Zahl der schweren Verläufe verdoppelt

Innerhalb nur einer Woche - Gesundheitsamt in großer Sorge: Viele Bürger zu nachlässig geworden!

image_pdfimage_print

In großer Sorge ist das Gesundheitsamt in Rosenheim. 22 Personen sind – laut RKI, wie bereits berichtet – in den vergangenen drei Tagen allein im Landkreis verstorben, ein Drittel war unter 80 Jahre alt. Etwa die Hälfte der Verstorbenen wurde in einem Heim betreut. 143 Corona-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär im Krankenhaus behandelt – vor einer Woche waren es 101. Hiervon befinden sich nun 20 Patienten mit schweren Verläufen auf einer Intensivstation – doppelt so viele wie noch vor einer Woche …

Dr. Wolfgang Hierl, Leiter des Gesundheitsamtes:

„Es zeigt sich mittlerweile, dass durch das Ausbruchsgeschehen zunehmend betagte Personen sowie Patienten oder Bewohner mit Grunderkrankungen und geschwächtem Immunsystem erkranken – mit der Folge schwerer Krankheitsverläufe und von Todesfällen.

Sorgen bereiten uns auch die gestiegenen Behandlungszahlen von COVID-19-Patienten, insbesondere auf Intensivstationen, in den Kliniken der Region. Das Gesundheitsamt stemmt sich mit allen Unterstützungskräften weiterhin mit aller Macht gegen diese zweite Welle und versucht, mit deutlich aufgestocktem Personals ein Wiederaufflammen der unkontrollierten Ausbreitung in der Region zu verhindern.

Wir hoffen, dass die von der Bayerischen Staatsregierung beschlossenen, weiteren Beschränkungsmaßnahmen eine deutlichere Wirkung entfalten werden.

Wir müssen zwingend eine Überlastung der Krankenhäuser in unserer Region vermeiden. Das gelingt aber nur, wenn sich alle Bürgerinnen und Bürger streng an die Hygieneregeln halten!”

Dr. Michael Städtler, der Ärztliche Leiter Krankenhauskoordinierung des Zweckverbands für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Rosenheim, zur Situation der stationären Versorgung in der Region:

„Zuletzt hatten wir einen deutlichen Anstieg an COVID-19-Erkrankten sowohl auf den Normal-, als auch auf den Intensivstationen. Deshalb beteiligt sich jetzt neben den RoMed Kliniken auch die Schön-Klinik Vogtareuth wieder an der Versorgung vor allem mit ihrer Intensivstation.

Momentan können alle Patienten somit entsprechend ihrer Bedürfnisse versorgt werden, eine ‚Triage‘ hinsichtlich Abstrichen in der Behandlung ist noch nicht erforderlich – aber die Kliniken müssen große Anstrengungen leisten, dass das auch so bleibt.“

„Viele Bürgerinnen und Bürger waren in den vergangenen Wochen zu nachlässig, was Abstands- und Hygieneregeln anbelangt.

Vielfach macht sich Unmut und Unverständnis breit.

Es liegt aber ausschließlich in unserer Hand, wie das Infektionsgeschehen weiter verläuft! Grundsätzlich lassen sich auch jetzt noch Infektionsübertragungen durch einfache Mittel verhindern:

Ich appelliere daher eindringlich an alle Bürgerinnen und Bürger, sich auch bei den kommenden Fest- und Feiertagen verantwortungsvoll an die AHA+L-Regeln* zu halten zum Schutz unserer Gesundheit.

Weihnachten und Silvester müssen dieses Jahr Feste im engsten Familienkreis bleiben, besinnliche Feste im wahrsten Sinne des Wortes. Wenn Sie die Großeltern oder Verwandte mit chronischen Erkrankungen besuchen wollen, lassen Sie sich im Vorfeld auf das Coronavirus testen. So schenken Sie zu Weihnachten vor allem Gesundheit, unser teuerstes und wichtigstes Geschenk“, so Hierl.

Die aktuelle Fallzahlen der einzelnen Gemeinden:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

5 Kommentare zu “Zahl der schweren Verläufe verdoppelt

  1. Sind das jetzt genug Tote für diejenigen, die im Sommer immer geschrien haben: “Wo sind die Toten, Corona ist alles eine Lüge, nur ein leichter Schnupfen…..”

    Antworten
    1. …vor allem, liegt es eigentlich am IQ oder ist es Ignoranz bei denen, die die Quarantäneregeln völlig ignorieren. Für diejenigen wäre eine schriftliche Aufklärung dringend erforderlich.

      Antworten
  2. Ja, diejenigen die noch immer nicht verstanden haben was los ist und/oder die Notwendigkeit der Einschränkungen bestreiten bzw ignorieren dürfen sich mittlerweile in Grund und Boden schämen!!

    Antworten
    1. Ich bin mit allen drei der obigen Kommentare einig , ich finde es unverantwortlich was sich manche Leute erlauben !!! Es geht hier um unsere Gesundheit und ums Überleben, Bin selbst ein älteres Semester und bekomme jetzt auch Angst vor dem Rausgehen ! So bitte , bringt Euch und uns nicht in Gefahr und befolgt die Regeln und lasst uns diese schwere Zeit hinter uns bringen ! Ich wünsche allen unseren Mitbürgern ein Besinnliches und Frohes Weihnachtsfest und ein Gesundes Neues Jahr 2021 !!

      Antworten
  3. Und bitte jetzt schon an das nächste Jahr denken!

    Die Impfung wird nicht so schnell soweit sein, dass man an Urlaub oder ähnliches denken oder gar planen/buchen sollte.
    Bitte 2021 keinen Urlaub buchen, wegfahren etc.
    Wer das macht, ist auch dafür verantwortlich, was jetzt passiert.
    Das hat schon alles im Sommer sein “Unheil” genommen.

    Einfach mal an die Regeln halten und füreinander da sein.
    Das wird doch nicht so schwer sein.
    Weihnachten ist genau das richtige Fest, um sich Gedanken um seine Nächsten und die Mitmenschen zu machen.

    Antworten