Zeit für Lockdown …

... meint unser Redaktionslöwe Wasti

image_pdfimage_print

Nein, ich habe keine Deutschlandkarte. Auch keine Kundenkarte zum Abstempeln. Und den 5-Euro-Donnerstags-Einkaufsgutschein hab ich dummerweise wieder einmal mit dem Kassenzettel entsorgt. Die Rabattbons „beim nächsten Einkauf“ „über einem Warenwert von“ „im Zeitraum von bis“ überfordern mich total. Die einfacheren Varianten solcher Coupons hebe ich allerdings auf – meistens solange bis sie wahlweise in vollkommener Schwärze oder jungfräulichem Weiß der Sinnfreiheit anheimfallen. Oder darf man im letzteren Fall selber was drauf schreiben?

Vergünstigte Wandertage an irgendeinem See in Niederösterreich interessieren mich ebenfalls herzlich wenig. Also weder der See, noch die Vergünstigung. Bei „günstigen“ Angeboten „ab“ 130,- Halbpension pro Kopf pro Nacht, preisverschleiert im 3-Tages-Paket mit tollen Gadgets wie „Leihrucksack“ und „Wanderkarte“ zudem wohl sowieso eher Nepp als nett. Das ist ähnlich wie bei den Stempelmarken-Heftchen, mit denen man nach vollbrachter Sammlung überteuerte Töpfe und Pfannen billiger kaufen kann.

Liebe Supermärkte, Filialisten und Einzelhändler: Könnt ihr statt dem ganzen Rabattmist die Sachen nicht von vornherein einfach ein bisschen billiger machen. Oder das Geld euren Mitarbeitern schenken. Niemand kauft mehr oder bei jemand speziellem, weil es ein bisserl Rabatt gibt. Und ein Bier schmeckt auch nicht besser, weil man ein paar Flaschen extra aufgedrängt bekommt. Oder einen Masskrug. – Wer in aller Welt schenkt sich zuhause zwei Flaschen Bier in einen Masskrug?

Man kauft doch da ein, wo einem das Sortiment, der Service, die Qualität, die Freundlichkeit zusagen. Und da runde ich eher für ein Trinkfeld auf, als dass ich Rabatt erwarte.

Das Rabattzeugs ärgert eigentlich nur: Ich will nicht gelockt werden. Ich brauche nicht gelockt zu werden. Ich kann auch kaum gelockt werden. Ich will nicht entgeistert angesehen werden, wenn ich es wage, einem Locken zu entsagen. Und ich will auch nicht für die Lockung anderer mitzahlen.

Nix für ungut, liebe Locker.

Man wird sich in Wasserburg ja noch a bisserl das lose Löwenmäulchen zerreißen dürfen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Zeit für Lockdown …

  1. Lieber Wasti, vielen Dank für Deinen Kommentar! Du sprichst mir damit aus der Seele. Aber leider gibt es wohl nicht wenige Mitmenschen, die sich auch aktuell gerne “locken” lassen – sonst würde der Handel nicht immer wieder gezielt mit solchen Aktionen werben. Mich nervt das auch und deshalb kaufe ich, soweit es möglich ist, ganz bewusst bei örtlichen (Hof-)Läden und Anbietern ein. Denn die überzeugen mit Qualität und nicht mit vermeintlichen Schnäppchen.

    Antworten
  2. Hallo lieber Wasti , Du sprichst mir aus der Seele !!! Ich danke Dir . Bleib gsund mei Löwe <3

    Antworten