Werner Gartner neues Ehrenmitglied

Beim Sportehrenabend des TSV 1880 Wasserburg ausgezeichnet

image_pdfimage_print

„Es ist die höchste Auszeichnung, die der TSV Wasserburg zu vergeben hat“, so Walter Chucholl, der Vorsitzende des TSV. Die Laudatio für das neue Ehrenmitglied Werner Gartner (Foto) hielt am Sportehrenabend (wir berichteten) Helmut Samer, der Leiter der Breitensportabteilung. „Niemand verdient mehr als der heutige Zweite Bürgermeister der Stadt die hohe Auszeichnung“, so Samer.

Geboren in Wasserburg, wurde Gartner schon mit acht Jahren Mitglied des TSV. Viele Jahre spielte er Basketball, trainierte selbst Jugendmannschaften und war lange als Schiedsrichter aktiv. Als Sportreferent der Stadt war er zwölf Jahre lang das Bindeglied zwischen Verein und der Stadt. Bei allen Sitzungen war Gartner anwesend und setzte sich intensiv für die Belange des Vereins ein.

Die Zusammenarbeit mit der Vorstandschaft war intensiv und erfolgreich. So bedankte sich der damalige Vorsitzende Helmut Pscherer bei dem neuen Ehrenmitglied schon 2003 ganz besonders für das persönliche Engagement für die Belange des TSV. Für Helmut Samer machte und mache Gartner für den Verein viel mehr als notwendig, erst als Sportreferent, nun als zweiter Bürgermeister. Im Laufe der Zeit gab es viele Anträge. Unter anderem der Bau der Tribünenüberdachung im Badria-Stadion, der neue Hallenboden in der Badria-Halle, die kostenlose Nutzung des Badria-Schwimmbades für die Abnahme des Sportabzeichens und für die Triathleten…

„Werner Gartner ist im Übrigen der einzige aus dem Stadtrat, der seit Jahren das Sportabzeichen macht und das in Gold“, schwärmte Samer. Auch als stellvertretender Vorsitzender des bayerischen Landessportverbands ist Gartner der TSV immer wichtig gewesen. Seit über drei Jahren ist er nun stellvertretender Bürgermeister. Auch in dieser Funktion liege ihm der TSV am Herzen.

„Der TSV Wasserburg ist mein Verein. Ich freue mich, dass ich als Sportreferent und Zweiter Bürgermeister wieder etwas an diesen Verein zurückgeben konnte und kann. Wenn ich mir etwas wünschen könnte, dann ist es ein weiterer Sportplatz für Fußballer und Leichtathleten und eine eigene Halle für die Basketballabteilung.“

Nach der Laudatio gab lange anhaltenden, stehenden Beifall für das neue Ehrenmitglied.

 

Lesen Sie auch:

„Wasserburg ist stolz auf seine Fußballer“

Sportehrenpreis für Johanna Windmaier

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.