Wieder Impfungen mit AstraZeneca

Leiter des Impfzentrums Rosenheim: „Ein wichtiger Baustein bei der Bekämpfung der Pandemie"

image_pdfimage_print

Die Impfungen mit AstraZeneca sind wieder in vollem Gange, meldet das Landratsamt Rosenheim am Donnerstagnachmittag. „Das Paul-Ehrlich-Institut empfiehlt weiterhin den Einsatz des COVID-19-Impfstoffs von AstraZeneca. Das Bundesgesundheitsministerium hat auf dieser Basis entschieden, die Impfungen mit dem AstraZeneca-COVID-19-Impfstoff fortzusetzen. Da bei sehr wenigen Geimpften überwiegend im Alter unter 55 Jahren nach der Impfung mit AstraZeneca eine sehr seltene Form einer Thrombose beobachtet wurde, gilt die Empfehlung, diesen Impfstoff nur für über 60-jährige zu verwenden.” Im Rosenheimer Impfzentrum wurden daraufhin von den insgesamt 5.700 Terminen über die Osterfeiertage 250 Termine storniert, da diese für Bürgerinnen und Bürger unter 60 Jahren vereinbart waren. Ihnen wurden die Termine im Anschluss auf freiwilliger Basis angeboten. 

„Die Bürgerinnen und Bürger, die unter 60 Jahre alt sind und aufgrund ihrer Priorisierung bereits einen Termin mit AstraZeneca haben, können diesen nach einem ausführlichen Arzt-Patientengespräch im Impfzentrum selbstverständlich wahrnehmen. Genau deshalb verwenden wir viel Zeit für die Aufklärung“, so Hans Meyrl, Leiter des Impfzentrums Stadt und Landkreis Rosenheim. Für ihn ist klar: „AstraZeneca ist ein wichtiger Baustein bei der Bekämpfung der Pandemie.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

8 Kommentare zu “Wieder Impfungen mit AstraZeneca

  1. Auf diesem Weg ein riesengroßes Lob ans Impfzentrum Rosenheim! Super Organisation und vom Eingang bis zum Ausgang alle sehr freundlich!!! Fühlte mich gut aufgehoben!!!

    Antworten
  2. Es ist schon sehr komisch!
    War ja gestern schon die Rede davon, dass Astra nur noch an die Älteren veriumpft werden soll! Dann kam die Einladung per SMS, dass ich einen Termin vereinbaren kann, gleich gemacht und was steht dann dabei?! Impfstoff AstraZeneca-Vaccine, da fragt man sich doch!

    Und ich bin noch lange nicht Ü55!
    Das gleiche bei einer 19 jährigen Bekannten! Wieso kann man das dann nicht gleich eher ändern und nur Biontech o Moderna freischalten ….

    Antworten
  3. Auf freiwilliger Basis…heißt das, dass man unter 55 Jahren doch keinen anderen Impfstoff bekommt? Also auch, dass man, wenn man die erste Impfung mit Astrazeneca bekommen hat, auch die zweite damit bekommt? Also ich habe dann echt etwas Angst vor der zweiten Impfung…

    Antworten
    1. Auf frewilliger Basis heißt, dass du selbst entscheiden kannst, ob du deine 2. Impfung mit Vaxzevria (das ist der neue Name für AstraZeneca, Anm. d. Red.) bekommen möchtest oder nicht.

      Diese Entscheidung sollte jeder Einzelne aber nicht von den Schlagzeilen großer Zeitungen (zb. die mit den vielen Fotos) abhängig machen, sondern NACHDEM man sich mit dem Thema auseinandergesetzt hat.
      Wenn man zum Beispiel etwas in den wissenschaftlichen Blättern sucht, findet man ganz schnell ein paar Zahlen zu der Wahrscheinlichkeit …

      Wenn die Sinusvenenthrombosen eine Impfnebenwirkung ist, so ist die Wahrscheinlichkeit aktuell bei 1 : 250.000.
      Die Wahrscheinlichkeit an Corona lebensbedrohlich zu Erkranken liegt bei 0,6% also 1.500 : 250.000

      Geht man mit der Impfung ein Risiko ein? Ja.
      Ist das Risiko lebensbedrohlich an Corona zu erkranken höher? Ja, sehr viel höher.

