Zahlreiche Sprengungen am Wendelstein

Tagung der Lawinenkommissionen des Landkreises - Rückblick auf einen langen Winter

image_pdfimage_print

Einmal im Jahr treffen sich die drei ehrenamtlichen Lawinenkommissionen des Landkreises Rosenheim um Bilanz zu ziehen. Ihr Wissen und ihre Erfahrung waren im vergangenen Winter immer wieder gefordert. Mehrfach empfahlen die Kommissionen, den Skibetrieb einzustellen. Hans Konetschny, der Leiter des Lawinenwarndienstes Bayern, bilanzierte einen langen Winter im bayerischen Alpenraum mit drei Lawinentoten.

Landrat Wolfgang Berthaler lobte die Mitglieder der drei Lawinenkommissionen für ihr bürgerliches Engagement: „Ihr setzt euch für Mitmenschen ein, zum Teil unter erheblichen Gefahren.“ Der Landrat bedankte sich zudem bei Polizei, Bergwacht und Bergbahnbetreibern, „die alle ihren Beitrag zur Sicherheit leisten.“ Der lange Winter machte sich laut Berthaler auch auf den Kreisstraßen bemerkbar, denn der Verbrauch von Salz und Sole stieg um 10 Prozent an. Oberaudorfs Bürgermeister Hubert Wildgruber bedankte sich im Namen der Gemeinden bei den Kommissionsmitgliedern für ihre ehrenamtliche Tätigkeit.

 

Auf der Kampenwand fiel Anfang November der erste Schnee. Im Laufe des Winters wechselten starke Schneefälle mit Regen bis in 2.000 Meter Höhe ab. Zudem gab es immer wieder starken Wind. Zeitweise herrschte auf der Kampenwand Lawinenwarnstufe 4. Die Lawinenkommission Aschau sprengte an drei Tagen und verbrauchte dabei 72,5 Kilogramm des winterfesten und handhabungssicheren Sprengstoffs Ladin. Für die Skifahrer war es trotzdem ein guter Winter, denn es gab so viele Skitage wie lange nicht mehr.

 

Der Winter am Wendelstein war aus Sicht der Lawinenkommission Brannenburg normal. An der Messstelle am Soin wurde eine maximale Schneehöhe von 2,60 Meter gemessen. Am Tag vor Heilig Abend wurde der Skibetrieb eröffnet. Auf der Ostabfahrt gab es 58 Skitage, an der Westabfahrt nur vier. Wegen Lawinengefahr musste die Ostabfahrt mehrfach gesperrt werden. Wobei die erste Sperrung von einem Mitglied der Lawinenkommission verursacht wurde. Während einer Testfahrt am 28. Dezember löste er an der unteren Einfahrt im Gschwandt ein Schneebrett aus. Der Neuschnee auf der tags zuvor präparierten Piste war ins Rutschen geraten. Im Zeitraum von Ende November bis Anfang April wurden für 91 Schneefeldsprengungen 455 Kilogramm Ladin und 182 Stück Sprengkapseln verbraucht.

 

Im Zuständigkeitsbereich der Lawinenkommission Oberaudorf/Kiefersfelden, er umfasst Brünnstein, Trainsjoch, Traithen und Wildalpjoch, brachte der vergangene Winter überdurchschnittliche Schneeverhältnisse. Vor allem in der zweiten Januarhälfte sorgten ergiebige Schneefälle und starker Wind für extreme Schneeverfrachtungen. Der Skibetrieb musste mehrere Tage eingestellt werden. Um die Straße Waldkopf – Grafenherberg offen halten zu können, musste die oberhalb liegende Schneedecke abgesprengt werden. Am 21. Januar wurde außerhalb des Zuständigkeitsbereichs der Lawinenkommission unterhalb der Brünnsteinschanze eine Person durch eine Lawine verschüttet. Der Mann wurde mit Hilfe eines Piepsers geortet und gerettet.

 

Ebenfalls am 21. Januar starb eine Person durch einen Lawinenabgang am Geigelstein. Es war der dritte und letzte Lawinentote in diesem Winter. Die anderen beiden Lawinentoten gab es unabhängig voneinander im November in den Berchtesgadener Alpen. „Drei Lawinentote liegen über dem bayerischen Durchschnitt“, sagte Hans Konetschny, der Leiter des Lawinenwarndienstes Bayern. Er blickte auf den vergangenen Winter zurück, der sehr früh mit sehr viel Schnee begann und insgesamt sehr lange dauerte.

Foto: Lawinenkommission

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren