Zwischenstation erfolgreich bewältigt

Wasserburg: Erstmals läuft ein Kartenvorverkauf der Fußballer für ein Ligaspiel

image_pdfimage_print

Der September ist der Fußballmonat in Wasserburg. Drei Heimspiele in Folge stehen auf dem Plan. Das Spiel gegen den TSV Dachau 65 wird von den Highlights gegen Pipinsried und der Reserve des TSV 1860 München umrahmt. Dachau war somit eine Art Zwischenstation. Zum Durchschnaufen blieb den Löwen um Coach Leo Haas (Foto) jedoch keine Zeit, denn die Gäste waren alles andere als Laufkundschaft. Im Gegenteil: Dachau ist eines der Spitzenteams der Liga, entsprechend forsch legte die Mannschaft des Ex-Schalkers Fabian Lamotte los.

Angetrieben vom wuchtigen Stoßstürmer Robin Volland, attackierten die Gäste den Wasserburger Aufbau früh. Aus diesem Pressing resultierte in der 13. Minute auch das 0:1. Torhüter Dominic Zmugg wurde von Volland geblockt und der Ball flog in hohem Bogen über Zmugg über die Linie.

Mit zunehmender Spielzeit ebbte das aggressive Anlaufen von Volland und Co. jedoch ab und die Löwen übernahmen die Kontrolle. Allerdings hatten die Innstädter Glück, dass Christian Doll in der 25. Minute den Ball aus zehn Metern frei vor Zmugg knapp am langen Pfosten vorbeisetzte.

So gelang Robin Ungerath nach feinem Zuspiel von Dominik Haas in der 33. Minute der Ausgleich. Haas hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und Ungerath so mustergültig bedient, dass dieser nur noch den Fuß hinhalten musste.

Kurz vor der Pause landete ein weiter Schlag von Jean-Philippe Stephan bei Bruno Ferreira Goncalves, der unmittelbar vor Torhüter Mayer an den Ball kam und anschließend ins leere Tor zu seinem ersten Treffer im Wasserburger Trikot einschob (44.). Der im August verpflichtete Goncalves kommt immer besser in Schwung und könnte sich noch als Glücksgriff erweisen.

Nach dem Seitenwechsel hatte eben jener Goncalves bereits in der 46. Minute die Vorentscheidung auf dem Fuß, traf mit links jedoch nur die Latte. Fast im unmittelbaren Gegenzug wurde Dominik Schäffers 20-Meter-Schuss so unglücklich abgefälscht, dass das Leder unhaltbar für Zmugg zum 2:2 über die Linie trudelte (48.).

Nur wenig später hatten die Löwen erneut Glück, dass der ausgewiesene Torjäger Doll an diesem Freitagabend sein Visier falsch eingestellt hatte. Nach einem Wasserburger Ballverlust konnte Doll Zmugg bereits überwinden, verfehlte jedoch das Gehäuse um Haaresbreite (51.).

Wasserburg zeigte sich von dieser Großchance  unbeeindruckt und wartete selber auf die Gelegenheit, dieses intensive wie ausgeglichene Fußballspiel zu entscheiden.

Diese Gelegenheit kam in Minute 70.

Matthias Haas zirkelte einen Freistoß aus dem linken Halbfeld auf seinen Bruder Dominik, der den herausstürzenden Mayer per Direktabnahme gefühlvoll mit der Innenseite überlupfte. Das 3:2.

In der Schlussphase warf Dachau alles nach vorne und hatte durch den eingewechselten Ryosuke Kikuchi die Chance zum Ausgleich. Torhüter Zmugg und der Pfosten vereitelten jedoch das 3:3 (80.)

Durch das hart erkämpfte 3:2 konnten die Löwen diese schwierige Zwischenstation erfolgreich bewältigen und freuen sich nun auf das Heimspiel gegen den TSV 1860 II.

Auf Grund der großen Kartennachfrage starten die Innstädter erstmals in der Vereinsgeschichte einen Kartenvorverkauf für ein Ligaspiel.

Ab dem heutigen Sonntag gibt es am Schalter der Tankstelle von Robert Zeislmeier in der Salzburgerstraße Karten zum normalen Preis.

jah

Wasserburg: Zmugg, Lindner, Stephan, Matthias Haas, Weber, Höhensteiger, Hain (ab 59. Scheitzeneder), Goncalves (ab 78. Knauer), Dominik Haas, Barthuber (ab 86. Schaberl), Ungerath

Tore: 0:1 Robin Volland  (13.), 1:1 Robin Ungerath (33.), 2:1 Bruno Ferreira Goncalves (44.), 2:2 Dominik Schäffer (48.), 3:2 Dominik Haas (70.)

Zuschauer: 550

Schiedsrichter: Elias Wörz

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren