Weiter ansteigend

Landratsamt meldet 35 Corona-Todesfälle und 1333 offiziell registrierte Infizierte

image_pdfimage_print

Zwei weitere Patienten sind im Landkreis Rosenheim an Corona verstorben. Die Zahl der Todesfälle stieg somit auf 35, meldet das Landratsamt am heutigen Samstag. Stand gestern, Freitag, 24 Uhr. In Stadt und Landkreis Rosenheim seien insgesamt nun 1.333 Personen als offiziell registrierte Fälle mit dem Corona-Virus infiziert. Genesen seien 79 Patienten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

6 Kommentare zu “Weiter ansteigend

  1. Ich, als Betroffener – stark Gefährdeter – frage mich, wie diese Zahlen ermittelt werden?

    Ich wurde als positiv getestet. Meine Frau wurde überhaupt nicht getestet. Dabei hat es meine Frau schlimmer erwischt als mich. Das Gesundheitsamt war, als es sich nach vier Tagen per Telefon meldete, der Meinung “die braucht nicht getestet zu werden”.

    Zudem kam keinerlei Information, wie ich mich als stark Gefährdeter z.B. an den Wochenenden verhalten soll, wenn eine Verschlechterung eintreten sollte usw.
    Die Betreuung durch das Gesundheitsamt ist unter aller Sau, besonders für einen auf Grund diverser relevanter Vorerkrankungen Erkrankten.

    Meine Frau erscheint mit Sicherheit nicht in der Liste der Erkrankten. Sie hätte jederzeit draußen rumlaufen und andere infizieren können.

    Antworten
    1. Darum appelliert man mittlerweile sogar an den VERSTAND der Menschen, bei Symptomen und Kontakt zu positiv Getesteten, andere nicht zu gefährden, sprich nicht rauszugehen. Und weil das nicht klappt, gibts Verbote und Gesetze.

      Wenn Sie positiv getestet sind, ihre Frau Symptome hat, was würde der Test dann bringen? Gehen Sie doch einfach davon aus, dass es Corona ist, bleiben Sie daheim und warten Sie bis Sie bzw. Ihre Frau gesund ist.

      Und dann sich freuen, dass man eine Weile immun ist.

      Wenns schlimmer wird: Notruf. Oder hat man schon mal gehört, dass ein Corona-Patient daheim gestorben ist, weil bei der 112 keiner Lust hatte?

      Antworten
    2. Wieso brauchts noch eine extra Anweisung. Dafür gibts die Allgemeinverfügung im Landkreis Rosenheim.
      Also alles ganz einfach als nicht getesteter Partner eines Infizierten im gleichen Haushalt heisst ebenfalls Quarantäne. Was ist daran nicht verständlich?
      Ganz einfach, wenns beruflich möglich ist, bleibt man mit Sympthomen auch als nichtgetesteter Fall, selbst wenn man alleine lebt, einfach Zuhause um andere nicht zu gefährden. Das nenn ich “Hausverstand”.

      Antworten
  2. Nochmal Ziel muss es sein die Infektionsketten zu durchbrechen. Ich kenne zwei Betroffene LK Ebersberg direkt jemand vom Amt gemeldet, LK Rosenheim nach 7 Tagen immer noch niemand. Das spiegelt sich auch in den Zahlen wieder RO ist in DE ganz vorne dabei!!! Das darf so nicht weitergehen! Es muss jetzt gehandelt werden die Regierung muss helfen, es geht um Menschenleben!

    Antworten
  3. Tatsächlich ist das Gesundheitsamt nicht für die Betreuung von Coronapatienten verantwortlich. Das ist Sache des jeweiligen Hausarztes. Arzt und Patient sollten alle 2 Tage telefonischen Kontakt haben, damit bei einer Verschlimmerung der Symptome rechtzeitig eine Einweisung in eine Klinik veranlasst werden kann. Und natürlich macht es im Fall von Herrn Hilger keinen Sinn, auch seine Gattin zu testen, da sie als Corona positiv gelten muss. Sie nicht zu testen, ist nicht böse gemeint: die Reagenzien für die Tests werden in ganz Deutschland allmählich knapp, man muss damit haushalten. Es ist aber sehr wohl Aufgabe des Gesundheitsamtes, Betroffenen diese Dinge vernünftig zu erklären! Und dabei auch zu berücksichtigen, dass die Menschen im Moment vielleicht etwas nervöser und angespannter sind als normal – und man manche Dinge vielleicht öfter sagen muss.
    Der überwiegende Teil der Bevölkerung verhält sich vernünftig und hat den VERSTAND schon eingeschaltet. Dennoch steigen die Zahlen der Neuinfektionen im Landkreis weiterhin stark an. Daher darf man allmählich schon die Frage in den Raum werfen, ob das Vorgehen der Behörden im Landkreis nicht auch dafür mitverantwortlich ist.

    Antworten
  4. Dem Herr Hilger geht es darum, wie die Zahlen ermittelt werden, da geb ich ihm vollkommen recht. Unser Sohn hatte auch hohes Fieber und Husten, wurde aber trotzdem unser anderer Sohn ein Risikopatient ist nicht getestet! Auf Anfragen meiner Frau, sie sei Krankenschwester, wie sie sich verhalten soll, hieß es……gehen sie ruhig in die Arbeit. Auf der einen Seite so einen Hype draus machen, auf der anderen Seite kein Interesse zeigen macht für mich keinen Sinn! Ich glaube wir wissen alle, dass die Dunkelziffer viel höher liegt. Es braucht hier auch niemand schreiben, wo man denn anrufen soll, die Leute sind nicht dumm, aber man fühlt sich einfach im Stich gelassen. Jeder sagt was anderes und keiner weiß irgendwas und wir “kleinen” wissen eh nur maximal 10% der ganzen Wahrheit!!!

    Antworten