Wasserburg: Integrationshelfer gesucht

Info-Abend am Mittwoch, 25. April, im Mehrgenerationenhaus

image_pdfimage_print

Am Mittwoch, 25.April, findet um 18 Uhr im Mehrgenerationenhaus (MGH) Wasserburg, Willi-Ernst-Ring 29, ein Info-Abend für alle interessierten Bürger im Raum Wasserburg statt, die geflüchtete Menschen bei der Integration unterstützen wollen.

Das Wasserburger Patenprojekt sucht gemeinsam mit Caritas und dem MGH für die Asyl-Gemeinschaftsunterkunft (GU) in Wasserburg und für andere Unterkünften in der Wasserburger Gegend Ehrenamtliche, die den Asylbewerbern Unterstüzung anbieten, zum Beispiel beim Besuch von Behörden oder beim Ausfüllen von Formularen. Ebenso wird auch noch Unterstützung beim Deutschlernen, bei Bewerbungen oder bei der Wohnungssuche benötigt.

Das Patenprojekt, Caritas und MGH wollen gemeinsam ein Netzwerk aus ehrenamtlichen Integrationshelfern aufbauen, die die hauptamtlichen Berater unterstützen und die Spaß am interkulturellen Austausch haben.

Die Caritas bietet mit dem Wasserburger Patenprojekt eine vierteilige Schulung zum „Integrationshelfer“ an. Inhalte der Schulung sind:

* Grundinformationen zum Asylverfahren und zum Ehrenamt im Asylbereich
* Information zu Jobcenterleistungen
* Informationen zur Arbeitsvermittlung und Fördermöglichkeiten durch das Jobcenter
* Informationen zur Unterstützung bei der Wohnungssuche und
Organisatorisches zur ehrenamtlichen Mitarbeit in Wasserburg

 

Interessierte Ehrenamtliche wenden sich für Fragen und nähere Information gerne an:
Maria-B. Struve, Ehrenamtskoordinatorin der Caritas:

maria-brigitte.struve@caritasmuenchen.de oder unter Telefon 08031/35311-21.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 Gedanken zu „Wasserburg: Integrationshelfer gesucht

  1. Nachdenklicher

    Noch immer verstehe ich nicht, warum man jemanden integrieren muss, der ja eigentlich wieder nach Hause gehen soll?

    72

    28
    Antworten
    1. denk halt mal nach

      20

      50
      Antworten
    2. Es sind einfach MENSCHEN, die unsere Hilfe brauchen.
      Sie haben Gefühle,
      sie haben Nöte,
      sie sind traumatisiert,
      sie flohen vor Krieg, Hunger und Unterdrückung.
      Schön, dass es uns gut geht, aber schön wäre auch, wenn es den hilfesuchenden Menschen gut gehen würde.
      Ich danke den Menschen, die unermüdlich ihren Einsatz dazu leisten.
      Herbert Hof

      42

      52
      Antworten
  2. Monika Rieger

    Um die Frage zu beantworten: Weil es nicht nur für die Geflüchteten gut ist, wenn sie Unterstützung erfahren, sondern auch für die anderen Wasserburger. Kontakte zu haben, heißt ja auch, sich wohlfühlen und sich mehr eingebunden und zugehörig fühlen. Dadurch werden Konfrontationen eher vermiede als durch Ausgrenzung. Und wer in Deutschland bleibt, oder wer keinen Schutzstatus bekommt, das entscheidet das BAMF und das kann Monate oder Jahre dauern.

    31

    37
    Antworten
    1. Nachdenklicher

      Die meisten sind keine „geflüchteten“ und ob die „anderen Wasserburger“ (außer Asylhelfer) den Kontakt wirklich wollen, bezweifle ich. Es traut sich nur keiner was sagen.
      Arm und traumatisiert? Arm ja, weil die in ihren Ländern nix auf die Reihe kriegen. Traumatisiert kommen mir die, die ich täglich sehe nicht vor.
      Gewalttaten und Sexualdelikte DRASTISCH gestiegen – aber hat ja nix mit nix zu tun
      Alleine heute drei Gewalt-Meldungen in den Nachrichten. Randalierer in einer Bäckerei, Menschen schwer verletzt. Islamisten im Saarland festgenommen und dann entreißt ein Asylbewerber einer Mutter das Kind von der Hand und springt samt Kind vor einen Zug.
      Ach ich vergaß: War ja schon immer so.

      51

      27
      Antworten
      1. „Die meisten sind keine „geflüchteten“”
        Worauf gründet sich diese Behauptung? Alle Geflüchteten sind Geflüchtete. Über die Fluchtursachen könnte man diskutieren, aber nur mit Leuten, die nachdenken.
        „Es traut sich nur keiner was sagen.”
        Der nächste Krampf. Ich traue mich was zu sagen, mein Nachbar traut sich was zu sagen, und ich kenne Hunderte, die sich was zu sagen trauen. Auch „Nachdenklicher” traut sich hier im Forum was zu sagen.
        „aber hat ja nix mit nix zu tun” Genau das Gegenteil ist der Fall. Vieles hängt zusammen. Werner Heisenberg sagte: „“Wenn ein Kind seine Puppe aus der Wiege wirft, dann wackelt der Sirius!“ Das Universum ist komplex. Aber wer nicht nachdenkt, merkt das vielleicht nicht.
        „War ja schon immer so.”
        Noch eine offensichtliche falsche Behauptung. Jeder Tag ist anders als der vorherige.

        24

        42
        Antworten
        1. Herbert, stell’s Bier weg.

          19

          16
          Antworten
    2. Wenn meinen sie denn mit „die anderen Wasserburger“ für die es gut sei?
      Diejenigen die diesen Leuten eine Unterkunft anbieten können und sich auf Kosten der Steuerzahler damit ein Vermögen verdienen ?
      Nur weil man nicht alle Menschen zu seinem Freundeskreis zählt grenzt man niemand automatisch damit aus.

      14

      9
      Antworten