„Wir helfen, wo man uns braucht“

Neue Nachwuchs-Organisation des Lions Clubs unterstützt die Stiftung Attl

image_pdfimage_print

 

„Wir sind da und helfen dort, wo man uns braucht.“ Das ist der Kerngedanke des Leo Clubs Rosenheimer Land (RoLand), der jetzt neu ins Leben gerufen wurde. Die lokale Nachwuchs-Organisation des Lions Clubs hat schon vor seiner Gründung beim vergangenen Attler Advent heiße Maroni für einen guten Zweck verkauft. Insgesamt 330 Euro kamen bei der Aktion an zwei Tagen zusammen. Jetzt war die Übergabe …

Beim Maroni-Verkauf kamen 330 Euro als Erlös zusammen, den stellvertretend Celine Deschl, Irmgard Scheffler und Benedict Oberst entgegen nahmen. Die Aktion soll auch in diesem Jahr stattfinden, wie Hermann Kühn (Attler Hof), Franziska Huber, Matthäus Matejek (Gärtnerei), Wyndon Heron, Bernhard Gutschmidt und Ulrike Elsässer betonten.

„Sie haben mit ihrem Einsatz zum ersten Mal heiße Maroni zum Attler Advent gebracht. Einige Betreute kannten die Spezialität vorher noch gar nicht“, bedankte sich Bernhard Gutschmidt, Leiter der Inntal-Werkstätten.

Das Geld kommt den Beschäftigten im Attler Markt, in der Gärtnerei und im Naturlandhof zugute. „Wir wollen Menschen in unserer Umgebung unterstützen“, erklärt Vorstand Franziska Huber die Aufgabe des Leo Clubs RoLand. „Zu Weihnachten schicken viele ihre Spenden in die ganze Welt, dabei gibt es auch hier bei uns genügend Menschen, die eine Unterstützung brauchen.“

Unser Foto oben: Zusammen mit ihrem Stellvertreter beim Leo Club, Wyndon Heron, überreichte die Medizinstudentin Franziska Huber (links) den symbolischen Scheck an Bernhard Gutschmidt sowie an Ulrike Elsässer, Leiterin des Bereich Agrar und Gastro.

„Wir hatten viel Spaß beim Verkauf“, sagt Wyndon Heron. Der Maroni-Verkauf kam bei den Betreuten und Besuchern des Attler Advents so gut an, dass der Leo Club die Aktion auch in diesem Jahr weiterführen möchte. „Wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen beim kommenden Attler Advent 2019“, so Wyndon Heron.

Foto: Stiftung Attl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren