Wutanfall von Mutter und Nachbarn

Vor Wohnungs-Durchsuchung bei einem 20-Jährigen: Polizisten tätlich angegriffen

image_pdfimage_print

Gegen 22.30 Uhr wurde gestern in Rosenheim ein Autofahrer mit seinem Pkw von der Polizei für eine routinemäßige Kontrolle angehalten. Beim Beifahrer (20) fanden die Beamten in der Hosentasche Marihuana. Deshalb sollte im weiteren Verlauf nun auch die Wohnung des jungen Mannes durchsucht werden. Als die Beamten das Mehrfamilienhaus betraten, stellte sich den Polizisten aus einer Nachbar-Wohnung plötzlich ein Pärchen (22 und 20 Jahre alt) in den Weg …

Ohne ein Wort zuvor gesagt zu haben, habe der 22-Jährige die Beamten mit den Worten „Verpisst Euch“ angeschrien. Noch während der Satz ausgesprochen wurde, schlug der 22-Jährige mit beiden Händen gegen die Brust eines jungen Polizisten (26).

Die Beamten versuchten den Randalierer zu fixieren, als plötzlich aus einer anderen Wohnung eine 43-jährige Frau heraustrat und einen 28-jährigen Polizisten am Hals packte. Die Frau versuchte, die Beamten vom 22-Jährigen loszureißen.

Wie die aktuellen Ermittlungen ergaben, dürften sich der 20-Jährige (Beifahrer) und das Pärchen kennen. Möglicherweise wollten sie eine Durchsuchungsaktion der Polizei verhindern.

Die 43-jährige Frau wiederum ist die Mutter des 20-Jährigen (Beifahrer), wie sich im Nachhinein herausstellte, die offenbar ihren Sohn aus dem Gewahrsam der Polizei befreien wollte. Hier sind aber weitere Ermittlungen erforderlich.

Im Nachgang konnte die Wohnung dann doch durchsucht werden und es wurde eine kleine Menge an Rauschgift gefunden und sichergestellt.

Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz, tätlicher Angriff auf Polizeibeamte sowie Gefangenenbefreiung wurden eingeleitet.

Keiner der eingesetzten Polizisten wurde durch den Vorfall ernsthaft verletzt, so die Polizei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren