Wie kann man enkeltauglich leben?

Gemeinwohl-Ökonomie: Erstes Regionalgruppentreffen für den Altlandkreis Wasserburg

image_pdfimage_print

Die Regionalgruppe „Gemeinwohl-Ökonomie Altlandkreis Wasserburg” hat den nächsten Schritt hin zu einer bürgerlichen Bewegung gemacht. Nach der Einführungsveranstaltung und der Unternehmensveranstaltung (wir berichteten) war dies die dritte Veranstaltung zur Gemeinwohl-Ökonomie mit dem Ziel, die Bürger über die Gemeinwohl-Ökonomie zu informieren und Mitstreiter für dieses Thema zu finden. Zu diesem ersten Regionalgruppentreffen kamen die Teilnehmer aus dem Altlandkreis Wasserburg, die sich für die Thematik Gemeinwohl-Ökonomie interessieren.

Im Rahmen einer Vorstellungsrunde nannten die Teilnehmer ihre Beweggründe an der Veranstaltung teilzunehmen. Allen sagten klar, dass ein Wandel hin zu einem enkeltauglichen Leben erforderlich sei.

Anschließend wurde die Gemeinwohl-Ökonomie vorgestellt: ihre Werte Menschenwürde, Solidarität und Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit, Mitbestimmung und Transparenz, ebenso wie Gemeinwohl-Ökonomie als Bewegung insgesamt organisiert ist.

Ein wichtiger Punkt für die Gemeinwohl-Bewegung ist die „Enkeltauglichkeit des eigenen Handels“, das bezieht nicht nur das Wohl der eigenen Enkel, sondern aller Menschen und der Umwelt ein.

 

Bei der anschließenden Feedbackrunde überlegten die Teilnehmer, weilche Themen man im Rahmen der Gemeinwohl-Ökonomie angehen könnte. Dabei wurden die Themen Verkehr, Energie, enkeltauglich Leben und viele weiter Punkte genannt. Die klare Aussage aller war, nicht nur zu diskutieren, sondern ins Tun zu kommen.

Das bedeutet, Themen auszusuchen, diese bis hin zu einer Lösung umzusetzen und sich im Rahmen dieser Aktivitäten in allen drei Gemeinwohl-Ökonomie Gruppen – Bürger, Kommunen und Unternehmer – Partner für Kooperationen zu suchen.

 

Alle Teilnehmer sind an einer weiteren Mitarbeit interessiert und beschlossen, im September eine Zukunfts-Werkstatt mit allen Interessierten und denen, die es noch gerne werden wollen, zu veranstalten. Der genaue Termin wird frühzeitig bekanntgegeben.

 

Zur Zukunfts-Werkstatt ist jeder eingeladen, der nicht nur reden, sondern auch konkret handeln möchte. Es ist an der Zeit, die Themen anzugehen und im Wandel die positive Energie zu sehen, die sie bringen wird. Wir alle sind aufgefordert, schnell einen Wandel einzuleiten.

 

Wer die Regionalgruppe Gemeinwohl-Ökonomie Altlandkreis Wasserburg kennenlernen und mitarbeiten will, kann die Koordinatoren kontaktieren:

Werner Furtner, Telefon 08071/5263065, werner.furtner@ecogood.org

Albert Bernstetter,  Telefon 08071/95264,  albert.bernstetter@ecogood.org                     

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren