„Weihnachtsgast“ bringt Freude

Mittelschule Wasserburg begeistert Senioren im Altenheim St. Konrad

image_pdfimage_print

Mit einem über Wochen intensiv einstudierten, modernen Weihnachtsspiel „Der Weihnachtsgast“ machten Schülerinnen und Schüler der 6. Ganztagsklasse sowie der Ganztagsorientierungsklasse (GTO) aus der Mittelschule Wasserburg den Senioren im Altenheim St. Konrad eine vorweihnachtliche Freude. Organisiert und vorbereitet wurde der Nachmittag von Simone Kirschner, Sozialpädagogin der GTO, Maria Bliemel, Klassenlehrerin der GTO und Anna Maier, Musiklehrerin, die mit den Schülern die Lieder für das Musical geprobt hatten.

Die jungen Künstler zeigten großes Talent beim Singen und Schauspielern und konnten sowohl die Liedtexte, als auch die Rollen auswendig zum Besten geben.

Im Anschluss wurde der Trickfilm „Spaghetti für Zwei“ gezeigt, den die Schüler der GTO gemeinsam mit ihren Lehrerinnen in mühevoller Handarbeit in acht Wochen gedreht haben. Er handelt von Vorurteilen und Freundschaft und wurde von den Schüler mithilfe einer Trickfilmbox erstellt.

Bis der zehnminütige Film endlich im Kasten war, brauchte es 8814 Bilder, die für jede Szene aufwendig mit aus Papier angefertigten Figuren und Gegenständen in die Trickfilmbox gelegt und vertont wurden. Das Projekt hat allen viel Spaß gemacht und die Schüler haben in der Zeit gelernt, dass Freundschaft unabhängig von Herkunft, Aussehen und Religion entstehen kann.

Die Senioren sowie zahlreiche Eltern und Geschwister, die ebenfalls den Weg ins Altenheim fanden, freuten sich sehr über die vorweihnachtlichen Darbietungen der Schüler.

Die Zusammenarbeit zwischen dem St. Konrad Seniorenheim und den sozialpädagogischen Angeboten der Mittelschule wird von Jahr zu Jahr intensiver. Regelmäßig absolvieren Schüler der Praxisklasse sowie aus den Ganztagsklassen Praktika und engagieren sich auch in ihrer Freizeit ehrenamtlich in der Alltagsbegleitung im Seniorenheim. Die Jugendlichen gewinnen so Einblick in einen zukunftssicheren Beruf und bringen aber gleichzeitig auch Jugend und Freude ins Seniorenheim.

SK

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren