Werner Gartner für Bezirkstag nominiert

Aufstellungs-Versammlung der Landkreis-SPD für die Wahlen im kommenden Jahr

image_pdfimage_print

dav

Versammlungs-Leiterin Elisabeth Jordan (links) wünschte dem neuen SPD-Bezirkstagskandidaten Werner Gartner aus Wasserburg und der Landtagskandidatin Alexandra Burgmaier viel Erfolg. Gartner bringe eine langjährige, berufliche Erfahrung in der Sonderpädagogik mit und als 2. Bürgermeister in Wasserburg gestalte er täglich Politik vor Ort, so Jordan. Der Bezirk unterhalte in und um Wasserburg zahlreiche für die Region bedeutende Einrichtungen, die Werner Gartner gerne als Bezirksrat begleiten möchte.

Inhaltliche Schwerpunkte seien für ihn die Themen Barrierefreiheit, Inklusion sowie Gesundheit und Pflege. „Wahnsinns-Themen, die uns alle früher oder später persönlich betreffen können – und da ist noch vieles verbesserungswürdig!“, zeigte sich Gartner überzeugt.

Die SPD-Kreisvorsitzende Alexandra Burgmaier wird sich bei der Landtagswahl im nächsten Jahr im Stimmkreis Rosenheim-West um das Direktmandat bewerben. Die Aufstellungsversammlung, die in Kolbermoor stattfand, nominierte mit Burgmaier eine erfahrene und leidenschaftliche Kommunalpolitikerin, die künftig vom Landtag aus dafür sorgen will, „dass wir starke und leistungsfähige Kommunen haben“. Ihre über 20-jährige kommunalpolitische Erfahrung – als Gemeinderätin in Raubling, Kreisrätin und stellvertretende Landrätin – möchte sie in die Landespolitik einbringen, die allzu oft an den Kommunen vorbei regiere.

„Ich bin hier geboren und werde mich immer leidenschaftlich, falls nötig auch radikal für die Region einsetzen, mit der ich untrennbar verbunden bin“, versprach Burgmaier im Hinblick auf die vielfältigen Probleme, die in der Region zu lösen seien und vor denen man nicht die Augen verschließen dürfe. Armut gebe es auch bei uns, und der Mangel an bezahlbarem Wohnraum werde immer größer. „Hier muss die Landespolitik Perspektiven aufzeigen, die wir vor Ort gut umsetzen können“, forderte Burgmaier.

Beim Nordzulauf zum Brennerbasistunnel will sich die Kandidatin als „Lobbyistin für die Region“ gegen Überlastung und Zerstörung einsetzen. Wichtig ist ihr auch die Bildungspolitik, wo nicht länger der Geldbeutel über die Aufstiegschancen entscheiden dürfe. „Das haben die Kinder nicht verdient und das können wir uns auch gesellschaftlich nicht leisten“, forderte Burgmaier ein neues Denken der Bildungsstrukturen.

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren