Wenn es dem Nachbarn nicht gefällt

Streit zwischen 45-Jährigem und 21-Jährigem eskaliert gestern Abend - Fäuste gegen die Polizei

image_pdfimage_print

Ein seit längerer Zeit schwelender Nachbarschaftsstreit in der Rosenheimer Traberhofstraße zwischen einem 45-Jährigen und 21-Jährigen musste die Polizei am gestrigen, späten Sonntagabend schlichten. Als die Beamten vor Ort den Sachverhalt sich näher anhören wollten, hörte der 45-Jährige nicht auf, seinen Nachbarn mit Schimpfwörtern zu betiteln. Deutlich versuchten die Beamten ihm zu erklären, dass er dies zu unterlassen habe. Der 45-Jährige zeigte sich wenig einsichtig, ballte die Fäuste und ging jetzt auf die Beamten los. Die Polizisten mussten den Mann daraufhin fesseln, heißt es.

Seine Alkoholisierung von rund zwei Promille wird wohl auch eine Rolle für seine Aggression gespielt haben, sagt am heutigen Montagmorgen die Polizei. Da sich der Mann dann wieder beruhigt und mit seiner Schimpferei aufgehört habe, seien die Nachbarn in ihre Wohnungen gebeten worden …

Gegen den Mann wurde eine Strafanzeige wegen Beleidigung aufgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Kommentare zu “Wenn es dem Nachbarn nicht gefällt

  1. Solch Leute sollten , da Sie auch eine Gefahr für sich darstellen, einem ZwangsAlkohol Entzug zugeführt werden…

    = neue Idee

    Hilft evtl. Länger !

    Antworten
    1. Zwangsalkoholentzug bringt gar nichts! Entzug ist nur möglich, wenn der Betreffende das auch selber will. Andernfalls sind Rückfälle vorprogrammiert.

      Antworten
  2. Andreas Zawichowski

    Am Ende muss die Polizei sich noch entschuldigen das Sie einen notorischen Trinker festgenommen hat,die Gesellschaft wird immer abartiger und asoziale siehe auch Stuttgart.

    Antworten