Wieder mit Ashley?

Wasserburg: Basketball-Ladies empfangen am Sonntag Saarlouis - Benefiz-Platzerl

image_pdfimage_print

Der Meister der Jahre 2009 und 2010 gibt sich am Wochenende die Ehre in der Badria-Halle: Die Wasserburger Basketball-Damen empfangen die Saarlouis Royals am Sonntag um 16 Uhr. In dieser Saison läuft es beim TV Saarlouis, mit dem sich die TSV-Damen seit ihrem Aufstieg in die DBBL zahlreiche Fights geliefert haben, noch nicht so rund. Mit vier Punkten aus sieben Spielen steht das umformierte Team des neuen Trainers Ondrej Sykora nur auf Rang neun der Bundesliga-Tabelle. Lediglich zuhause gegen Bad Aibling und in Chemnitz konnten die Saarländerinnen knappe Siege einfahren.

Aus einem sehr kleinen Kader von derzeit insgesamt nur neun Spielerinnen sticht die US-Amerikanerin Ariel Hearn heraus. Die 24-Jährige steht mit 19,1 Punkten pro Partie auf Rang zwei der 1. Bundesliga. Auch bei den Assists gehört sie mit durchschnittlich 3,0 zu den Top Ten genau wie auch bei den Rebounds mit – für eine Aufbauspielerin sehr beachtlichen – 7,1 Abprallern pro Spiel. Ebenfalls zweistellig punktet Centerin Bronaza King Fitzgerald, die 12,0 Zähler und 6,2 Rebounds im Schnitt beisteuert.

Nach der zweiwöchigen Länderspielpause hat sich bei den Wasserburger Damen das Lazarett wieder gelichtet:

Laura Hebecker, die nicht zur Nationalmannschaft gereist war, hat ihre Knieprobleme überwunden, allerdings war sie unter der Woche krank. Ashley Williams (unser Foto) ist wieder zurück im Training und wird wohl spielen können. Auch Julia Pöcksteiner trainert nach ihrer OP wieder voll. Lediglich Josipa Zovko fällt noch länger aus.

„Wir hatten jetzt einige freie Tage, sind aber seit Montag voll zurück im Training“, berichtet Head-Coach Sidney Parsons vom Tabellendritten Wasserburg: „Wir haben uns sehr fokussiert auf Saarlouis vorbereitet, auch wenn erst seit Donnerstag wieder das ganze Team zur Verfügung steht.“ Denn drei ihrer Spielerinnen waren – wie berichtet – mit ihren Nationalmannschaften unterwegs.

Deutschland holte gegen den WM-Vierten Belgien und die Schweiz einen Sieg und eine Niederlage, hat die EM-Quali allerdings verpasst. Leonie Fiebich, bei ihrem A-Kader-Debüt, und Svenja Brunckhorst standen in beiden Spielen in der Starting Five und erzielten jeweils insgesamt 14 Punkt – wir berichteten.

Tina Jakovina qualifizierte sich mit Slowenien für die Europameisterschaft 2019 und trug dazu bei einem Sieg gegen Finnland und einer Niederlage gegen Frankreich 12 Punkte bei.

Zur Einstimmung auf die Adventszeit gibt es am Sonntag beim Spiel zusätzlich zu Kuchenverkauf und Bar einen Stand mit Punsch und selbstgebackenen Plätzchen. Der Erlös kommt der Jugendarbeit der Basketball-Abteilung des TSV zu Gute.

son

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren