Wilde Party von Polizei aufgelöst

Zahlreiche Streifenwagen rückten in der Nacht auf Sonntag nach Albaching aus

image_pdfimage_print

In der Nacht auf den heutigen Sonntag wurde der Polizei in Wasserburg mitgeteilt, in Albaching gebe es bei einer Party eine junge Frau, die offenbar zu viel Alkohol getrunken habe und deshalb bewusstlos sei. Nachdem die Beamten am Einsatzort eintrafen, staunten sie nicht schlecht: Insgesamt feierten zirka 300 junge Leute in einer Art „Party-Stadl“ den Geburtstag eines jungen Mannes. Zum Pech aller Beteiligten hatte dieser diese Veranstaltung zuvor nicht angemeldet, weswegen eine Auflösung der Veranstaltung seitens der Polizei unumgänglich war.

Rund um den Party-Stadl herrschte eine äußerst chaotische Parksituation, so die Polizei. Auf der Straße lagen zudem zerbrochene Bierflaschen, die eine Gefährdung für den restlichen Verkehr darstellten.

Dank mehrerer Streifen der umliegenden Polizeidienststellen verlief die Auflösung der Veranstaltung friedlich und alle fanden ihren sicheren Weg nach Hause.

In der Zwischenzeit wurde die bewusstlose Frau durch die Wasserburger Rettungskräfte medizinisch versorgt und anschließend in das Krankenhaus gebracht.

Der Veranstalter muss nun mit einem Ordnungsgeld seitens der zuständigen Behörde rechnen.

Foto: Georg Barth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

21 Kommentare zu “Wilde Party von Polizei aufgelöst

  1. „Alle fanden ihren sicheren Weg nach Hause“
    Die Polizei hat dazu aufgefordert das Gelände sofort zu verlassen. Es wurde wiedersagt seine persönlichen Sachen, wie Handy, Jacken, etc. zu holen. Zu Fuß nach Hause bei Temperaturen um den Gefrierpunkt, ohne Licht, ohne Jacke, teils Kilometer weit. Ist das sicher für Euch?

    Antworten
    1. Mir kommen gleich die Tränen ! Ist zerbrochenes Glas auf der Strasse oder tosender Lärm , der bis weit nach Mitternacht durch den ganzen Ort schallt, in dem es nicht wenige Kleinkinder gibt etwa sicher ?! Aber sicher dorthin gefunden habt ihr doch auch !
      Danke an die Einsatzkräfte.

      Antworten
  2. Muss eine privat Party angemeldet werden ? Die Nachbarn haben ja bestimmt davon gewusst oder? Schade das die Jugend nicht mal mehr auf dem Land feiern dürfen. Bürokratie über Bürokratie. .

    Antworten
    1. Martin Spielverderber

      Bei 300 Leuten ist das wohl keine private Party mehr…

      Antworten
  3. Achtung Ironie: um Gotteswillen – ohne Handys – es werden vermutlich noch viele hilflos in der Gegend umherirren!!!

    Antworten
  4. Und warum genau musste man die Party jetzt auflösen? Privatpartys muss man doch nicht anmelden.

    Ich glaube es hätte gereicht dafür zu sorgen, die Musik leiser zu machen, die Straße zu räumen und die Autos ordentlich zu parken.

    Mir tut der Bursche Leid, mia hom doch a gern gefeiert.

    Dem Diandl gute Besserung!

    Antworten
  5. Ich habe selber kleine Kinder, aber dennoch nicht vergessen wie schön es auch vorher war und wir auch im Dorf die ein oder andere Party gefeiert haben. Vlt. sollte sich jeder an seine Jugend erinnern. Den jungen Leuten wird es doch ohnehin so schwer gemacht mit all unseren Reglementierungen, da braucht man sich nicht zu wundern wenn es dann (falls doch jemand eine Party wagt) öfter zu Ausschreitungen kommt. Allerdings gab’s die doch früher auch… und wenn Kinder am Wochenende vlt mal eine Nacht nicht so gut schlafen, dann ist es doch auch nicht wirklich so schlimm oder?

    Antworten
  6. Ist doch schee wenn’s so ein fest gibt!! De Jugend möchte auch feiern!!!
    Und leider kommt es dabei auch vor dass manche nicht wissen wann sie zu viel Alkohol intuss haben. Die Dame wird es heute bestimmt büssen und hat hoffentlich etwas daraus gelernt. Früher haben wir auch in Albaching , mitten im Dorf Partys gemacht, zu meiner Zeit ist dass etwa 25 Jahre her, damals gab es auch schon kleinkinder, warscheinlich die die gestern feiern wollten ; ), und eigentlich wäre ich auch gerne hingegangen, bin aber mit meinen 41. Jahren vielleicht schon zu alt dachte Ich, und ausserdem war’s ja auch privat.

    Für den Veranstalter tut’s mir leid, echt schade…..

    Und zu dem Kommentar “hingekommen Seits ja auch” möcht ich noch anfügen, dass diejenigen bestimmt beim hingehen Jacken anhatten und Handys dabei hatten….

