Aiblinger mit Nacktaufnahmen erpresst

Polizei: Vorfälle dieser Art in sozialen Netzwerken nehmen stark zu

image_pdfimage_print

Polizei Polizist Polizeifahrzeug Streifenwagen PoliceLandkreis – Der sorglose Umgang mit Unbekannten in sozialen Netzwerken kann böse Folgen haben. Zuletzt wurde ein 24-jähriger Mann im Raum Bad Aibling Opfer dieser Erpressungsmasche: Nach dem Kennenlernen wurden via Skype sexuelle Handlungen ausgetauscht. Anschließend wurde unter Forderung einer hohen Geldsumme gedroht, einen Video-Mitschnitt im Internet zu veröffentlichen, meldet die Polizei.

Zwar ist solch ein Vorgehen bereits öffentlich bekannt, so finden sich jedoch immer wieder Opfer einer besonders heimtückischen Erpressermasche.

Das hinterhältige Spiel mit Gefühlen der gutgläubigen Opfer einerseits und der offene Umgang mit personenbezogenen Daten andererseits kann einen hohen Preis haben.

Auf sozialen Plattformen wie Facebook werden oftmals Männer nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und deren Vertrauen unter Vorspiegelung falscher Tatsachen gewonnen. Anschließend wird der Austausch von Nacktfotos oder Videos angeregt.

In einigen Fällen werden sogar über Online Dienste für Videotelefonie wie etwa Skype, Konferenzen mit dem Austausch sexueller Handlungen abgehalten. Anschließend kommt es zur Erpressung: Unter Drohung der Veröffentlichung des Materials im Internet werden Geldsummen – zum Teil von mehreren Tausend Euro – gefordert.

Im Dienstbereich der Kriminalpolizei Traunstein wurden 2015 rund neun Fälle zur Anzeige gebracht, aktuell im Landkreis Rosenheim drei Fälle, die Dunkelziffer dürfte jedoch weit höher liegen. Aus Scham oder der Furcht vor Konsequenzen im persönlichen Umfeld wird oftmals Stillschweigen gewahrt.

Sollte man selbst Opfer einer derartigen Erpressung werden, gilt es umgehend die nächste Polizeidienststelle zu informieren.

Neben der Sicherung des Beweismaterials, wie etwa dem Chatverlauf oder Bildschirmabzügen sollte auf jeden Fall der Kontakt zum Täter abgebrochen werden. Derartig gelagerte Fälle werden anschließend von den zuständigen Arbeitsbereichen Cybercrime der ansässigen Kriminalpolizei übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren