Zum Start beim Tabellenletzten

Basketball: Am Wochenende eine weite Reise für die Wasserburger Damen nach Saarlouis

image_pdfimage_print

Zum ersten Spiel 2019 müssen die Wasserburger Basketball-Damen an diesem Wochenende ins 500 Kilometer entfernte Saarlouis reisen. Sprungball der Partie der Bundesliga I ist dort am Sonntag in der Stadtgartenhalle um 16 Uhr. Das Hinspiel konnten die Wasserburger mit 79:77 äußerst knapp für sich entscheiden. Nach der zweiwöchigen Pause wollen die Damen vom Inn ein Statement setzen. „Wir wollen mit einem Sieg ins neue Jahr starten“, so Sidney Parsons, Head-Coach der Innstädterinnen.

Die Trainerin: „Ziel ist es an die Leistungen aus dem Spiel gegen Hannover anzuknüpfen. Wir hatten viele gute Momente. Nun sollen es nicht mehr nur Momente sein, sondern volle 40 Minuten!“

„Wir hatten eine gute Trainingswoche“, sagt auch Coco Kollarovics. „Zwar dauert es immer ein bisschen, bis alle Spieler wieder zusammenfinden, aber wir hatten einen guten Start und mit Alina Hartmann haben wir eine sehr gute, neue Spielerin, die perfekt ins Team passt.“

Mit drei Punkten stehen die TV Saarlouis Royals auf Rang elf und sind somit nach dem vorzeitigen Rückzug der Bad Aibling Fireballs Tabellenletzter. Lediglich in Chemnitz und zuhause gegen Nördlingen konnten die Royals einen Sieg einfahren. Aufgrund des Einsatzes einer nicht gemeldeten Spielerin gegen Göttingen ging das eigentlich gewonnene Spiel verloren und Saarlouis wurde zusätzlich ein Punkt abgezogen.

Aus dem Kader stechen vor allem zwei Spielerinnen heraus: Ariel Hearn und Bronaza King Fitzgerald. Erstere ist mit durchschnittlich 17,0 Punkten drittbeste Scorerin der Liga und sichert sich pro Spiel zudem 8,1 Rebounds. Mit 3,3 Assits pro Spiel befindet sie sich auch hier in der Top Five der Liga. Auf Platz eins mit 4,4 und Platz zwei mit 4,2 Assits stehen mit Jennifer Schlott bzw. Svenja Brunckhorst übrigens zwei Wasserburgerinnen an der Spitze. King Fitzgerald kommt pro Partie auf 13,2 Punkte und erkämpft sich im Schnitt 9,7 Abpraller.

Zu unterschätzen sind die Royals jedoch nicht, haben sie doch in den meisten Spielen nur knapp verloren und bis zum vierten Viertel mitgehalten. Ziel ist es das ganze Spiel über fokussiert zu bleiben, Saarlouis keine einfachen Punkte zu erlauben und ein Ausrufezeichen zu setzen.

Wie immer gibt es vom Spiel in Saarlouis auch Live-Ticker und Live-Stream. Die Links dazu sind zu finden auf www.basketball-wasserburg.de/live.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren