Wasserburg: Trickdiebe festgenommen?

Dringender Tatverdacht als falsche Handwerker - Bandendiebstahl mit 22 Fällen

image_pdfimage_print

Im Rahmen umfangreicher Kripo-Ermittlungen – wegen des Verbrechens eines schweren Bandendiebstahls – wurden jetzt mehrere Taten bekannt, die offenbar einer Tätergruppierung zuzuordnen sind, wie das Polizeipräsidium in Rosenheim am heutigen späten Vormittag meldet. Den Tatverdächtigen werden aktuell 22 Fälle in München sowie vier Fälle im Bereich Wasserburg, Rosenheim und eine Raubstraftat in Moosburg an der Isar vorgeworfen.

Es handelte sich dabei zum Beispiel in München um versuchte Diebstähle im Bereich der Schwanseestraße und Krünerstraße sowie eine vollendete Tat im Bereich der Elsenheimerstraße. Dort gaben die Tatverdächtigen gegenüber einer 79-jährigen Wohnungsinhaberin vor, als Service-Leister das Wasser prüfen zu müssen.

Sie kamen so in die Wohnung. Dort gelang es den Tatverdächtigen, von der 79-Jährigen unbemerkt Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren hundert Euro zu entwenden. Die drei Männer (18, 35 und 39 Jahre, alle mit Wohnsitzen in Nordrhein Westfalen) konnten kurze Zeit später festgenommen werden. Bei ihnen wurde unter anderem Schmuck gefunden, der der 79-Jährigen zugeordnet werden konnte.

Durch weitere Ermittlungen konnte eine Pension in Bad Aibling ausgemacht werden, die zumindest vorübergehend als Wohnsitz diente. Bei der daraufhin erfolgten Durchsuchung konnte ein weiterer Tatverdächtiger (19 Jahre aus NRW) angetroffen und festgenommen werden. Außerdem wurde Bargeld in Höhe von mehreren tausend Euro sowie verschiedene Schmuckstücke sichergestellt. 

Alle Tatverdächtigen wurden dem Ermittlungsrichter im Polizeipräsidium München zur Klärung der Haftfrage vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle.

Hinweis Ihrer Polizei:

In letzter Zeit kam es zu einer Häufung von Trickdiebstählen. Falsche Handwerker gaben vor, in Wohnungen Wasserdruck messen zu müssen und / oder nach einem Wasserrohrbruch in der Nachbarschaft nach dem Rechten sehen zu müssen.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut, keine fremden Personen in die Wohnung zu lassen. Bei einem Verdacht auf eine Straftat sofort den Polizeinotruf 110 verständigen.

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren