Zu spät und doch die Nummer eins

„Eishans" in der schwedischen Liga: Bus defekt, trotzdem Rennen gewonnen

image_pdfimage_print

Turbulente Zeiten in Schweden: Das Wasserburger Eisspeedway-Team um „Eishans“ Weber hat in den letzten Tagen einige Hindernisse aus dem Weg räumen müssen. Auf dem Weg zum ersten Rennen in der schwedischen Liga blieb der Teambus mit defektem Getriebe liegen. Hans Weber kam erst zehn Minuten vor dem Rennen an – und schlug dennoch die komplette Konkurrenz. 

Auch die weiteren Rennen in der Liga verliefen sehr erfolgreich. Zweimal fuhr der „Eishans“ der Konkurrenz davon, einmal wurde er Zweiter. Jetzt steht ein weiteres Training für den Eisspeedway-GP an, der am ersten Februar-Wochenende in Kasachstan beginnt.

Ab Donnerstag gibt’s noch mehr Unterstützung aus Wasserburg – eine kleine Fan-Gemeinde und die Hauptsponsoren um den Wasserburger GE-Service reisen nach Schweden nach.

Ein paar Schnappschüsse und Videos von den Rennen in der schwedischen Liga:

 

Genächtigt wurde in einer schwedischen Rocker-Bar.

 

Das Getriebe des Team-Busses ist im Eimer.

 

Rudi Schatz aus Albaching kümmert sich um die Maschine.

 

Video 1

Video 2

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.