Weiter abnehmende Fallzahlen

Gesundheitsamt: Unterbrechung der Infektionsketten hat sich gefestigt

image_pdfimage_print

Weiter positive Nachrichten aus dem Gesundheitsamt Rosenheim: Lediglich 48 neue Corona-Fälle wurden Stand gestern, 24 Uhr, gemeldet, so das Amt. Insgesamt sind jetzt 2300 Fälle von COVID-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim offiziell registriert. Mittlerweile wurde bei mindestens 707 Personen eine Genesung dokumentiert. Die Zahl der Verstorbenen blieb mit 115 gleich. 297 COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich weiterhin 50 Patienten auf einer Intensivstation.

„Aus den Daten ergibt sich, dass sich der Trend der abnehmenden Fallzahlen und die Unterbrechung der Infektionsketten gefestigt hat“, so Dr. Wolfgang Hierl, Leiter des Gesundheitsamtes Rosenheim.

Da aktuell keine exponentielle Entwicklung mehr vorliege, sei die Zahl der in den jeweils letzten sieben Tage aufgetretenen Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner der Verdoppelungszeit als Maß vorzuziehen.

Seit dem 6. April sinkt die Zahl der Neuerkrankungen der jeweils letzten sieben Tage (siehe Grafik).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

2 Kommentare zu “Weiter abnehmende Fallzahlen

  1. Gestern im Gespräch mit einer Frau, dessen Vater erkrankt war. Nur er war getestet worden, der Rest der Familie, zwei erwachsene Kinder und die Ehefrau wurden nicht getestet, alle natürlich unter Quarantäne gestellt. Aber die Ehefrau vermutlich auch erkrankt, zwar mild aber dennoch, die Tochter eventuell auch positiv wenn auch mit wenig Symptomen… Frage : sind die nichtgetesteten Familienmitglieder jetzt in der Statistik erfasst oder sind sie ein Teil der Dunkelziffer ? Wäre mal eine gute Frage an das Gesundheitsamt.

    Antworten
    1. Das sind hoffentlich nur die getesteten. Ich kenne einige, die in der Quarantäne krank wurden und dann negativ getestet. Es soll ja Krankheiten mit ähnlichen Symptomen noch geben.

      Entscheidend ist, dass die “Dunkelziffer” ihre Relation zu positiv getesteten beibehält., denn letzten Ende ist die Zahl der insgesamt erkrankten völlig egal. Sie dient nur zur Abschätzung wieviele schwere Verläufe und Tote es in den nächsten Wochen geben wird. Bleibt die Relation gleich und nimmt die Zahl positiv getesteter ab, so muss auch die Zahl der schweren Verläufe und Toten abnehmen, aber halt erst zeitverzögert.

      Antworten