Zugunglück: Wir gedenken der Opfer

Heute vor zwei Jahren erlebte Bad Aibling eine der größten Katastrophen seiner Geschichte

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Es waren drei Worte, die vor exakt zwei Jahren das Leben in Bad Aibling veränderten, die den Namen der Stadt untrennbar mit einer der größten Tragödien der Verkehrsgeschichte verbanden: „Alarmierung – VU Zug“ kam um 6.52 Uhr bei der Feuerwehr der Stadt an. Hinter diesen Worten steckte dann eine Katastrophe, deren Ausmaß allen Beteiligten erst nach und nach bewusst wurde. Zwischen Bad Aibling und Kolbermoor sind am Faschingsdienstag, den 9. Februar 2016, zwei Züge ineinander gerast. Das kostete zwölf Menschen das Leben, über 90 Personen wurden verletzt.

Der für das Unglück verantwortliche Fahrdienstleiter wurde inzwischen verurteilt, er sitzt im Gefängnis. Die Toten macht das nicht mehr lebendig und viele Beteiligte und Angehörige haben durch das Unglück ohnehin eine lebenslange Last zu tragen. Wir gedenken der Opfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren