Wasserburger im Erfolgsteam

Telemark-Weltmeisterschaft: Jens-Peter Brichta vom TSV als leitender Physiotherapeut des DSV mit dabei

image_pdfimage_print

Nachdem die FIS-Weltmeisterschaft 2021 im Telemark corona-bedingt von Mürren in das Kanton Obwalden um eine Woche vorverlegt worden war, traf sich die Weltelite dieser Tage im winterlichen Melchsee-Frutt. Bei seiner dritten Weltmeisterschaft war Jens-Peter Brichta vom TSV Wasserburg (rechts) als leitender Physiotherapeut des DSV wieder mit vor Ort und konnte seine Mannschaft verletzungsfrei durch den engen und kräftezehrenden Zeitplan der Veranstaltung bringen.

Bei optimalen Naturschneebedingungen konnten sich die Athleten vor grandioser Bergkulisse  in den Disziplinen Sprint, Sprint-Parallel, Team-Sprint und Classic messen.

Gegen die großen und den Weltcup dominierenden schweizer und norwegischen Mannschaften konnte sich das Team-Germany ordentlich behaupten und insgesamt zwei Silber- und drei Bronzemedaillen gewinnen.

Diese Weltmeisterschaft bildeten den Abschluss einer denkwürdigen Wettkampf-Saison2020/21, bei der im Parallel-Sprint Johanna Holzmann (unten) nur knapp den Gesamtweltcup-Sieg verpasste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren