Zwei Schüler und ihre geniale Hilfe

Die beiden Brüder Arne und Ben Schenk produzieren Gesichtsschilder auf einem 3D-Drucker

image_pdfimage_print

Zwei Wasserburger Schüler des Luitpold-Gymnasiums und ihre geniale Hilfe in der Corona-Krise: Die beiden Brüder Arne und Ben Schenk (Foto) produzieren auf ihrem 3D-Drucker FACEshields zum Selbstkostenpreis. Der Gedanke, die Gesichtsschilder herzustellen, kam durch eine Wasserburger Ärztin, eine Freundin der Familie. Nach anfänglichen Problemen mit der richtigen Materialauswahl (die Folien aus PET erwiesen sich beim Tragen auf die Dauer als zu schwer) waren durch Ausprobieren und mit Unterstützung des Kopier- und Druckstudios Wasserburg bald die richtigen Lösungen gefunden.

Den beiden Schülern ist es absolut wichtig, dass sie durch die Abgabe der FACEshields ausschließlich ihre Herstellungskosten gedeckt bekommen: „Wenn jemand etwas mehr geben mag, sammeln wir dies als Spende für den Wasserburger Verein Hilfe für rumänische Waisenkinder e. V., da wir als Gastbrüder um die Not dort wissen.“

„Als wir uns den 3D-Drucker gekauft haben, dachten wir an andere Projekte, aber die Produktion von FACEshields macht richtig Sinn und Spaß“, so Arne und Ben.

Die Gesichtsschilder gibt es in verschiedenen Farben – blau, grün, orange, rot (nach Verfügbarkeit).

Die FACEshields sind bereits bei mehreren Arztpraxen im Einsatz. Einer ihrer großen Vorteile ist, dass sie problemlos mit Brille und Atemschutzmaske getragen werden können. Darüber hinaus sehen sie ziemlich cool aus und verursachen bei dem Menschen gegenüber kein Unbehagen.

Auch für jeden andern Bereich, in dem sich Menschen auf begrenztem Raum begegnen, und für denjenigen, der sich für einen fairen Preis einfach nur zusätzlich schützen will, sind die FACEshields sehr gut geeignet und erhältlich.

Es werden ausschließlich erstklassige Materialien wie PETG von BASF (lebensmittelecht und desinfizierbar) und zum Beispiel Knopflochgummibänder von YKK verwendet.

Die beiden Brüder schauen auch darauf, dass sie den größten Teil des benötigten Materials über den Wasserburger Einzelhandel besorgen, der sie – wie die Firma „La Stoffa“ – auch mit Materialspenden und günstigeren Preisen sehr unterstützt.

Ben und Arne haben extra die Homepage www.trendsider.com gebaut, auf der alle Informationen abrufbar und die FACEshields für nur 7,60 Euro pro Stück bestellbar sind.

Diese Schilder sind als „non profit open source project“ von Prusa Research (Pionier im 3D-Drucken) in Zusammenarbeit mit dem tschechischen Gesundheitsministerium entwickelt worden und zeichnen sich durch hohen Tragekomfort und leichtes Gewicht aus. Sie passen sich flexibel an die individuelle Kopfform an ohne den Abstand zwischen Schild und Gesicht zu verändern.

Das FACEshield in Produktion, es wird nach dem Druck von Hand nachgearbeitet.

Selbst unter der extremen Bedingung, dass gar keine Maske (welcher Güteklasse auch immer) mehr verfügbar sein sollte, kann ein Gesichtsschild alleine noch einen erheblichen protektiven Effekt entfalten.

Wichtiger rechtlicher Hinweis: FACEshields sind keine offiziell oder medizinisch getesteten, geprüften oder zugelassenen Schutzprodukte. Es kann keinerlei Haftung für die Nutzung übernommen werden.

Der Selbstkostenpreis liegt bei 7,60 Euro pro Stück. Die Einnahmen werden nach Abzug der Selbstkosten vollständig an den Verein Hilfe für rumänische Waisenkinder e.V. gespendet.

Alle Infos und Bestellung unter: www.trendsider.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

Ein Kommentar zu “Zwei Schüler und ihre geniale Hilfe

  1. Super Sache, Arne und Ben!!
    Danke, dass Ihr die Osterferien so genial genutzt habt!

    Antworten