Zwei tödliche Badeunfälle am Sonntag

Am Thansauer See im Landkreis ertrinkt ein 81-Jähriger und in der Traun ein 41-Jähriger

image_pdfimage_print

Ein Großaufgebot an Einsatz- und Rettungskräften suchte gestern am späten Sonntagnachmittag am Thansauer See im Landkreis nach einem vermissten 81-jährigen Schwimmer. Taucher fanden nach zwei Stunden den leblosen Körper am Grund des Sees. Die Kripo hat die Ermittlungen zur Klärung des Unfallhergangs und der Todesursache übernommen. Auch ein 41-Jähriger aus dem angrenzenden nördlichen Landkreis Traunstein ertrank am gestrigen Sonntag bei einem tragischen Badeunfall in der Traun …

Am Sonntagnachmittag gingen ein 81-jähriger Rentner aus dem Landkreis München und seine Ehefrau im Thansauer See im Gemeindebereich von Rohrdorf im Landkreis zusammen schwimmen. Der 81-Jährige kehrte nach einigen Minuten wieder um. Als seine Frau wenig später zum Badeplatz zurückkam, war der Mann aber nicht da. Gegen 16 Uhr wurde deshalb ein Großaufgebot an Einsatz- und Rettungskräften von Polizei, Feuerwehr, Bayerischem Roten Kreuz und Wasserrettung an den See gerufen.

Nach rund zweistündiger Suchmaßnahmen fanden eingesetzte Taucher den Mann am Grund des Sees und bargen ihn – für den 81-Jährigen kam leider jede Hilfe zu spät.

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Rosenheim übernahm umgehend die Ermittlungen zu dem Vorfall. Es wird derzeit von einem tragischen Badeunfall ausgegangen. Die Ehefrau wurde vom Kriseninterventionsteam betreut.

Tödlicher Sprung in die Traun

Ein 41-jähriger Mann ist nach einem Sprung in die Traun am gestrigen Sonntagabend ebenfalls ertrunken. Er konnte zwar von Rettungskräften noch an Land gebracht werden, verstarb wenig später aber im Krankenhaus.

Der Polizeibericht:

Zahlreiche Rettungskräfte von Polizei, Feuerwehr, Bayerischem Roten Kreuz und der DLRG wurden gestern Abend gegen 18.30 Uhr zu einem Badeunfall an die Traun im Traunsteiner Ortsteil Empfing gerufen. Ein 41-jähriger Mann war nach Angaben von mehreren Zeugen nach einem Sprung in die Traun nicht wieder aufgetaucht.

Nach etwa 30-minütigen Suchmaßnahmen gelang es eingesetzten Tauchern den Mann in etwa drei Metern Tiefe zu finden und an Land zu bringen. Trotz sofortiger Reanimationsmaßnahmen verstarb der Verunfallte wenig später im Krankenhaus. Der 41-jährige stammte aus Rumänien und wohnte erst seit kurzer Zeit im nördlichen Landkreis Traunstein.

Der Kriminaldauerdienst der Kripo Traunstein hat die Ermittlungen übernommen und untersucht nun die näheren Umstände des Unfallgeschehens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren