Zwölfjähriger macht sich aus dem Staub

Bub „verlässt" Familie, hat aber zum Glück zu wenig Proviant dabei

image_pdfimage_print

Am Sonntagnachmittag sorgte ein Zwölfjähriger aus Wasserburg vorübergehend für Aufregung. Nachdem er in der Frühe Zoff mit seiner Mutter hatte, weil er sich in seiner Freizeit fast nur noch seinen Computerspielen widmete, beschloss er, seine Familie zu verlassen. Als die Mutter am frühen Nachmittag von der Arbeit nach Hause kam, fand sie einen Abschiedsbrief vor, in dem der junge Mann seinen Entschluss mitteilte, hinzufügte, dass er seine Eltern und die Schwester über alles liebe und nicht zu ergänzen vergaß, dass er sich etwas Proviant mitgenommen habe.

Die entsetzte Mutter begab sich sofort zur Polizei.

Es ist nicht bekannt, um welche Art von Proviant es sich handelte, fest steht jedoch, dass der Bub diesen offenbar in einer nicht ausreichenden Menge mitgenommen hatte.

Während die ersten Fahndungsmaßnahmen anliefen, begab sich der Zwölfjährige – vom Hunger getrieben – zu seinem Opa, um sich von ihm Geld für das nahe gelegene McDonalds-Restaurant geben zu lassen.

Noch bevor der Polizeihubschrauber Wasserburg erreicht hatte und die Einsatzkräfte ihre Fahndungsräume eingenommen hatten, konnte das Kind im Bereich des Restaurants aufgefunden werden.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Zwölfjähriger macht sich aus dem Staub

  1. Wer kennt die ewigen Diskussionen rund um Playstation und Co. nicht. Ist schon traurig das die Kinder so etwas als Grund sehen um ihr Elternhaus zu “verlassen”. Sowas wie ein Kurs digitale Sucht für Kinder das wäre mal was, genau wie viel mehr Aufklärung in den Schulen. Aber zum Schluss liegt es doch an uns Eltern einfach mit klaren Regeln konsequent zu bleiben.

    Antworten
  2. Oder eher über digitale Sucht bei Eltern. Regeln helfen nur sehr eingeschränkt, wenn Eltern es anders vorleben. Und seien wir Eltern mal ehrlich: ist es nicht oft bequem die Kleinen mit elektronischen Helfern ruhig zu stellen?!
    Technik ist wie Alkohol – es macht einfach süchtig! Da hat die Schule nicht mehr sehr viel Einfluss…

    Antworten