    Ich wünsche mir dass de Jugend weiterhin so manche Festl machen können!! Mit viel Spass und Zusammenhalt! Also Prost;)

    Antworten
  7. Die Jugendlichen haben ja auch keine Chance mehr mal auf eine öffentliche Party zu gehen und zu feiern. Da sie selbst mit Muttizettel und erwachsener Begleitperson nirgends mehr rein kommen. Obwohl bei den Discopartys massenhaft Securitys und Sanitäter wären. Aber da will halt keiner die Verantwortung übernehmen. Und so sind sie eben dann in irgendwelchen Hütten im Wald und feiern dort. Wo mit Sicherheit nicht weniger Alkohol konsumiert wird.

    Antworten
    1. Hallo Mama, ich war auch mal jung. Für die Jugend ist kein Platz mehr in dieser Zeit. Wir gehen immer mehr rückwärts. Man merkt in diesen Chats, wer seine wirkliche Meinung sagt und wer mit Politik zu tuen hat.

      Antworten
  8. Es isst richtig, dass früher auch im Ort private Partys gefeiert wurden. Ich kann mich aber nicht erinnern, dass solche mit ein paar Hundert Besuchern abgelaufen sind.

    Und die Erfahrung zeigt, dass Veranstaltungen dieser Art leicht aus dem “Ruder” laufen können. Es sind ja wohl nicht nur geladene Gäste da gewesen, sondern hat auch “Ortsfremde” angezogen, die sicher keinen Bezug zu dieser Geburtstagsfeier hatten.

    Ich habe zufällig kurz vor Mitternacht den Doktorberg von der Kapelle her befahren. Und bin auf eine ziemlich chaotische Parksituation und vielen umherlaufenden Personen auf der Straße gestoßen. Ordnung gleich Null.

    Aber eines möchte ich zu den “Verharmlosern” der Situation sagen: Ich möchte nicht wissen, wie die Diskussion verlaufen wäre, wenn Personen durch äußere Umstände verletzt worden wären. sei es durch Verkehrsteilnehmer oder Raufhändel etc..

    Immerhin ist der Doktorberg eine öffentliche Straße und wird auch gegen Mitternacht noch von Verkehrsteilnehmern benutzt.
    H.M.

    Antworten
  9. Schön zu lesen, dass die Meisten sowas ganz normal einordnen können. Hier hat doch einfach nur ein junger Kerl seinen 18. gefeiert. Und wahrscheinlich ein bisschen übertrieben. Aber ganz ehrlich, das haben wir auch hin und wieder!

    Und das Mädel wird sich hoffentlich schnell erholen, zum Glück ist ja nix Schlimmes passiert. Sie wird gelernt haben sich künftig besser einzuschätzen, aber mei, Fehler passieren….

    Ja, ich habe auch kleine Kinder und die Musik auch gehört. Aber das ist nicht schlimm. Ich hoffe, auch meine Kinder werden sich mal noch feiern können, ohne dass alles gleich bis aufs Letzte reglementiert und bestraft werden muss!

    P.s. Ihre Jacken hätte man den Kids schon holen lassen können, genau wie ihre Handys….vermutlich hätte der ein oder andere es als Taschenlampe benutzt bzw um Daheim anzurufen und sich abholen zu lassen.

    Antworten
  10. Traurig !!
    Dann bitte in Zukunft alle ungemeldeten Partys u.Feiern beenden.
    Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr !

    Antworten
  11. Ich finde es schade dass den jungen Leuten immer wieder ein Stich durch die Rechnung gemacht wird. Mein Gott, auch wenn die Feier ein wenig größer abgelaufen ist, als geplant. Die Veranstalter hatten ja sichtlich alles im Griff (und parken kann man noch lernen). Für den Alkoholkonsum ist jeder selbst verantwortlich, wenn man zu viel hat, muss man mit den Konsequenzen leben. Aber dafür den ganzen anderen den Spaß zu verderben, ist meiner Meinung nach nicht OK.
    Auch wenn die Party nicht angemeldet war, dürfte so etwas nicht geschehen.
    Und wegen der Lärmbelästigung kann ich nur sagen, dass es eine maßlose Übertreibung ist. Ich bin auch Anwohner und konnte mit geschlossenem Fenster hervorragend schlafen.
    Ich wünsche nun nur noch der jungen Dame alles Gute und den Veranstaltern auch.

    Antworten
  12. Aus Erfahrung rate ich allen Eltern von kleinen Kindern, auf schlaue Sprüche über die heutige Jugend lieber zu verzichten. “Wo ma hispeibt, muaß ma aufschlecka”, sogt ma bei uns. 🙂 Wer weiß, was die jetzigen Kleinkinder in 15 Jahren für Partys feiern….. Und schlaflose Nächte gibts mit den Zwergen auch manchmal ohne Party nebenan. Vielleicht mal etwas locker bleiben. Das ganze Gschieß in Albaching hätte es nicht gebraucht, das stimmt. Da haben jetzt ein paar junge Leute Lehrgeld bezahlen müssen. Hoffentlich ist es auch eine Warnung an die Gäste, lieber nicht aufs Äußerste zu gehen mit dem Alkohol und dem Feiern. Sonst darf bald gar nix mehr stattfinden. In unserer Jugend gabs auch wilde Partys, auch da kam es vor, dass es jemand übertrieben hat, aber so ein Polizei-Aufgebot wurde zum Glück nie aufgefahren. Es ist nicht leicht, da ein Mittelmaß zu finden, was sinnvoll und notwendig ist und was nicht. Ich hätte den jungen Leuten eine tolle Geburtstagsfeier gegönnt! Schade, dass das nicht geklappt hat. Es ist nicht einfacher geworden, das “jung sein”!

