Weiter abwarten, wer’s geschafft hat!

Aber die Sitzverteilung im neuen Bezirkstag Oberbayerns steht nun

image_pdfimage_print

Geduld ist angesagt beim Ergebnis zur Bezirkstagswahl in Oberbayern: Während fast alle anderen oberbayerischen Kommunen ihre Zahlen schon Anfang der Woche gemeldet hatten (wir berichteten), ließ das Ergebnis aus München bis zum heutigen Donnerstag auf sich warten. Die Frage, wer es über die Liste schafft, ist somit auch am heutigen Abend noch nicht geklärt! 67 Mitglieder zählt der oberbayerische Bezirkstag momentan – vom 6. November an werden es 82 Politiker sein. Die Grünen sind auch hier die großen Gewinner – sie haben die Anzahl ihrer Sitze im oberbayerischen Bezirkstag mehr als verdoppelt, nämlich von acht auf 18 …

Unsere Grafik zeigt als Beispiel das Zweitstimmen-Ergebnis zum Bezirkstag in der Stadt Wasserburg …

Der oberbayerische Bezirkstag wird nun ganz anders aussehen – gleich zehn Gruppierungen sind dort vertreten:

26 von der CSU (vier weniger als bisher)

18 von den Grünen (zehn mehr als bisher, also mehr als verdoppelt)

Zehn von den Freien (bislang sechs)

Acht von der SPD (bislang 13 und zweitstärkste Partei im Bezirkstag)

Sieben von der AfD (bislang niemand)

Fünf von der FDP (bisher zwei)

Drei von den Linken (bislang einer)

Zwei von der ÖDP (gleich geblieben)

Zwei von der Bayernpartei (bislang drei)

Einer von der Tierschutzpartei (bislang niemand)

Nicht mehr dabei sind die Piraten mit bislang zwei Sitzen in Oberbayern.

 

Bei der CSU setzten oberbayernweit 31,1 Prozent der Wähler ihr Kreuz – damit verlor die Partei rund 13 Prozent im Vergleich zu 2013.

Die Grünen gewannen zehn Prozent hinzu und kamen auf 21,4 Prozent – in München erreichten sie über 30 Prozent als stärkste Partei von allen!

Drittstärkste Kraft wurden in Oberbayern die Freien Wähler mit zwölf Prozent (plus 2,6), vor der SPD mit 9,6 Prozent (minus 9,4). Die AfD erhielt 8,5 Prozent der Stimmen.

Vermutlich wird die CSU zwei Partner zur Kooperation brauchen, die SPD wird es nicht mehr sein – da einstellig im Ergebnis.

Im Bezirkstag gibt es übrigens keine Fünf-Prozent-Hürde.

Als Direktkandidat hat es in Rosenheim-West – wie berichtet – Sebastian Friesinger aus Albaching von der CSU mit knapp 35 Prozent geschafft – ebenso wie für Rosenheim-Ost Günther Wunsam von der CSU mit 32 Prozent.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren