Wenn die Kämmerer Alarm schlagen …

Weniger Gewerbesteuer: Die Gemeinden fordern jetzt einen eigenen Rettungsschirm der Regierung

image_pdfimage_print

Bei der Gewerbesteuer sind 2020 massive Rückgänge zu erwarten: Die Kommunen in Bayern fordern zur Abfederung der finanziellen Folgen der Corona-Krise einen eigenen Rettungsschirm der Staatsregierung. Nach Hilfspaketen für Unternehmen müsse nun aber auch an einen Rettungsschirm für die Gemeinden gedacht werden, sagte Kurt Gribl, Vorsitzender des Bayerischen Städtetags im BR. Zur Vermeidung einer massiven Neuverschuldung seien staatliche Finanzhilfen nötig.

Die finanziellen Folgen der Corona-Krise auf die Einnahmen der Städte und Gemeinden würden gravierender sein, als bei der Finanzkrise nach 2008, so Gribl.

Die von der Staatsregierung am gestrigen Dienstag beschlossene, vorzeitige Auszahlung bereits vereinbarter Leistungen aus dem Finanzausgleich 2020 sei zwar – wie die Lockerung der Regeln – für Kassenkredite eine erste Hilfe. Aber letztlich bräuchten die Kommunen auch frisches Geld, hieß es.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Wenn die Kämmerer Alarm schlagen …

  1. War da mal nicht die Rede von einer Soforthilfe von der Regierung für Unternehmer?

    Antworten
    1. Wer will schon Gelder in die Insolvenzmasse schütten…

      Antworten