Wer zieht heute ins Finale ein?

Mit der Option auf die Teilnahme am DFB-Pokal: Rosenheim versus Bayreuth

image_pdfimage_print

Schafft der TSV 1860 Rosenheim am heutigen Dienstag den Einzug ins Toto-Pokal-Finale – mit der Option auf die Teilnahme am DFB-Pokal? Um 17.45 Uhr tritt man – wie berichtet – bei der SpVgg Bayreuth im dortigen Hans-Walter-Wild-Stadion an. Die Gastgeber sind in der Liga derzeit überragend gut drauf. Am Ostermontag feierte Bayreuth gegen den haushohen Favoriten 1860 München – nach zwischenzeitlichem 0:1 Rückstand – noch einen viel umjubelten 2:1-Sieg im Viertelfinale.

Unser Foto: Wieder mit dabei: Ludwig „Wiggerl“ Räuber, der Ex-Gymnasiast aus Wasserburg.

Somit kommt es heute zum Duell der Ligakontrahenten aus Bayreuth und Rosenheim um den Finaleinzug im Pokal. Der Sieger dieser Begegnung hat dann im Finale Heimrecht – wir berichteten. Das zweite Halbfinale bestreiten ebenfalls am heutigen Dienstag der FC Schweinfurt 05 und der FC Memmingen.

Dem Team aus der Innstadt ist bewusst, welche Mammutaufgabe ihnen da bevorsteht. „Wir fahren relativ bescheiden und demütig nach Bayreuth, wer gegen 1860 München und Nürnberg gewinnt, ist eindeutig Favorit. Wir wissen aber auch, dass wir dort nicht chancenlos sind. Ein Finaleinzug wäre auf alle Fälle ein Traum für uns alle, noch dazu vor eigenem Publikum. Wir werden jedenfalls alles in die Waagschale werfen“, so Chefcoach Tobi Strobl zur Partie in Bayreuth.

Die zuletzt in Pipinsried gesperrt fehlenden Matze Heiss und Robert Köhler sind wieder mit an Bord. Wahrscheinlich auch Ludwig „Wiggerl“ Räuber, der am Wochenende kurzfristig absagen musste (grippaler Effekt), auch bei Riccardo Basta (Magenprobleme) schaut es ganz gut aus.

Nachdem Sebastian Weber am Samstag sein Comeback nach langer Verletzungspause geben konnte, stehen dem Trainer-Team Tobi Strobl und Robert Mayer somit bis auf die Langzeitverletzten Mario Stockenreiter, Fatih Eminoglu und Pius Krätschmer wahrscheinlich alle Mann zur Verfügung.

Bei der Mission „Finaleinzug“ nimmt sicherlich Philipp Maier wieder eine ganz entscheidende Rolle im Team von 1860 Rosenheim ein und dies nicht nur, weil er auf der Sechser-Position im zentralen Mittelfeld zum Einsatz kommt. Spielerisch, taktisch und vor allem auch in seiner Persönlichkeit hat sich der gebürtige Kienberger hervorragend entwickelt und ist kaum mehr aus der Mannschaft wegzudenken.

Nach seiner fünften gelben Karte vom Wochenende wird er jedoch gegen die zweite Mannschaft vom FC Augsburg im Ligabetrieb am Samstag fehlen. Vorher möchte der hochambitionierte Defensivakteur aber noch mit seiner Mannschaft das Halbfinale gegen die Oberfranken siegreich gestalten: „Es wird in Bayreuth sicherlich nicht einfach für uns werden, gerade bei deren Lauf zurzeit. Ebenso kommt die weite Anreise unter der Woche hinzu. Aber wir haben schon beim Unentschieden in Schweinfurt gezeigt, dass wir auswärts gegen jeden Gegner bestehen können. Wenn wir das abrufen, was uns stark macht, nämlich Kampf, Leidenschaft und eine geschlossene Teamleistung zeigen haben wir gute Chancen ins Finale einzuziehen“, so der sympathische Mittelfeldstratege.

Es ist sicherlich eine außergewöhnlich gute Leistung der Rosenheimer Mannschaft notwendig um das große Ziel „Finale“ erreichen zu können. Dieses Mal wird es auch definitiv einen Sieger geben, ein weiteres Unentschieden bei den Königen der Punkteteilungen in der Regionalliga ist somit unmöglich. Spätestens durch ein Elfmeterschiessen nach 120 Minuten wird der Sieger ermittelt.

Und da hat man in den Reihen der Gäste auch schon mit dem Sieg gegen den Drittligisten aus Würzburg eine überragende Erfahrung machen dürfen. Zudem muss die kompakte Tiplix-Elf auch erst mal bezwungen werden, dies ist bei den vielen Unentschieden zuletzt gerne mal übersehen worden.

Bekanntermaßen hat der Pokal ja seine eigenen Gesetze, warten wir nun mal ab, wie das K.O.-Spiel am heutigen Dienstagabend für die Sechzger endet. Auf alle Fälle hat man dort bisher schon ein fantastisches Bild beim diesjährigen Toto-Pokal abgeben können, jetzt gilt es noch das Abschneiden letztlich zu vergolden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.