„Zu helfen, ist uns Verpflichtung”

Über 30.000 Euro flossen gestern aus Sparkassen-Sozialstiftung an Institutionen und Vereine

image_pdfimage_print

Stelldichein der sozialen Einrichtungen und gemeinnützigen Vereine in Stadt und Altlandkreis Wasserburg: Im Rahmen einer kleinen Feierstunde durften auch dieses Jahr die Landräte und Wasserburgs Bürgermeister Spenden der Sparkassen-Sozialstiftung an soziale Institutionen und Projekte verteilen. Über 30.000 Euro wurden gestern im Sparkassen-Saal übergeben.

Neben den Vertretern der Einrichtungen begrüßte Sparkassen-Vorstand Peter Schwertberger auch Rosenheims stellvertretenden Landrat Josef Huber, Landrat Georg Huber aus Mühldorf, den stellvertretenden Landrat aus Erding, Jakob Schwimmer, sowie den Bürgermeister der Stadt Wasserburg, Michael Kölbl.

Immer, wenn Spendenübergabe ist, ist schönes Wetter. Die Spenden sind eben doch nicht ganz umsonst, dafür muss man schon ein bisschen schwitzen“, so Schwertberger mit einem Augenzwinkern. Heuer wurde den Gästen der Aufenthalt aber noch zusätzlich zu den Spenden versüßt – es gab italienische Eisspezialitäten von Enzo de Tursi.

Vor zehn Jahren wurde die Sparkassen-Sozialstiftung mit einer Einmaleinlage von einer Millionen Euro gegründet. Inzwischen ist das Grundstockvermögen – auch aufgrund einer Aufstockung – erheblich gewachsen. Die Anteile der Stiftung sind wie folgt aufgeteilt: 50 Prozent Stadt Wasserburg, 25 Prozent Landkreis Rosenheim, 17 Prozent Landkreis Mühldorf, acht Prozent Landkreis Erding.

Da die Zinsen beim derzeitigen Zinsniveau nicht ausreichen, um die Ausschüttungen in gewohnter Höhe zu gewährleisten, hat sich die Sparkasse bereit erklärt, die Differenz aus Eigenmitteln der Sparkasse zuzuschießen. „Zu helfen, das ist uns Verpflichtung”, sagte Vorstandsvorsitzender Peter Schwertberger gestern. „Zwar leben wir in einem der reichsten Länder der Welt mit einem engmaschigen sozialen Netz. Dieses Netz hat aber immer wieder Lücken, die es aufzufüllen gilt.”

Peter Schwertberger freute es heuer besonders, dass er zum ersten Mal das Sparkassen-Orchester (Foto) präsentieren konnte, das die Veranstaltung begleitete. „In den Musikern fließt Sparkassen-Blut. Alle haben bei uns ihren Beruf erlernt, sind noch bei uns tätig, oder haben familiäre Bindungen zu Sparkasse Wasserburg.”

Bürgermeister Michael Kölbl bedankte sich bei den Mitarbeitern und Kunden der Sparkasse, die die Ausschüttungen aus der Sozialstiftung überhaupt ermöglichten. „Wir leben in nicht ganz einfachen Zeiten. Die soziale Schere driftet mehr und mehr auseinander.” Umso wichtiger werde soziales Engagement.

Kölbl und die Landräte vergaßen nicht, den ehrenamtlichen Helfern in den Vereinen und Institutionen zu danken.

Spenden gingen an:

 

Impressionen von der Vergabe der Stiftungsgelder: 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren