Zehn Jahre „Nummer gegen Kummer“

Kinderschutzbund: Neue Ausbildung für Rosenheim und Wasserburg geplant

image_pdfimage_print

Wie schütze ich meine Daten? Wo melde ich gefährdende und illegale Inhalte im Netz? Mit wem kann ich darüber reden, dass ich täglich fiese Nachrichten von meinen Mitschülern erhalte? Die Antworten auf diese und viele weitere Fragen rund um das World-Wide-Web weiß der Verbund „Saferinternet DE“, meldet der Kinderschutzbund, der demnächst wieder Berater für Rosenheim und Wasserburg ausbildet.

Gemeinsam für ein besseres Internet – dafür engagieren sich die Medienkompetenzinitiative „klicksafe“, die Meldestellen jugendschutz.net und internet-beschwerdestelle.de und die „Nummer gegen Kummer“. Bereits seit zehn Jahren bietet „Nummer gegen Kummer“ Kindern, Jugendlichen und Eltern ein offenes Ohr auch für Fragen, Sorgen und Ängste rund um Cybermobbing, Sexting und den Schutz der Privatsphäre im Internet.

Dem themenoffenen Angebot, das auf rund 38 Jahre Erfahrung in der Beratung von Kindern, Jugendlichen und Eltern zurückblicken kann, widmen sich aktuell rund 3.300 speziell ausgebildete ehrenamtliche Berater an bundesweit 94 Standorten. Rund 1.250 Anfragen pro Tag gehen bei der „Nummer gegen Kummer“ ein. Wenn es um Schwierigkeiten im Netz geht, ist Cybermobbing eines der häufigsten Probleme von Ratsuchenden.

„Oft tragen junge Menschen ihre Sorgen eine ganze Weile mit sich herum, bis sie sich trauen, Hilfe zu suchen. Die Vertraulichkeit der ,Nummer gegen Kummer‘ und das individuelle Gespräch mit unseren verständnisvollen Beratern können helfen, das Chaos im Kopf und Herz zu sortieren und klarer zu sehen, welchen Lösungsweg es geben kann. Mit jemandem über die eigenen Sorgen zu sprechen, hilft eigentlich immer“, beschreibt eine langjährige Beraterin ihre Erfahrungen und fügt hinzu: „Ich möchte jeden ermutigen, die vorhandenen Unterstützungsangebote bei Problemen zu nutzen. Wir sind da und hören zu!“

Nummer gegen Kummer nun auch auf Instagram

Zur weiteren Bekanntmachung der Unterstützungsangebote der „Nummer gegen Kummer“ – vor allem bei der jungen Zielgruppe – baut der Verein seinen Auftritt in den sozialen Netzwerken aus. Seit dem Internationalen Tag der Jugend ist die „Nummer gegen Kummer“ auch bei Instagram zu finden. Unter folgendem Link kann man dem Kanal folgen und sich auf spannende Beiträge freuen: https://www.instagram.com/nummergegenkummer_e.v/. Beratung findet dort aus Gründen der Anonymität und Vertraulichkeit nicht statt.

Unterstützung erhalten Ratsuchende am Kinder- und Jugendtelefon unter der kostenlosen Rufnummer 116 111 (Montag bis Samstag von 14 bis 20 Uhr) oder bei der em@il-Beratung unter www.nummergegenkummer.de. Das Elterntelefon ist montags bis freitags von 9 bis 11 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 17 bis 19 Uhr unter 0800/111 0 550 erreichbar.

 

Berater gesucht: Neue Ausbildung für Rosenheim und Wasserburg

Für diese Beratungsangebote in Rosenheim und Wasserburg sucht der Kinderschutzbund Rosenheim neue Berater und bietet ab Frühjahr 2019 eine Ausbildung für diese ehrenamtliche Tätigkeit an. Interessierte können sich ab 17. September bei Koordinatorin Dorothée Folger-Röhle melden, telefonisch unter 0170/3711 773 und per Mail unter d.folger-roehle@kinderschutzbund-rosenheim.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.