Wasserburgs Basket-Herren im Licht

Memmingen und Olching besiegt - Chaos in Vaterstetten: Schiris gaben 102 Freiwürfe

image_pdfimage_print

herren 1Grund zum Jubeln: Ein intensives Programm hatten die Basketball-Herren des TSV Wasserburg während der letzten Woche zu absolvieren, da neben dem regulären Auftritt gleich noch zwei Nachholspiele auf dem Programm standen. Mit einer Bilanz von nunmehr zehn Siegen und acht Niederlagen rückten die Innstädter wieder auf den vierten Platz der Bayernliga-Süd vor, mit Erfolgen in den verbleibenden beiden Partien und etwas Glück könnte man sich …

eventuell noch etwas verbessern.

Zunächst unterlag die Truppe von Trainer Danny Paz im Verfolgerduell beim TSV Vaterstetten unglücklich und mehr als knapp mit 83:85 nach Verlängerung. Die Partie war heiß umkämpft, beide Teams schenkten sich nichts; Zur aufgeheizten Atmosphäre trugen auch zahlreiche strittige Schiedsrichter-Entscheidungen bei: Insgesamt wurden 102 Freiwürfe verhängt, davon 67 für Vaterstetten.

Trotz eines 76:73-Vorsprungs 16 Sekunden vor dem Ende mussten die Innstädter in die Verlängerung, in der die Gastgeber sich durch Überzahl (Wasserburg hatte nur noch vier spielberechtigte Akteure!) knapp durchsetzen konnten. Lorenzo Griffin erzielte 31 Punkte, fehlte aber in den letzten Minuten nach seinem fünften Foul.

Wesentlich besser lief es dann gegen Memmingen: „Wir haben zwar bis zum Schlussviertel eher schwach gespielt, aber am Ende haben wir uns gesteigert“, so Trainer Danny Paz; „nach den vielen Niederlagen nehmen wir aber jeden Erfolg mit Freude.“

Memmingen spielte frei und unbekümmert, die Wasserburger offenbarten ein paar Konzentrationsschwächen und gestatteten den Gäste manch einfachen Korb. Die Offensive war aber diesmal auf sehr viele verschiedene Schultern verteilt: Sechs Akteure trugen zwischen 9 und 17 Punkten bei – Wasserburg war also schwer auszurechnen. Die Gegner konzentrieren sich sonst oft auf Lorenzo Griffin, diesmal fielen aber besonders Edin Bajric und Christopher Sardgon mit Saisonbestleistungen von 13 Punkten auf.

Im Schlussviertel dann aber eine deutliche Steigerung des Tabellenvierten: Ein 15:0-Lauf nach einem 58:61-Rückstand war die entscheidende Wendung in einer ansonsten sehr offenen Partie. Memmingen gab nicht auf, der Schlussspurt zum 79:75 kam aber zu spät.

Gegen den Tabellenletzten Olching ließen die Innstädter dann buchstäblich „Dreier regnen“. 15 Treffer aus der Distanz waren die halbe Miete beim 91:62-Erfolg, dabei erzielten Michel Hermann, Kenan Biberovic und Lorenzo Griffin jeweils vier Dreier.

Die Wasserburger erwischten einen großartigen Start und erzielten die ersten zehn Punkte. Olching suchte aber seinerseits durchaus erfolgreich sein Glück aus der Distanz und sorgte damit für eine ausgeglichene Angelegenheit. Im dritten Viertel starteten die Gastgeber wieder durch und zogen auf 65:44 davon, ließen aber den Gästen danach wieder zu viel Freiräume, und plötzlich stand es nur noch 72:59.

Während des letzten Abschnitts stand die Wasserburg Defensive aber wieder exzellent: Nur drei Punkte erlaubte man den Olchingern; Reboundarbeit und auch die Trefferquote blieben unverändert gut, am Ende stand damit der höchste Sieg des neuen Jahres zu Buche.

„Heute hat man gesehen, zu welcher Leistung wir fähig sind“, freute sich der Danny Paz. „Wir haben uns gute Würfe rausgespielt  und auch sehr gut getroffen. So wollen wir auch in Neuötting und gegen Fürstenfeldbruck auftreten und die Saison mit einem positiven Eindruck abschließen.“

fj

Der Liga-Endspurt:

A | Sa, 02.04.2016 19:30 Uhr (Bayernliga Süd Herren)
TSV Neuötting – Herren I
(Max-Fellermeier-Volksschule)
H | Sa, 09.04.2016 19:30 Uhr (Bayernliga Süd Herren)
Herren I – TuS Fürstenfeldbruck
(BADRIA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.