Wasserburg verliert Spitzenspiel

Bayernliga: Basketballer nach Niederlage in Vaterstetten nur noch Vierter

image_pdfimage_print

lorenzo-griffinWieder einmal lohnte sich der Ausflug nach Vaterstetten für die Wasserburger Basketball-Herren nicht: Nachdem es im Vorjahr noch in die Verlängerung gegangen war, reiste man diesmal mit einer deutlichen 60:78 (33:36)-Niederlage heim.

Wie fast üblich, endete die Partie in einer hektischen und teilweise kontroversen Auseinandersetzung. Die inklusive Coach Danny Paz nur neun Wasserburger hielten während der ersten Halbzeit gut mit, fielen jedoch im dritten Viertel entscheidend zurück.

Ein Problem: In einem teils ruppigen Spiel fehlte die klare Linie der Schiedsrichter. Die mit zwölf Akteuren angetretenen Gastgeber hatten dadurch ihre Vorteile, weil insgesamt zahlreiche Fouls geahndet wurden.

Ledglich Lorenzo Griffin (23) und Chris Sardgon (16) kamen auf zweistellige Werte. „Jeder muss ein wenig mehr aus sich herausholen, wenn wir ein Spitzenteam in der Bayernliga sein wollen“, fordert Trainer Danny Paz von seinen Jungs für den weiteren Saisonverlauf. „Eine längere schwache Phase, und gegen starke Gegner wie Vaterstetten sind unsere Siegchancen verspielt“.

Alles begann jedoch sehr gut für die Innstädter, die nach zehn Spielminuten 18:14 führten. Der Ball lief präzise und die herausgespielten Gelegenheiten wurden konsequent verwertet. In der Verteidigung wurden die Probleme aber bald offensichtlich – vor allem Jürgen Wieber (29 Punkte, sechs Dreier) war nicht zu stoppen.

Allerdings war der Rückstand zur Halbzeit mit 33:36 noch sehr gering. Besser wurde es nach dem Seitenwechsel nicht, eher im Gegenteil: „Das dritte Viertel war nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben“, ärgerte sich der Trainer. Nur acht Punkte erzielte sein Team da. „Wir waren verunsichert durch die vielen kleinlichen Pfiffe, müssen aber in solchen Situationen cleverer werden“.

An kämpferischen Tugenden fehlte es trotz eines zwischenzeitlich auf 20 Punkte angewachsenen Rückstandes nicht. Im Schlussabschnitt erschien eine erneute Wende möglich, die Gäste waren wieder auf 54:63 dran. Doch Vaterstetten erlangte die Kontrolle über die Partie wieder und sicherte sich durch den 78:60-Erfolg den Sprung auf Platz zwei der Bayernliga Süd.

Dennoch ist man für die nähere Zukunft optimistisch: Am kommenden Wochenende sollte ein Sieg bei Olching geholt werden können, da zumindest Edin Bajirc und Marcel Freiwald nach Verletzung und Urlaub und Paz wieder dabei sein sollen.

Der Tabellenvorletzte aus dem Münchner Westen hat zwar erst einen Sieg errungen, verfügt aber über einige ehemalige Regionalliga-Akteure, die schon mal das eine oder andere Spiel fast im Alleingang entscheiden können.

FJ

Es spielten: Lorenzo Griffin (23), Chris Sardgon (16), Kenan Biberovic (9), Peter Bauer (7), Stefan Vollmaier (5), Christian Burlefinger, Thomas Ganter, Danny Paz und Kilian Posch.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.