    Antworten
  13. Helmut Maier@ denke auch dass jetzt der Spaßfaktor hier hochgehalten wird und stimme Ihnen zu, solange nichts noch gravierendes passiert ist, wird auf den spass verwiesen.

    Es passiert einfach zu viel mit Alkohol am Steuer liest man dich dauernd.

    Und ja, wir hatten früher auch Partys mit Alkohol aber das Ausmass an Personen auf einer privaten Party war wirklich nicht so gross.

    A bisserl mitdenken sollen die jungen schon auch und ich meine nicht, dass sie sich jetzt im bastelkurs zum Tee trinken treffen sollen/müssen.

    Wie sollen sie es lernen?
    Bei der nächsten Party wären es dann vielleicht doppelt so viele Menschen.

    Antworten
    1. Also ich weiß ja nicht wie, wie alt Sie sind, aber wir – vor 15 Jahren – feierten jede Woche mindestens einmal auf solcher Privatparty dessen Veranstalter wir vielleicht auch nur flüchtig kannten oder manchmal auch gar nicht. Und es kam auch in der Größe vor. Die Polizei kam da immer wieder mal, ermahnte und fuhr wieder.

      Antworten
  14. @kopfschüttel leider ist es so das auf einer privatparty keine Getränke verkauft werden dürfen da könnten ja tausende Steuereinnahmen entgegen 😏 und die Anmeldung würde ja auch Gebühren machen plus Brandschutz usw. Das ist Deutschland jeder spass muss im Keim durch Gebühren und irrsinnige Gesetze verdaut werden. Auch finde ich es unter aller s.. Das sie ihre Sachen nicht mehr holen durften muss ja wahnsinnige Gefahr in Verzug gewesen sein wenn nicht mal das möglich war.

    Antworten
  15. Ich möchte klarstellen, dass die Party an sich nicht das Problem war. Es hat sich weder wer beschwert noch die Polizei gerufen! Das Mädchen, volljährig, war Anlass für RTW, als Verstärkung Polizei im Gepäck. Ich hoffe, es geht ihr besser.
    Die nächsten Anwohner waren vorab informiert, wir freuen uns für den 18er!
    Dass alles solche Ausmaße nahm (…) ist typisch für unsere Zeit, dafür wird lieber so manche extreme Straftat verschwiegen. Schadenfreude?
    Um alle Spekulationen auszuräumen, Konsequenzen hat das Ganze erfreulicherweise keine für den Jungerwachsenen. Nochmal ois Guade!

    Antworten
  16. Egoismus…
    Als ebenfalls “im Dorf Wohnende ” muss ich nun doch auch schreiben: “die Freiheit des Einzelnen hat dort ihre Grenzen wo die Rechte des Anderen beginnen.. ” – dies hat ein Lehrer uns mal gesagt und ich denke es ist schon was dran. Richtig, auch wir waren jung, haben gefeiert und Spaß gehabt: aber alles in einem anderen Rahmen und einer gewissen Rücksicht auf Andere! Die Anzahl der Menschen zeigt, dass es nie im Leben eine private Feier gewesen ist, es sollte wohl nur Kohle gemacht werden mit dem Verkauf der Getränke. Was aber WIRKLICH am nervigsten war: die ewigen Techno-Beats in dröhnender Lautstärke , stundenlang! Wie eine Anwohnerin angeblich ruhig schlafen konnte ist mir ein Rätsel ???? Es war eine Zumutung für die ganzen Anwohner, die nicht ungewollt mitfeiern wollten bzw. einfach nur in Ruhe schlafen wollten. Ich bin wirklich nicht gegen die Feiern oder die Jugend ( hab selber 2 erw. Kinder!) , aber ein gewisses Maß an Rücksicht wäre doch wünschenswert. Doch leider sieht jeder nur noch SEIN Vergnügen… Von den versicherungsrechtlichen Dingen abgesehen: wer hätte am lautesten geschrieen, wenn es wirklich zu einem Unfall mit Verletzten oder schlimmeren gekommen wäre? Und was ist mit den zerbrochenen Bierflaschen am Kinderhort am nächsten Morgen, von den leeren Flaschen die überall auch so noch rumlagen garnicht zu reden! Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille.

    Antworten
  17. @Streve Manuela bin ganz ihrer Meinung – die Einsatzkräfte wurden gerufen weil es eine bewusstlose Person gab.
    Sie sollen schon kommen und helfen aber die Polizei dann wieder fahren und sagen ‘passt schon, was dir da machen?’ Also ehrlich, wer mitdenkt versteht den Sinn.

    Antworten