Zum Abschluss ein volles Dutzend

Bezirksliga: Kolbermoor chancenlos beim höchsten Sieg der Wasserburger Löwen

image_pdfimage_print

Die neue Anzeigetafel am Altstadtsportplatz kann tatsächlich auch zweistellige Ergebnisse anzeigen. Im letzten Bezirksligaspiel der Wasserburger Löwen wurde der SV DJK Kolbermoor mit einer deftigen Packung nach Hause geschickt. Manch einer rieb sich verwundert die Augen beim Blick auf die Anzeigetafel. 12:3 lautete das fast schon handballverdächtige Endergebnis.

Vor Beginn der letzten 90 Bezirksligaminuten gab es auf Wasserburger Seite Abschiedspräsente für drei Verantwortliche und einen Spieler. Abteilungsleiter Kevin Klammer bedankte sich bei Christian Haas, ehemaliger Sportlicher Leiter, Wolfgang Maurer, Co-Trainer der zweiten Mannschaft, Jürgen Reich, Torwarttrainer, sowie Daniel Axthammer, der zu seinem Heimatverein SV Seeon zurückkehrt, für ihren unermüdlichen Einsatz.

 

Das Spiel begann gleich mit einem Paukenschlag. Nach Handspiel von Matthias Haas, konnte Georg Haas den fälligen Elfmeter parieren und zur Ecke klären. Ein weiterer schneller Konter der Kolbermoorer brachte Gefahr, aber danach dominierte nur noch der TSV 1880 Wasserburg. Mit schnellem und direktem Spiel konnte die Elf von Trainer Leo Haas die Kolbermoorer Defensive von einer Verlegenheit in die Nächste stürzen. So fielen zwangsläufig schön herausgespielte Tore am Fließband. Zur Halbzeit stand es 8:1, wobei der nicht zu bremsende Andrija Bošnjak sich bereits viermal in die Torschützenliste eintragen konnte. Die weiteren Treffer steuerten Matthias Haas, durch Foulelfmeter, Giuseppe Costanzo, per Drehschuss, Christoph Scheitzeneder, der den Torwart ausspielte und Michael Pointvogel, der den Ball über die Linie grätschte, bei. Zwischenzeitlich konnte Kolbermoor durch Boddeutsch mit einen sehenswerten Freistoßtreffer auf 4:1 verkürzen.

 

Wasserburg ließ auch in der zweiten Halbzeit nicht nach. Zwar erzielte Kolbermoor das erste Tor nach einem Aussetzer von Georg Haas, aber das muntere Toreschießen ging weiter. Wieder Andrija Bošnjak, danach der einwechselte Marco Müller per Abstauber zum zehnten Tor und Kapitän Dominik Haas nach feinem Doppelpass mit Bošnjak zum 11:3. Das Dutzend voll machte dann Wasserburgs Denker und Lenker Matthias Haas mit einem Tor der Marke Weltklasse, das auch in jeder höheren Liga die Zuschauer zu Begeisterungsstürmen hingerissen hätte. Aus halbrechter Position schlenzte er den Ball mit seinem starken linken Fuß in den Winkel. Danach war die Bezirksligasaison Geschichte.

 

Mit einem Torverhältnis von 88:27 erzielte Wasserburg nicht nur mit Abstand die meisten Tore, sondern kassierte auch die wenigsten Gegentreffer. Durch seine fünf Tore am letzten Spieltag kann sich Andrija Bošnjak mit insgesamt 24 Treffern berechtigte Hoffnungen auf die Torjägerkanone machen. Auch in der Fairnesstabelle sind die Löwen nicht mehr vom ersten Platz zu verdrängen.

 

Bürgermeister Michael Kölbl war nach dem Spiel hoch erfreut und versprach den Spielern um’s Trainerteam Leo Haas/Niki Wiedmann, sie auch beim Landesligaauftakt zu unterstützen.

MS/Foto: AR

 

TSV 1880 Wasserburg: Haas Georg, Pointvogel, Scheitzeneder (ab 74. Axthammer), Haas Dominik, Bošnjak, Stephan, Hain, Haas Matthias, Lindner, Wiedmann (ab 75. Bachmayr), Costanzo (ab 65. Müller)

 

SV DJK Kolbermoor: Couto, Mück, Ludwig, Fischer, Bruckschlegl, Divkovic, Ratti, Hotter, Peetz, Buljubasic, Boddeutsch; Einwechselspieler: Schunko, Sanyang, Nag

 

Tore: 1:0 Haas Matthias (11., Elfmeter), 2:0 Bošnjak (15.), 3:0 Costanzo (18.), 4:0 Bošnjak (30.), 4:1 Boddeutsch (33.), 5:1 Bošnjak (35.), 6:1 Scheitzeneder (37.), 7:1 Pointvogel (40.), 8:1 Bošnjak (42.), 8:2 Peetz (49.), 9:2 Bošnjak (66.), 10:2 Müller (78.), 10:3 Boddeutsch (82.), 11:3 Haas Dominik (83), 12:3 Haas Matthias (85.)

 

Besondere Vorkommnisse:

Georg Haas hält Handelfmeter (3.); Gelb-rote Karte: Ludwig (88.)

Schiedsrichter: Patrick Gramsamer  (TSV Tittmoning)

Zuschauer: 150

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.