Wasserburger jetzt in Tscheljabinsk

„Inn-Isar Iceracing-Team“ trainiert diese Woche an der Grenze zu Kasachstan

image_pdfimage_print

Das Wasserburger „Inn-Isar Iceracing-Team“ um die Fahrer Markus Jell und „Eishans“ Weber hat bei seinem Trainingsaufenthalt in Russland die nächste Station erreicht. Von Shadrinsk ging es weitere 1000 Kilometer nach Tscheljabinsk an die Grenze zu Kasachstan, wo Anfang der Woche das nächste Trainingslager beim Weltmeisterschaftsdritten von 2003, Vladimir Lumpov, aufgeschlagen wurde.

Dort trainieren insgesamt neun Fahrer die nächsten Tage aufs Härteste. Die Wasserburger müssen sogar noch die Schulbank drücken: Theorie gehört nämlich auch zum Stundenplan für die Eisspeedway-Fahrer aus Bayern. Das Trainingslager dauert noch bis Ende nächster Woche.

Der dritte Fahrer aus dem „Inn-Isar Iceracing-Team“, Marc Geyer, startet am nächsten Wochenende Richtung Schweden ins Trainingslager, wo er sich mit holländischen Kollegen und seinem schwedischen Trainer auf die nächsten Herausforderungen vorbereitet. Dann treffen sich alle drei Fahrer kurz vor Weihnachten in Schweden. Dort trainieren sie nochmals gemeinsam im Stadion mit Stefan und Niclas Svennson, um sich auf die schwedische Liga und Weltmeisterschafts-Quali vorzubereiten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren