Wasserburg hat eine „Saunawelt“

Neuer Wellness-Bereich im Badria heute offiziell eröffnet - Zahlreiche Ehrengäste

image_pdfimage_print

„Eine schwere Geburt, aber ein schönes Kind“ – so fasste heute Bürgermeister Michael Kölbl bei der offiziellen Eröffnung die Entstehung der Wasserburger „Saunawelt“ zusammen. In den neun Monaten Bauzeit habe es so manche Schwierigkeiten gegeben. Doch das Resultat könne sich sehen lassen: „Wir hoffen, dass unsere neue Wasserburger Saunawelt einschlägt“, so Kölbl vor zahlreichen Ehrengästen.

Gekommen waren einige Bürgermeister der Nachbargemeinden, Wasserburger Stadträte, Vertreter der 25 am Bau beteiligten Firmen,  Mitarbeiter der Stadtwerke und der Verwaltung sowie Handwerker und natürlich Architekt Horst Weinmann, der für die Planungen der neuen „Saunawelt“ verantwortlich zeichnete.

Bürgermeister Michael Kölbl erklärte, man habe mit dem Umbau vor allem vier Vorhaben ins Auge gefasst: Die Steigerung der Attraktivität, die Barrierefreiheit, den Brandschutz und die energetische Sanierung. Gerade der Brandschutz habe nicht unerhebliche Probleme bereitet. „Mittendrin wurde dann auch noch der Sauna-Rundbau vom Um- zum Neubau umgewidmet.“  Vor allem die letzten beiden Punkte hätten zu einer Kostenmehrung von 1,6 auf 2,4 Millionen Euro geführt. Der Bürgermeister dankte seinen Stadtratskollegen, die Umbau und Kostenmehrung mitgetragen hätten.

Der Dank des Bürgermeisters galt allen, die am Bau beteiligt waren. „Das betrifft die Firmen, aber vor allem auch die Mitarbeiter der Stadtwerke, die hier tatkräftigst mitgeholfen haben.“ Ein besonderer Dank des Bürgermeisters ging an Betriebsleiter Günter Rödl, an Fritz Neuner von den Stadtwerken und ganz besonders an  Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann sowie an Brigitte Lex von den Stadtwerken, die den gesamten Umbau mit größtem Engagement organisiert und durchgeführt hätten. Dass dazwischen ein Wechsel in der Leitung der Stadtwerke stattgefunden hat, das habe man besonders durch Lex‘ und Herrmanns Einsatz nicht wirklich bemerkt, so Kölbl.

 

Architekt Horst Weinmann ging anschließend auf den technischen Ablauf der Arbeiten ein, „die manchmal wie eine Operation am offenen Herzen waren“. Trotz bisweilen schwieriger und aufwendiger Baumaßnahmen sei der Betrieb zum Großteil weitergelaufen, so Weinmann, der sich ebenfalls bei allen am Bau Beteiligten bedankte.

 

Die Werkreferentin des Stadtrats, Dr. Christine Mayerhofer (rechts), stellte die neuen Angebote in der Wasserburger Saunawelt vor und beschrieb aus medizinischer Sicht die Vorzüge eines Saunabesuchs.

Marius Regler (Mitte), der neue Leiter der Stadtwerke Wasserburg, betonte die Wichtigkeit des Um- und Neubaus. „Wir haben damit ein ganzheitliches Angebot geschaffen. Das sorgt dafür, dass sich der Gast den ganzen Tag bei uns wohlfühlen kann. Vom Massageangebot, über Physiotherapie bis hin zum Schwimmbad und dem Wellnessbereich in der Saunawelt – wir haben jetzt ein attraktives Angebot, um mit den Mitbewerber mithalten zu können.“

 

Den kirchlichen Segen erhielt die neue Saunawelt von Wasserburgs evangelischer Pfarrerin Cordula Zellfelder. 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren