Was versteckt sich unterm Gerüst?

Infoveranstaltung über die Außenrestauration der Stadtpfarrkirche St. Jakob

image_pdfimage_print

img_5609Eine Informationsveranstaltung über die Außenrestauration der Stadtpfarrkirche St. Jakob findet am Donnerstag, 17. November, um 20 Uhr im Pfarrzentrum St. Jakob in der Färbergasse 4 statt. Alle interessierten Bürger sind dazu eingeladen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren

3 Gedanken zu „Was versteckt sich unterm Gerüst?

  1. Das ist ja ganz toll das darüber informiert wird was an der Aussenmauer bzw. dem Trum restauriert wird.
    Ich finde es fiel trauriger, das es nicht möglich ist die Kirche von innen zu besichtigen und das gilt nicht nur für die St. Jakob sondern auch für die Marienkirche.
    Ich lebe jetzt schon weit mehr als 10 Jahre in der Stadt aber von innen habe ich noch keine der beiden Kirchen besichtigen können.
    Nur Schade und das nicht nur für die Kunstintressierten sonden auch für Menschen die sich einfach nur mal in der Kirche sammeln wollen oder beten.

    4

    9
    Antworten
    1. Franz Heilmaier

      Richtig! Es muss eine der nächsten Aufgaben sein, die Stadtpfarrkirche St. Jakob wieder für die Bürger der Stadt zugänglich zu machen. Nicht nur zu Gottesdienstzeiten.

      2

      7
      Antworten
      1. Natürlich wäre es schön, wenn unserer Kirchen immer offen wären. Ich gebe aber eines zu bedenken: Wer erledigtdann für die Reinigungsarbeiten in den Kirchen ? Es herrscht ja nicht immer nur Sonnenschein. Schon jetzt fällt genug Arbeit an, nach Gottesdiensten und Stadtführungen, wo der eine oder andere Besucher seine schmutzigen Füße dort abstellt, wo sich der Nächste hinknieen möchte.
        Desweiteren müsste sich dann während dieser Öffnungszeiten immer jemand in der Kirche befinden, der sicherstellt, dass niemand seiner vermeintlich „künstlerische Ader“ an den Wänden freien Lauf lässt, beziehungsweise keine Gegenstände unerelaubterweise entfernt werden. Es besteht dann eben leider die Gefahr, dass sich auch Personen in den Kirchenraum begeben, die eben nicht die Schönheit zu schätzen wissen und auch nicht das stille Gebet abhalten wollen.
        Wer im übrigen eine genau Erklärung der Kirche haben möchte, der kann auch z.Bsp. an einer Kirchenführung mit Frau Unger (Kontakt über die Vedrkehrsinfo) teilnehmen. Sie erklärt höchst interessant und präzise die Details in den Kirchen und bezieht sich damit auf vorliegende und fundierte Fakten…

        13

        0
        Antworten