Wasserburger beim Telemark-Weltcup

DSV-Mannschaftsarzt Dr. Sebastian Sinz und DSV-Physiotherapeut Jens-Peter Brichta vom Fit&Fun

image_pdfimage_print

Sechs Wochen vor der Weltmeisterschaft im norwegischen Rjukan bestreiten die besten Ski-Telemarker der Welt zwei Weltcuprennen in Bad Hindelang (Allgäu). Austragungsort ist am Samstag und Sonntag, 9. und 10. Februar, im Skigebiet Oberjoch. Zum Auftakt messen sich Männer und Frauen am Samstag beim „Sprint“. Mit dabei: Das DSV-Betreuer-Team um Mannschaftsarzt Dr. Sebastian Sinz und den Physiotherapeut Jens-Peter Brichta – beide aus Wasserburg.

Am Sonntag wird ein „Parallel-Sprint“ nach einem Qualifikationsrennen im K.o.-System gefahren: Bei der Königsdisziplin der Skisport-Mehrkämpfer müssen die Telemarker einen Sprung bewältigen, in einem direkten Duell durch einen 360-Grad-Kreisel fahren und danach ins Ziel skaten. Die Sieger werden unmittelbar nach den Rennen geehrt.
„55 Teilnehmer aus 14 Nationen haben für den bereits achten FIS Telemark-Weltcup im Skigebiet Oberjoch zugesagt, darunter die gesamte Weltelite“, sagt Christian Leicht vom Deutschen Skiverband (DSV). Zu den Mitfavoriten auf den Sieg zählen bei den Männern der Bad Hindelanger Lokalmatador Jonas Schmid (SC Oberstdorf) sowie Schmids Oberstdorfer Teamkameradin Johanna Holzmann.

Betreut werden die Deutschen Athleten wie auch in den Jahren zuvor, vom DSV-Physiotherapeut Jens-Peter Brichta (links) und DSV-Mannschaftsarzt Dr. Sebastian Sinz aus dem Sportpark Fit & Fun in Wasserburg. Die Bedingungen im Skigebiet Oberjoch sind bei einer Schneehöhe von 1,70 Metern und bestens präparierten Pisten aktuell top, die Wetterprognosen für die kommenden Tage sehr gut.

Der Eintritt zu den Ski-Wettbewerben ist an beiden Tagen frei.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren