Wenn der Betrüger dreimal klingelt …

Fake-Shops, Fake-Bankmitarbeiter oder Fake-Polizisten - Kriminelle nutzen die Corona-Krise schamlos

image_pdfimage_print

Fake-Shops, Fake-Bankmitarbeiter oder Fake-Polizisten – Kriminelle nutzen auf vielfältige Weise die Corona-Krise für Betrügereien (wir berichteten bereits). Auch windige Angebote, wie man sich angeblich gegen Corona schützen oder schneller testen kann, sind im Umlauf. Ganz besonders warnt die Polizei erneut vor den Anrufen falscher Polizisten: Ein vermeintlicher Kriminalbeamter meldet sich bei einem älteren Ehepaar am Telefon. Die Polizei habe ein Komplott von Banken aufgedeckt, die versuchten, ihre Verluste dadurch auszugleichen, indem sie Kundengelder abzweigten. Auch das Konto des Rentnerehepaars sei in Gefahr …

Das wüsste die Polizei, weil dessen Telefonnummer auf einem sichergestellten iPad gefunden worden sei. Der angebliche Kriminalbeamte führte weiter aus, er wüsste, wie er das Geld des Rentnerehepaares in Sicherheit bringen könnte …

Nicht zuletzt der Trick mit dem Gesundheitsamt im Nachbar-Landkreis Ebersberg wir berichteten):
Denn nicht nur am Telefon – auch an der Haustüre ist man vor Corona-Betrügern nicht gefeit: Dort klingelten zwei Männer mit Mundschutz bei einer älteren Dame. Sie gaben an, vom Gesundheitsamt zu sein, und wollten bei ihr einen Corona-Test machen.

Zudem gebe es mehr Fake-Websiten im Netz, warnt die Polizei.
Man stelle einen Zuwachs an Internetseiten mit den Wörtern Corona oder Covid-19 fest. Es seien beispielsweise Websites geschaltet, auf denen vermeintlich eine finanzielle Soforthilfe angeboten werde. Die Betrüger wollen so an Daten der Internetnutzer kommen.

Quelle: BR und Polizei

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren