„Wir waren uns schnell einig”

Neues Corona-Testzentrum im Sportheim: Fußballer des TSV Wasserburg setzen Projekt um

image_pdfimage_print

„Die ursprüngliche Idee kommt eigentlich von unserem Torwarttrainer Robert Mayer, der ein ähnliches Projekt aus Reutlingen kennt. Wir haben kurz darüber diskutiert und waren uns dann schnell einig: Da helfen wir mit.” Kevin Klammer, Abteilungsleiter der Wasserburger Fußballer, zeigte sich heute erfreut über den Beschluss des Hauptausschusses der Stadt, die Löwen bei der Einrichtung des Corona-Testzentrums in der Altstadt (wir berichteten), zu unterstützen.

„Wir können unser Vereinsheim gut zur Verfügung stellen. Selbst dann, wenn kurzfristig wieder ein Trainings- oder gar Spielbetrieb möglich werden würde, ist das kein Problem für uns. Trainiert wird abends, getestet voraussichtlich tagsüber von 7 bis 15 Uhr. Selbst längere Testzeiten bereiten uns keinen Stress.”

Die Wasserburger Löwen stellen nicht nur die Lokalität für das Testzentrum zu Verfügung, sondern helfen auch mit, wo es geht. „Allerdings haben natürlich alle von uns auch einen Beruf. Mit dem muss das Engagement schon vereinbar sein.”

Für die Corona-Tests haben sich die Löwen mit dem Personaldienstleister für Medizinberufe „Medicare” einen Profi an die Seite geholt. „Medicare wird für den Betrieb zuständig sein.” Man hoffe, Anfang April mit dem Testzentrum in der Altstadt an den Start gehen zu können, so Klammer.

 

Das Projekt „Corona-Testzentrum” ist übrigens nicht das erste soziale Engagement der Wasserburger Fußballer im Rahmen der Corona-Pandemie. Bereits im vergangenen Jahr hatte man einen Liefer- und Fahrdienst für ältere Menschen und Hilfsbedürftige eingerichtet. Lesen Sie auch: 

Löwenstarke Hilfsaktion

 

 

Es werden noch Helfer für das testzentrum in der Altstadt gesucht. Bewerbungen an jobs@origin-z.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren