Mautbefreiung steht Ihnen ab sofort eine Hotline mit der Rufnummer 0221/5776-4199 zur Verfügung.

Für Auskünfte und Fragen zur Rückerstattung von Mautgebühren steht Ihnen ab sofort eine Hotline mit der Rufnummer 0221/5776-4599 zur Verfügung.

Beide Telefonnummern sind montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 15 Uhr besetzt.

Neben der Erweiterung des mautpflichtigen Straßennetzes und der Absenkung auf Lkw ab 7,5 t zGG werden auch die Anzahl der Achsklassen geändert und – dadurch bedingt – die Mautsätze zum 1. Oktober 2015 neu berechnet.

Die Mauttarife sind im Bundesfernstraßenmautgesetz festgeschrieben. Der Gesamtbetrag ergibt sich aus der Strecke, die ein Fahrzeug oder eine Fahrzeugkombination auf mautpflichtigen Straßen zurücklegt und einem Mautsatz je Kilometer, der die Infrastrukturkosten und die Kosten für die verursachte Luftverschmutzung enthält.Der Maut-Teilsatz für die Infrastrukturkosten unterscheidet zwischen Lkw mit zwei Achsen, drei Achsen, vier Achsen und fünf oder mehr Achsen.

  • Der Maut-Teilsatz für die Kosten der verursachten Luftverschmutzung richtet sich nach der Schadstoffklasse. Dabei wird jedes Fahrzeug aufgrund seiner Schadstoffklasse einer der sechs Kategorien A, B, C, D, E und F zugeordnet.

Für moderne Lkw der Schadstoffklasse Euro 6 (Kategorie A) werden keine Kosten für die Verursachung von Luftverschmutzung berechnet. Hier fällt nur der Maut-Teilsatz zur Finanzierung der Infrastruktur an.

Die Angabe der Schadstoffklassen liegt in der Verantwortung der Mautkunden; die Kunden sind verpflichtet, sich selbst korrekt zu deklarieren (Prinzip der Selbstdeklaration).

Weitere Informationen finden Sie im „Leitfaden zur Ermittlung der Schadstoffklassen„.

Quelle toll collect

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.