      Trefft eure Entscheidung auf Basis von FAKTEN – nicht auf Basis von Meinungen und Schlagzeilen.
      (Die Zahlen stammen aus einschlägigen wissenschaftlichen Zeitungen/Publikationen, welche öffentlich zugänglich sind)

      Antworten
      1. Naja Fakten… Fakt ist halt auch, dass es andere Impfstoffe gibt, deren Verimpfung weiterhin ausnahmslos für alle empfehlenswert ist. Und die Impfbereitschaft unter den Menschen wird ganz drastisch zurückgehen, wenn man sie nicht mit dem Impfstoff ihrer Wahl impft. Die Einen haben Angst vor dem neuen mRNA, die anderen vor der Trombose und – wenn er mal kommt – wird es Leute geben, die den Sputnik V nicht haben wollen (obwohl der sehr gut ist, aber die Menschen glauben nicht, dass Russland darin Weltspitze ist). Für den maximalen Impferfolg wird man früher oder später die Leute selbst entscheiden lassen müssen, was sie wollen. Je kleiner die Prio, desto weniger Angst vor Corona, desto mehr überwiegt eine mögliche Impfabneigung und dann ist da auch noch der Gedanke, dass es reicht, wenn die anderen 70 % zum Impfen gehen. Wenn mir einer sagt, AstraZeneca oder gar nichts, wähle ich gar nichts und bin damit nicht der Einzige. Ich würde lieber Sputnik V nehmen (wirklich).

        Antworten
  4. Danke für die Erklärung🙏 Dann werde ich mich mit dem Thema mal auseinandersetzen und für mich entscheiden was richtig ist.

    Antworten
  5. Hallo, von der zweiten Impfung steht da allerdings nichts. Ich habe vorgestern auch vorschnell gejubelt als ich (m44) eine sms zur Terminabstimmung bekam. Ob da jetzt bereits vor dem finalen Klick AZ stand, weiß ich gar nicht mehr. Überrascht war ich trotzdem, AZ angeboten zu bekommen, obwohl die Stiko- Empfehlung da schon in der Öffentlichkeit und bei den Landesregierungen angekommen war.
    Ich habe grds dann kein Problem, wenn ich mein Risiko ggü. dem Nutzen berechnen kann und der Benefit größer ist als das Risiko. Allerdings sind die einzigen Parameter aus der Stastik: 30+ Fälle bei 2,7 mio Impfungen, davon nur 2 Männer und der Rest Frauen zw. 25 und 50. grob wiedergegeben, bitte jetzt keine Zahlenklauberei. Diese Eckdaten sagen mir aber noch nichts über mein persönliches (!) Risiko, so lange noch nicht wirklich bekannt ist, ob Prädispositionen zu den Fällen geführt haben. Auch wenn der vermutete Mechanismus ähnlich dem bei Herparin-assoziierten Fällen ist, ist mir persönlich damit immer noch nicht klar, ob ich persönlich begünstigende Faktoren mitbringe. Allein aufgrund von statistischer Wahrscheinlichkeit das Risiko abzuschätzen ist meines Erachtens ein wenig „dünn“, um das _persönliche_ Risiko abzuschätzen.

    Antworten
  6. Update:

    Gestern war ich in Rosenheim zum Impfen und wurde schlicht wieder nach Hause geschickt.
    Auf Nachfragen, wie es denn zb mit diesem Artikel hier stehe: „Nicht alles glauben, was in der Presse steht.“
    Ich solle bei der Hotline anrufen, aber da sei es sehr schwer, durchzukommen.

    Auf der Homepage von Rosenheim selbst steht ja auch immer noch, dass es nach Aufklärung weiter ginge.
    Ziemlich unglückliche Kommunikation, ob damit Vertrauen in der Bevölkerung erzeugt bzw. gestärkt wird, werden sich die Verantwortlichen bestimmt gut überlegt haben.

    Anmerkung der Redaktion: Bei dem Bericht handelt es sich um eine offizielle Pressemitteilung des Rosenheimer Impfzentrums.

    Antworten