Altstadtbahn: Stadt beantragt Stilllegung

Gestern Bekanntgabe im Stadtrat - Bewerber für Betrieb der Strecke lehnten Angebot ab

image_pdfimage_print

bahnEs war mucksmäuschenstill gestern im Sitzungssaal, als Bürgermeister Michael Kölbl bei der Stadtratssitzung unter der Überschrift „Bekanntgabe von behandelten Tagesordnungspunkten deren Nichtöffentlichkeit entfallen ist“  das wohl endgültige Aus für die Altstadtbahn bekanntgab. Jahrzehntelang war der Stadtrat mit diesem Thema beschäftigt, es gab hitzige Diskussionen pro und contra Bahn. Jetzt ist so etwas wie eine Vorentscheidung gefallen. Die Stadt wird die Stilllegung der Trasse beantragen. Der Bürgermeister: „Die beiden potenziellen Betreiber haben unser Angebot nicht angenommen. Der Stilllegungsantrag ist in Vorbereitung.“

Ist der Antrag raus, muss das Ministerium entscheiden, ob dieser berechtigt ist. Dann gibt es einen Stilllegungsbescheid. Die beiden Bewerber könnten dann gerichtlich klären lassen, ob das Angebot der Stadt rechtens war.

Bürgermeister Michel Kölbl erklärte dazu gestern, man habe den potenziellen Betreibern, einer Firma aus Nördlingen und einer aus Schnaitsee, ein Pachtangebot über 25 Jahre gemacht. Zudem habe man einen Investitionszuschuss in Höhe von 440.000 Euro in Aussicht gestellt. „Dieses Angebot hat aber niemand angenommen. Die Frist ist mittlerweile verstrichen.“  HC

Lesen Sie auch:

„Lex Wasserburg” wird es nicht geben 

Verschläft Wasserburg seine Chancen …

Altstadtbahn: Wird sie nun doch reaktiviert?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.